Frage von Stefan am 17.12.10

Wechsel der Idee bzw. der Selbstständigkeitsform - was muss ich beachten, um die Förderung nicht zu verlieren?

Habe mich selbstständig gemacht.Für diese Idee auch ein Gründungszuschuss bewilligt bekommen, bloß sie ist nicht mehr realisierbar. Nun habe ich die Möglichkeit Selbstständig innerhalb einer GBR zu werden. Was ist hierbei zu beachten um die Förderung nicht zu verlieren.

Antwort von

Sobald sich das Thema, also der Kern der Existenzgründung und die damit in Verbindung stehende und beantragte Förderung durch den Gründungszuschuss ändert, verliert man selbstverständlich den Anspruch auf den beantragten Gründungszuschuss. Ich kann daher nur raten, die Existenzgründung durchzuziehen, also die neun Monate erst einmal auszuprobieren, gegebenenfalls kann man direkt nach den neun Monaten und somit nach der Forderung das Gewerbe abmelden und dann mit anderen Mitunternehmern eine GbR anmelden.

Antwort von

Zum Thema wechsel der Idee habe ich auch mal eine Frage:

Und zwar bin ich seit mitte des Jahres Selbstständig als Autoteile und Reifen verkäufer und das als Kleinunternehmer ohne mwst. Nun habe ich dieses Unternehmen nebenbei zu meiner Ausbildung geführt. Diese endet im Januar und ich werde unerwartet unbefristet eingestellt.

Jetzt habe ich mich entschieden die Autoteile-sparte abzulegen, weil sich herausgestellt hat das das Autoteile verkaufen sehr viel Zeit beansprucht  (=der meiste Umsatz) und ich es in Teilzeit einfach nicht mehr schaffe.

Den Reifenhandel würde ich, um es nicht ganz aufzugeben, aber gerne beibehalten.

Aber ich befürchte wenn ich mein Gewerbe einfach nur Ummelde muss ich ab nächstem Jahr zur Regelbesteuerung wechseln (weil Umsatz dieses Jahr über 17500€). Mit nur dem Reifenverkauf ist aber im kommenden Jahr mit Umsätzen unter 17500€ zu rechnen.

Ist es jetzt besser das Gewerbe abzumelden und ein neues anzumelden um die Regelbesteuerung zu umgehen oder kann man auch bei einer Ummeldung (Abschlackung der Tätigkeit) auf kulanz vom Finanzamt hoffen?

Oder überschätze ich das Thema Regelbesteuerung einfach zu sehr? Ist doch schon ein wenig mehr Aufwand mit den Voranmeldungen, die ich mir im Fall einer Regelbesteuerung erstmal beibringen muss.

Für Antworten und Tipps wäre ich sehr dankbar.

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!