Frage von Torsten am 30.09.09

Vor der Wahl ist nach der Wahl

Ich weiß nicht wie es euch vor der Wahl, während dessen und danach ergangen ist, wie ihr Interviews im Fernsehen von Politikern aufgefasst habt und was ihr überhaupt von dem was versprochen wurde und wird wirklich glaubt?

Ich habe das Gefühl, dass wie bereits bei der letzten Wahl, das Versprechen von Politikern im Wahlkampf abgegeben wurde: es wird keine Steuererhöhungen geben

Es wurde auch damals versprochen eher eine steuerliche Entlastung für den Unternehmer und den privaten Bürger zu erreichen. In einigen Monaten wird sich jedoch herausstellen, dass Deutschland leider kein Geld hat, um sich das leisten zu können. Es wird also gegen alle Versprechen doch wieder Steuererhöhungen im Bereich Umsatzsteuer (von 19% auf 20 oder vielleicht sogar 22%), eine Aussetzung der steuerlichen Entlastung im Bereich der Einkommensteuer geben.

Erinnern wir uns zurück: die Umsatzsteuer wurde im Jahr 2007 von 16 auf 19% erhöht, die Ökosteuer wurde eingeführt und verteuerte somit den Kraftstoffen sowie alle anderen Energien, die jeder Unternehmer und jeder Bürger täglich benötigte. Den Solidaritätszuschlag haben wir immer noch, welcher eigentlich nur zur Finanzierung der deutschen Einheit gedacht war. Aber man gewöhnt sich eben relativ schnell an derartige Einnahmen. Warum sollte man sie dann abschaffen? Nicht zu vergessen sind auch die regelmäßigen Erhöhungen im Bereich der Rentenversicherung, Krankenversicherung und anderer Sozialversicherungsträger, wenngleich ab und an Steuersenkungen dem Bürger vorgegaukelt wird, so dass er kurzfristig mehr in der Tasche hat, langfristig jedoch draufzahlt, ich werde hier nur das Stichwort: kalte Progression.

Das noch meine Vermutung. Was denkt ihr darüber? Ich bin gespannt auf die Kommentare, Beiträge und vielleicht auch auf die greifende und weiterführende Informationen zu oben angesprochenen Themen.

Antwort von

Hallo,

während der letzten Legislaturperiode wurden die Steuergesetze durchschnittlich mehr als einmal pro Monat geändert - wohl dem, der da noch den Durchblick behält.

Aber dank Gido wird ja jetzt alles einfacher!

Muss ich mich da als Steuerberater mit Existenzängsten befassen?

Nein, nein - bisher hat noch jede Regierung für genügend Arbeit, sprich Steuergesetzesänderungen, gesorgt - also werde ich in vier Jahren wohl auch Gido danken.

Antwort von

Wenn Wahlen etwas verändern würden, wären sie verboten.

Also lasst die Wahl links liegen....

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!