Frage von Eckimov am 23.10.12

Verbrauchssteuer und Umsatzsteuer - müssen wir das berücksichtigen?

Hallo,

ich möchte mich mit einem Freund selbstständig machen. 

Kurz zusammengefasst:

Wir haben einen guten Kontakt in Italien von dem wir Liköre nach Deutschland einführen möchten.

Wir wollen eine GbR gründen. Die Liköre werden unter Steueraussetung gekauft, wir entrichten also die Verbrauchssteuer direkt in DE (werden uns als Empfänger registrieren lassen und an EMCS teilnehmen).

Was ich noch nicht ganz verstanden habe ist, wie es sich mit der Umsatzsteuer verhält. Da wir nur an Händler weiter verkaufen, müssen wir überhaupt Umsatzsteuer berücksichtigen? (also Vorsteuer zahlen und später zurückverlangen oder haben wir damit gar nichts zu tun?)

Habe ich sonst evtl. etwas aus steuerlicher Sicht vergessen? (Also schon klar das wir uns einen Steuerberater nehmen werden, aber vielleicht hat schon wer Tips im Vorfeld :) 

Vielen Dank und Gruß

Sebastian

Antwort von

Hallo Sebastian,

was die Berechnung von Umsatzsteuer angeht, hat Herr Kexel in einem anderen Beitrag zu diesem Thema gewissermaßen schon die Antwort geliefert:

www.gruenderlexikon.de/ratgeber/italienische-spirituosen-in-deutschland-verkaufen

Da Sie zunächst als Kleinunternehmer (Jahresumsatz unter 17.500 EUR) auftreten und somit über keine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer verfügen, berechnet Ihnen der Lieferant die normale italienische Umsatzsteuer. Diese Umsatzsteuer stellt für Sie Kosten dar, sie wird weder von den italienischen Finanzbehörden, noch von den deutschen erstattet.

Das bedeutet, wenn Sie als Kleinunternehmer auftreten, dürfen Sie keine Umsatzsteuer berechnen und ausweisen und keine Vorsteuer abziehen. Der Bruttoeinkaufsbetrag stellt für Sie dann die Betriebsausgabe dar - das meint Herr Kexel damit, dass die Umsatzsteuer für Sie als Kleinunternehmer Kosten sind.

Sollten Sie sich zur Regelbesteuerung entscheiden, sieht der Fall natürlich anders aus.

Viele Grüße

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!