Frage von Andre am 24.08.09

Vermittlung, Beratung, Consulting bei Warenbeschaffung/Import in China, Idee ok?

Hallo Forummitglieder,

ich moechte euch meine Idee vorstellen und eure Meinungen dazu hoeren.

Ich bin jetzt momentan beruflich in China unterwegs und fliege naechste Woche nach 6 monatigem Aufenthalt nach deutschland zuruck.

Hier habe ich sehr gute Kontakte zu einigen Leuten knuempfen koennen.

Einer von Ihnen ist ein Ukrainer der schon in China 7 Jahre lebt und seit 4 Jahren ein Consulting Unternehmen betreibt. Er ist auf Produkt und Rohstoffbeschaffung spezialisiert, d.h. der Kunde moechte ein bestimmtes Produkt aus China importiert haben und beauftrag das Unternehmen fuer ihn dieses Produkt zu finden und zu transportieren. Daruebehinaus ist er fuer Qualitaetssicherung, Logistik, Preisverhandlungen usw. zustaendig.

Momentan arbeitet er nur fuer den Osteuropaeischen Markt.

Nach einer Recherche konnte ich in Deutschland einige solcher Consultings finden, allerings nicht viele. Ich hab mir ueberlegt in Zusammenarbeit mit Ihm ein Buero in Deutschland zu eroeffnen, dabei wird meine Aufgabe in Deutschland sein Kundenakquise zu betreiben und seine in China sich um die Produktsuche zu kuemmern. Da er bereits 4 Jahre das Unternehmen erfolgreich betreibt, hat er sehr gute Beziehngen zu vielen Herstellern und bekommt sehr gute Preise. Eigentlich hoert sch die Idee gut an, da ich mit dieser Art Consulting fast kein Eigenkapital benoetige. Alles was ich brauche ist eine Website, Internet, Telefon und Werbung. Wenn der Kunden mit dem Preis zufrieden ist und die Ware bestellen moechte wird es in China so gehandhabt, dass zuerst 30% angezahlt werden und kurz vor der Ankunft der Ware die restlichen 70% bezahlt werden.

Ausserdem habe ich mir ueberlegt nebenbei selber Produkte zu importieren und diese eventuell im Onlineshop (eventuell Ebay) zu vertreiben.

Somit koennte ich mich mit dem Import und Verkauf (Online shops) so lange ueber Wasser halten bis ich ein ausreichende Anzahl an Kunden mit dem Consulting-Geschoeft akuiriert habe.

Was haltet Ihr von der Idee? Ist es eurer Meinung nach was Sicheres?

Danke und Gruss aus China

Antwort von

Hallo nochmal,

ich will ja nicht zu ungeduldig sein, aber wenn es auf meinen Eintrag keine Antworten gibt, dann wuerd ich den Modorator bitten diesen Eintrag zu loeschen.

Heisst es hier nicht: "wir beantworten jede Frage"?

Gruss aus China

A.M.

Antwort von

Hi und zunächst sorry wegen der späten Antwort.

Nach einer Recherche konnte ich in Deutschland einige solcher Consultings finden, allerings nicht viele. Ich hab mir ueberlegt in Zusammenarbeit mit Ihm ein Buero in Deutschland zu eroeffnen, dabei wird meine Aufgabe in Deutschland sein Kundenakquise zu betreiben und seine in China sich um die Produktsuche zu kuemmern.



Zunächst mal finde ich es eine super Idee. solche Kontakte muss man ausnutzen.

Alles was ich brauche ist eine Website, Internet, Telefon und Werbung.



Dürfte nicht das Problem sein. Mehr zum Thema Onlineshop in unserem Blog

Mit einem Onlineshop Geld verdienen, nichts leichter als das

Der Weg zum eigenen Onlinehandel mit oder ohne eBay

 


Wenn der Kunden mit dem Preis zufrieden ist und die Ware bestellen moechte wird es in China so gehandhabt, dass zuerst 30% angezahlt werden und kurz vor der Ankunft der Ware die restlichen 70% bezahlt werden.



Dürfte schwierig werden, diese Methoden in Dt. einzuführen. Hier wird, gerade im Onlinebereich entweder per Vorauskasse gezahlt, wird sicher bei der Menge und dem Umsatz schwierig werden. Aber probieren kann man alles. Auch auf Rechnung oder per Anzahlung, alles ist Möglich.

Ausserdem habe ich mir ueberlegt nebenbei selber Produkte zu importieren und diese eventuell im Onlineshop (eventuell Ebay) zu vertreiben.

Somit koennte ich mich mit dem Import und Verkauf (Online shops) so lange ueber Wasser halten bis ich ein ausreichende Anzahl an Kunden mit dem Consulting-Geschoeft akuiriert habe.



Auch gut, vielleicht wird daraus das Hauptgeschäft.

Gern können sie später mal in unserem Blog zu dem Thema Import aus Asien schrieben, wir bereiten da gerade eine Serie vor, allerdings ohne Praxisbezug, den haben sie dann ja.

Antwort von

Ach noch eins,

Heisst es hier nicht: "wir beantworten jede Frage"?



es steht nicht da wann lol

Antwort von

Hallo und danke fuer die Antwort.

Dürfte schwierig werden, diese Methoden in Dt. einzuführen. Hier wird, gerade im Onlinebereich entweder per Vorauskasse gezahlt, wird sicher bei der Menge und dem Umsatz schwierig werden. Aber probieren kann man alles. Auch auf Rechnung oder per Anzahlung, alles ist Möglich.



Ich verstehe nicht ganz warum es ein Problem sein sollte. Wenn der Kunde einen Auftrag gibt fuer ihn irgendein Produkt zu finden, dann ist es doch sowas wie eine Sonderbestellung d.h. ich suche die Ware nur fuer ihn. Und so wie es mir bekannt ist, wird in Deutschland bei Sonderbestellungen immer Anzahlung oder sogar der gesammte Kaufpreis als Vorkasse verlang, als Absicherung falls der Kunde die Ware dann doch nicht moechte. Und ausserdem kann der Kunde doch nicht von eine Consulting Unternehmen verlangen bei einer Bestellung von z.B. 50.000 Euro, dass das Unternehmen aus eigener Tasche bezahlt.

Es ist in China so, dass die Hersteller immer Vorkasse (30%) und vor der Ankunft die restlichen 70% verlagen. Ich weis nicht ob es in den anderen Laender aehnlich ist. Spaeter, wenn ein guter Verhaeltniss mit dem Hersteller aufgebaut ist, kann dann ueber alternative Zahlungsmethoden gesprochen werden.


Noch eine Frage zur Existensgruendung:

Wie Lange dauert im Schnitt das Prozedere der Gruendung?


Danke und Gruss

A.M.

Antwort von

Ich verstehe nicht ganz warum es ein Problem sein sollte. Wenn der Kunde einen Auftrag gibt fuer ihn irgendein Produkt zu finden, dann ist es doch sowas wie eine Sonderbestellung d.h. ich suche die Ware nur fuer ihn. Und so wie es mir bekannt ist, wird in Deutschland bei Sonderbestellungen immer Anzahlung oder sogar der gesammte Kaufpreis als Vorkasse verlang, als Absicherung falls der Kunde die Ware dann doch nicht moechte. Und ausserdem kann der Kunde doch nicht von eine Consulting Unternehmen verlangen bei einer Bestellung von z.B. 50.000 Euro, dass das Unternehmen aus eigener Tasche bezahlt.



JA, vielleicht hab ich mich auch falsch ausgedrückt. Man muss halt nur bei den chinesischen Geschäfts gebaren aufpassen, dass man diese nicht immer ohne weiteres auf Deutschland übertragen kann. Im Falle der Vorauskasse geht das natürlich, ist ja bei uns auch so.

Wie Lange dauert im Schnitt das Prozedere der Gruendung?



Beim Einzelunternehmen maximal 4 Wochen, da hat man aber reichlich Zeit. Man bekommt es sicher auch in 14 Tagen oder einer Woche hin, dann muss aber vom Amt her alles klappen, darf keiner Urlaub haben und es darf kein Krümelkacker (oh, Verzeichnung) am Schalten sitzen oder Sachbearbeiter sein.

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!