Frage von Flow am 07.05.09

Student und Nebengewerbe - was ist dabei zu beachten?

Erstmal ein großes Lob an das Forum!!! Ich habe schon einiges gelesen, aber ich habe immer noch ein paar Fragen.

Zunächst zu meiner Situation: Ich bin 27 Jahre alt, Student und beziehe Bafög. Durch meinen vorherigen Bildungs- und Berufsweg habe ich sehr gute HTML-Kenntnisse und kenne mich mit einigen E-Commerce-Systemen aus. Bislang fehlte es mir immer an einem einzigartigen Produkt, was sich leicht vermarkten lässt.

Mittlerweile habe ich eins gefunden, von dem ich glaube, dass es sich leicht und gut vermarkten lässt! Bitte an dieser Stelle keine Belehrungen... ich weiß was ich tue ;-)

Für mich wären jetzt folgende Fragen interessant:

1. Das Produkt würde ich hauptsächlich von Privatpersonen außerhalb des europäischen Auslands beziehen, natürlich mit Quittung. Was ist dabei zoll- und steuertechnisch zu beachten?

2. Wie Verhält sich das Studentendasein mit dem Nebengewerbe?

3. Wie wirkt sich der Nebenverdienst auf das Bafög aus?

4. Ich plane die Umsetzung zusammen mit einem guten Freund (er geht bereits einer Tätigkeit nach und würde das noch mit seinem Arbeitgeber ausmachen). Wie ist es am sinnvollsten - beide gründen zusammen ein Nebengewerbe oder nur einer von uns? Wenn wir zu zweit ein Nebengewerbe gründen, was ist dann mit dem Freibetrag, verdoppelt sich das?

VIELEN DANK!!!

Gruß

Andreas

Antwort von

3. Wie wirkt sich der Nebenverdienst auf das Bafög aus?
Zu Punkt 3

Ich habe gerade beim Bafög-Amt angerufen und folgendes herausgefunden:

Ein Student, der Bafög bezieht, kann im Nebengewerbe jährlich 3.880,- EURO ( Reingewinn: Einnahmen-Ausgaben) dazu verdienen ohne das ihm vom Bafög etwas abgezogen wird.

Das klingt nicht besonders viel, daher würde ich es vorziehen, dass mein Freund das Nebengewerbe anmeldet und mich dann auf 400-Euro-Basis beschäftigt. Was ist dabei zu berücksichtigen? Kann er mich so einfach einstellen?

1. Das Produkt würde ich hauptsächlich von Privatpersonen

außerhalb des europäischen Auslands beziehen,

natürlich mit Quittung. Was ist dabei zoll- und

steuertechnisch zu beachten?

Zu Punkt 1

Beim Zoll habe ich ebenfalls angerufen:

- Kommerzielle Kleinsendungen bis 22,00 EURO sind frei

- Sendungen bis 150,00 EURO kosten 19%

- Alles über 150,00 EURO kostet 19% zzgl. Warenabhängige Einfuhrumsatzsteuer (weitere Infos unter: <a href="http://www.zoll.de/faq/postverkehr/postverkehr/index.html#post">http://www.zoll.de/faq/postverkehr/postverkehr/index.html#post

- Außerdem muss ab der 3. Sendung eine Zollnummer beantragt werden (kostenlos)

- Für einen reibungslosen Ablauf sollte auf dem Paket eine Zollinhaltserklärung kleben

Macht Spaß, sich die Fragen selbst zu beantworten

Mfg

Andreas

Antwort von

Macht Spaß, sich die Fragen selbst zu beantworten



danke für deine hilfreichen Informationen bezüglich deiner eigenen Fragen. Doch wenn du deine Frage nach einem Tag bereits selbst beantwortest, können wir diesen Beitrag nicht mehr sehen, da er aus unserer Moderationsliste verschwindet. Etwas Geduld solltest du hier schon haben, schließlich geht es hier nicht um belanglose und einfache Standardfragen zur Existenzgründung, sondern es ging um Ausland, BAföG und Zoll. Dafür das wir hier für dich und andere Menschen kostenlos recherchieren und schreiben, musst du uns einfach etwas mehr Zeit und vielleicht auch etwas dankbar sein. Sollte dir unsere Arbeit hier im Forum zulange dauern, geh doch einfach zu einem Steuerberater. Den kannst du mit 100 € pro Stunde zahlen und verkürzt so wesentlich keine Durchlaufzeiten. eine betriebswirtschaftliche Regelung lautet:

"Die Erhöhung der Kosten verkürzt die Durchlaufzeit."

Wer also seine Aufgaben, Fragen und Infos schneller haben möchte, muss dafür eben tiefer in die Tasche greifen. Dieser Weisheit gilt übrigens nicht nur hier, sondern überhaupt und immer im Leben. Also, frag dich mal selbst, ob das die richtige Reaktion von dir war?

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!