Frage von Stefan am 12.05.10

Warenanfangsbestand / Differenzbesteuerung - wie kann ich den vorhandenen Bestand in die Firma einbringen?

Zunächst mal hallo an alle.

Ich hätte eine Frage bezüglich meiner Selbstständigkeit. Da ich auschließlich gebrauchte Ware von Privatleuten kaufe und auch wieder an Privatleute verkaufe, wende ich die Differenzbesteuerung an.

Da ich mich nun selbstständig gemacht habe frage ich mich, wie ich den vorhandenen Bestand (quasi von privat) in die Firma einbringe. Es handelt sich um einen größeren Bestand - ca. 200 Artikel im Gesamtwert von ca. 7.000 € - den ich vor Eröffnung des Gewerbes schon angesammelt hatte (Alles bei Ebay von privat ohne Ausweisung der Ust. bzw. Mwst. gekauft). Muss ich nun Angst haben, dass dieser evtl. nachversteuert werden muss?!? Ich denke doch nicht, denn der Verkauf erfolgt ja nun erst über das Gewerbe. Wenn ich nun eine genaue Bestandsliste erstelle wenn ich die Sachen ins Gewerbe einbringe, und dann später die Einkaufspreise den jeweiligen Verkauferlösen gegenüber stelle und dann die Differenz versteuere sollte das Amt doch zufrieden sein, oder? Da meine Gewinnermittlung über eine EüR erfolgt sollte das denke ich kein Problem sein.

Würde mich freuen wenn mir jemand einen Rat geben könnte - im Voraus schon besten Dank dafür.

Stefan

Antwort von

Die Sachen und Gegenstände werden als so genannte Sacheinlage zum aktuellen Zeitwert oder Marktwert (fachmännisch heißt es Teilwert in das Unternehmen eingelegt. Das ist also eine Privateinlage.

Versteuert wird da erst mal nix.

Die Differenzbesteuerung wird nur für umsatzsteuerpflichtige Unternehmen angewendet. Als Kleinunternemer (ohne Umsatzsteuer) macht es keinen Sinn, da ja keine Umsatzsteuer anfällt. Tipp: Steuerberater, denn Differenzbesteuerung ist sehr kompliziert, gerade bei ebay. Wie werden z.B. die Portoeinnahmen versteuert?

Folgender Artikel dürfte interessant sein: So werden mit der Differenzbesteuerung gebrauchte Waren bei eBay versteuert

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!