Frage von Samet am 16.09.14

Umsatzsteuer, Lieferungen aus EU bitte um hilfe

Guten Tag liebe Community und Website betreiber.

Erstmal danke für die tollen Infos hier, lese seit einigen Jahren ab und an viel interessantes und wichtiges hier.

Ich hab da eine Frage als baldiger Existenzgründer - die Frage gehört wohl zu den Anfangsfragen mir leuchtet aber das hier am wenigsten ein, obwohl ich bei vielen anderen Themen schon quasi Fachwissen habe, möglicherweise sehe ich vor "lauter Bäumen" den Wald nicht.

 

Vorab: Ich hab eine Zeit lang, 2012, bei eBay einiges Verkauft und es lief auch Prima. Wollte bald ein eigenen Onlineshop launchen, Nachfrage gibts genug, und ich hab mir auch schon Werbestrategien usw. alles überlegt. Der Shop befindet sich grad im Aufbau, Gewerbe wollte ich im Oktober nun anmelden.

 

Meine Frage:

 

Ich wollte meine Produkte aus UK und PL beziehen hauptsächlich, so habe dort schon die Netto Preise erfahren, da ich ja eine USTID Nr. bzw. VAT Nr. haben werde, stimmt das ja soweit. 

Was ich nicht ganz kapiere ist, ich erhalte sagen wir mal 100 x Produkt A für 10 € Netto das Stück, macht ja 1000 € Netto. 

So, mein verkaufspreis würde dann durch die vorhandene Konkurrenz an die ich mich ja anpassen muss, sagen wir bei 15 € liegen inkl. Umsatzsteuer, den ja der Endkunde "bezahlt". 

Jetzt muss ich ja knapp 3 € an steuern bezahlen, da bleiben wir vom gewinn grad mal 2€. Ist das so normal oder hab ich hier ein denkfehler ? 

Ich mein, 5€ ist der theorethische gewinn, abzg. steuern von ca. 3€ würde ich ja quasi mehr als 50 % von meinen gewinn abgeben, ist das normal ?? 

Ich check das nicht ganz wie man damit erfolgreich sein soll, es kommen ja noch Shop fixkosten plus kosten für die Payment anbieter usw. drauf das ist doch absurd ?

Oder geht der Fiskus davon aus das jeder 50% Rohgewinn und mehr macht ? Oder liegt ein andere denkfehler vor, und zwar "Die Masse machts" ?

Ich geb euch mal ein Beispiel: Bei eBay tummeln sich ja viele Verkäufer mit super Preiskampf, ich hab das mal ausgerechnet, je nach Produktsparte bleiben da 5-10% über als Gewinn pro Produkt. Oder ist das einfach normal bzw. Produktabhängig ?

 

PS: Ich muss doch hier nichts mehr bezahlen wenn ich die Sachen vom Großhändler kriege richtig ? Deshalb fragen ja alle nach der USTID damit Sie Netto an mich verkaufen können... Ich versteh das nicht wieso ich vieles kapiere aber diesen Steuer müll ums verrecken nicht verstehe^^

 

Ich hoffe man versteht mich, das ist zurzeit meine größte Sorge^^

 

Antwort von

hi,

 

Was ich nicht ganz kapiere ist, ich erhalte sagen wir mal 100 x Produkt A für 10 € Netto das Stück, macht ja 1000 € Netto. 

 

Hier kaufst du netto ein

 

Beim verkauf schreibst du aber, inkl. umsatzsteuer. da ist der erste fehler. wenn du netto einkaufst, Du auch im Verkauf netto kalkulieren. Im Allgemeinen sollte man immer netto kalkulieren und die Umsatzsteuer erst am Ende bei der Ermittlung des Verkaufspreises für den Endkunden aufschlagen.

Es ist wahrscheinlich ratsam, nicht aus dem Bauch heraus zu kalkulieren, sondern nach einem gewissen Schema oder Verkaufskalkulation vorzugehen. Ließ dazu einfach folgenden Artikel durch und rechne genauso, wie es dort steht.

 

 

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!
-Anzeige-

Neue Produkte unserer GründerAkademie

 BWA selber erstellen

ohne Steuerberater und Excel-Kenntnisse

 Rechnungen selber schreiben

Welche Software nutzen?