Frage von Jasmin am 26.04.09

Wie kann man dem Finanzamt unternehmerische Tätigkeit beweisen?

Guten morgen alle miteinand,

Ich habe ein Gewerbe im Nebenerwerb angemeldet, und möchte gerne am 01.06.2009 mit einem Reinigungsservice für Haushalte und Gebäudereinigung starten. Habe schon alles vorbereitet, Eintrag in die Handwerksrolle, Betriebshaftpflicht usw. Das Formular für das Finanzamt habe ich ebenfalls schon ausgefüllt. Nun haben die noch weitere Fragen an mich: Ich muss eine genaue Stellenbeschreibung bzw. Geschäftsablauf abgeben, welche eigenen Arbeitsmittel ich besitze, wie der Kontakt mit Kunden zustande kommt. Kopien der durchgeführten Werbeaktionen (Habe mir Visitenkarten sowie eine Homepage gemacht und Flyer gedruckt.) Ausgangsrechnungen habe ich noch nicht, die sie ebenfalls haben wollen, Kopien etwaiger schriftlicher Vereinbarungen mit Auftraggebern sowie Kopien der Einkaufsrechnungen der Arbeitsmittel habe ich auch noch nicht.

Habe schon mal letzen Jahres versucht mich selbständig zu machen, da hat mir das Finanzamt keine Steuernr. gegeben, da sie keine unternehmerische Tätigkeit sehen konnten, habt ihr Tips für mich, wie ich dem Finanzamt meine Selbständigkeit beweisen kann?

Liebe Grüße

Mina

Antwort von

Moin,

Reinigungsservice für Haushalte und Gebäudereinigung starten.



Gute Geschäftsidee, geputzt wird immer

Eintrag in die Handwerksrolle

 



das braucht man doch dort gar nicht, aber egal.

Nun haben die noch weitere Fragen an mich



Wie das Finanzamt will das wissen? das ist ja sehr untypisch für die.

habt ihr Tips für mich, wie ich dem Finanzamt meine Selbständigkeit beweisen kann?



Kein Problem, einfach arbeiten Aufträge und somit Umsätze generieren und Gewinne machen, dann wollen die ganz allein deine Erklärung haben, da ja nun Einkommensteuer fällig wird

Mal ehrlich, dass das Finanzamt so genau alles wissen will und eine Selbständigkeit anzweifelt ist eher untypisch. da muss in der Vergangenheit was vorgefallen sein. Warst du schon mal insolvent oder hast du schon mal ein Gewerbe betrieben, was nachträglich der Liebhaberei unterworfen wurde, also nicht als gewerbliche Einkünfte zugelassen wurde? Ansonsten mal mit einem Steuerberater darüber sprechen, die haben meist mehr Erfahrung, vielleicht liest es ja auch Steuerberater Kexel mal und hat ne Ahnung.

Antwort von

Hallo,

wie Torsten schon schreibt, sehr seltsam und ungewöhnlich welche Detailangaben das Finanzamt von Ihnen fordert. Hierfür fehlt meines Erachtens sogar eine Rechtsgrundlage aufgrund der das Finanzamt diese Angaben fordern darf. Zumindest wird der Ermessensspielraum überschritten.

Normalerweise genügen die im Fragebogen geforderten Angaben über Umsätze und Gewinn im Erstjahr und Folgejahr. Alles Weitere ergibt sich im Rahmen der ersten konkreten Einkommensteuererklärung.

Am Einfachsten, das Finanzamt anrufen und nachfragen - die Finanzbeamten beißen nicht und es gibt auch durchaus sehr nette Personen und verständnisvolle unter Ihnen.

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!