Frage von Helge am 21.06.14

Trotz Kleinunternehmerregelung auf Zulassungsbeschränkung der Tätigkeit achten?

Hallo,

als erstes möchte ich sagen, dass ich das Gründerlexikon mit den Informationen wirklich Klasse finde! :)

Obwohl ich schon sehr viele Artikel gelesen habe, bleibt mir meine Frage unbeantwortet.

Ich bin gelernter Konstruktionsmechaniker/Schlosser und studiere Maschinenbau. Zuhause habe ich eine gut ausgerüstete Werkstatt (Schweißgeräte, Presse, Sägen, Sandstrahlgerät, usw.).

Nun würde ich meine Fähigkeiten gerne nutzen um etwas Geld zu verdienen.

Dazu möchte ich ein Gewerbe im Sinne der Kleinunternehmerregelung anmelden. Nun zu meiner Frage:

Muss ich bei der Beschreibung meiner Tätigkeit trotz Kleinunternehmerregelung darauf achten, ob die Tätigkeit zu den zulassungsbeschränkten Tätigkeiten gehört?

Wenn ja, könnte es evtl. sinnvoll sein, das Kleingewerbe nicht mit "Metallbau" sondern mit "Allgemeine handwerkliche Tätigkeiten" oder "Sandstrahlen" zu umschreiben?!

Ich würde mich über Antworten freuen!

Gruß

duese1990



 

Antwort von

 

Hallo duese1990,

 

 

 

Es ist richtig: Sie sollten aus ihrer Fähigkeit unbedingt etwas machen.

 

 

 

Sie dürfen aber nicht verwechseln, die Kleinunternehmerregelung ist eine umsatzsteuerrechtliche Geschichte (§19 UStG) da ist die Namensgebung faktisch irrelevant. Die andere gesetzliche Thematik die sie beschreiben, bezieht sich auf die Gewerbeordnung und die Meisterpflicht. Das sind zwei grundlegend andere Themenbereiche im deutschen Recht. Wie Sie aber richtig feststellen, für dich da wirklich vorsichtig sein, gerade bei der Namensgebung. Ich gebe Ihnen hier am folgenden mal ein paar Artikel, die Sie sich dahingehend durchlesen sollten.

 

 

 

Außerdem müssen Sie wissen, den Namen geben Sie bei der Gewerbeanmeldung an. Dort wird bereits die Zulassungsvoraussetzung geprüft und wenn sie nicht ordnungsgemäß vorhanden ist (Sie haben kein Meister oder die Ausübungsberechtigung liegt nicht vor) können Sie das Gewerbe bereits gar nicht anmelden, demzufolge spielt der Name an dieser Stelle auch keine Rolle mehr.

 

 

 

Anders sieht es aus, wenn sie Meister oder Zulassungsvoraussetzung haben, jedoch einen Namen wählen, der nicht auf die eigentliche Tätigkeit oder ihre eigentliche Voraussetzung schließt, dann wird das Gewerbeamt das mit Sicherheit erkennen und ihnen diesen Namen verbieten und damit auch die Gewerbeanmeldung.

 

 

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!