Frage von Jan am 15.04.09

Student, Job, Diplomarbeit, Nebengewerbe - was muss ich beachten?

Hallo,

ich bin Student der Softwaretechnik und habe schon seit einiger Zeit einen Job bei dem ich mir meinen Unterhalt als Student verdiene. Jetzt schreibe ich dann an meiner Diplomarbeit und mache weiterhin meinen bisherigen Job, damit ich auch genug Geld bekomme um weiterhin meinen Unterhalt zu bestreiten.

Der Job ist auf 35 Stunden im Monat beschränkt, da ich den Rest für mein Studium und meine Diplomarbeit verwende.

Da ich schon einen Job habe und nun praktisch einen Zweitjob, bzw. Drittjob wegen Studium, bekomme in welchem ich meine Diplomarbeit schreibe muss ich das Ganze nun auch Steuerlich anders anpacken. Als Tipp dazu wurde mir Vorgeschlagen ein Nebengewerbe zu eröffnen/gründen um darüber meine Diplomarbeit abzurechnen. Ich möchte nun also ein Kleingewerbe gründen bei dem ich anscheinend bis zu 7500€ im Jahr Gewinn machen darf. Da komm ich bei weitem nicht hin, wäre also von daher schon mal drin.

Dazu kommt, dass ich evtl. auch andere kleinere Aufträge erhalten könnte die ich dann über dieses Gewerbe gut und schnell abrechnen könnte. Auch wenn ich nach meiner Diplomarbeit fertig bin und hoffentlich gleich in ein Angestelltenverhältnis übergehen kann.

Meine Fragen dazu sind nun:

1. Hat jemand so etwas schon mal gemacht? Wenn ja welche Erfahrungen gibt es dazu?

2. Welche rechtlichen Dinge muss ich beachten, da ich ja keinesfalls irgendwelche Gesetze brechen oder verbiegen will?

3. Muss ich außer an die Anmeldung bei der IHK und dem zusätzlichen Steuerformular sonst noch an was denken?

4. Muss ich z. B. genau beschreiben, was ich in diesem Gewerbe für Dienstleistungen biete? Projektanalyse, Programmierarbeiten, Recherchen, ....

5. Jemand erzählte mir was von einem Gründungsgeld, kann ich bei einem Kleingewerbe so etwas überhaupt beantragen?

Vielen Dank für jegliche Hilfe.

Gruß

Jan

Antwort von

hallo Jan,

Als Tipp dazu wurde mir Vorgeschlagen ein Nebengewerbe zu eröffnen/gründen um darüber meine Diplomarbeit abzurechnen. Ich möchte nun also ein Kleingewerbe gründen bei dem ich anscheinend bis zu 7500€ im Jahr Gewinn machen darf. Da komm ich bei weitem nicht hin, wäre also von daher schon mal drin.



derartige Regelungen und Freibeträge kenne ich nicht. Ich wäre auch diesbezüglich vorsichtig, der steuerlich gesehen keine Ahnung hat. im Zweifel würde ich diese Situation wirklich von einem Steuerberater prüfen lassen, die nehmen dafür auch kein Vermögen und man ist auf der sicheren Seite.

Ich verstehe einfach nicht, wie man die Tätigkeit des Schreibens einer Diplomarbeit in einem Kleingewerbe unterbringen soll. Wo liegen da die Einnahmen und was ist der Kern des Geschäfts? Diplomarbeit schreiben? Ich denke man sollte zunächst etwas detaillierter gliedern und auch sozialversicherungsrechtlich prüfen, was wie zu behandeln ist. Dabei könnte zum Beispiel auch die Krankenkasse behilflich sein, denn das ist ihr Job.

2. Welche rechtlichen Dinge muss ich beachten, da ich ja keinesfalls irgendwelche Gesetze brechen oder verbiegen will?



Meine Empfehlung zunächst: Bitte lies dir unseren Beitrag Die häufigsten Fragen zur Existenzgründung

5. Jemand erzählte mir was von einem Gründungsgeld, kann ich bei einem Kleingewerbe so etwas überhaupt beantragen?



nein, das geht nur bei einer hauptberuflichen selbständigkeit aus der arbeitsloigkiet heraus. näheres unter dem stichwort gründungszsuchuss im lexikon.

Antwort von

Vielen Danke für die Antwort,

ich habe wohl die 1 vor der 7.500 vergessen. Dies ist ja die Grenze für ein Kleinunternehmen. liegt wohl daran, dass ich als Werksstudent nicht mehr als 7.500€ verdienen darf. Wozu ja anscheinend die Einkünfte über das Nebengewerbe nicht dazu zählen.

Das mit der Diplomarbeit sieht so aus, dass ich als Dienstleistung für ein Unternehmen eine Projektanalyse erstelle, welche die Grundlage für die Entwicklung eines Softwaresystems darstellt, evtl. ist auch ein Prototyp im Umfang enthalten. Da dies eine kleine Firma ist, kann diese mir Monatlich leider nicht so viel Zahlen, dass ich meine Fixkosten bestreiten kann. Jedoch sind sowohl das Thema als auch die Aussichten nach der Diplomarbeit als Angestellter in das Projekt einzusteigen sehr gut.

Daher habe ich bei meinem bisherigen Job nachgefragt, ob ich dort weiterhin arbeiten könne. Dies ist wohl machbar, aber nur wenn ich bei einem der beiden Jobs dann auf Steuerklasse 6 arbeite und zunächst einmal ein großer Teil des verdienten Geldes wieder weg wäre, womit ich wieder vor dem Problem stehe meine Kosten im Griff zu halten, wenn auch nicht mehr ganz so dramatisch.

Daher war nun die Überlegung eben diese Projektarbeit (zu welcher ich die Diplomarbeit verfassen werde) als Nebengewerbe laufen zu lassen, worüber ich natürlich auch noch sonstige kleinere Aufträge erledigen könnte, wie z. B. eine Homepage erstellen ...

Zu einem Steuerberater gehe ich auf jeden Fall, da ich wirklich keine Lust habe gegen irgendwelche Gesetze zu verstoßen.. Mich hat erst Mal interessiert, ob damit jemand schon Erfahrungen gemacht hat bzw. ob das Überhaupt machbar ist. Anscheinend wäre es von der Hochschule her egal in welchem Rahmen ich Angestellt oder Selbsständig bin, so lange es für eine Firma mit einem Betreuer gemacht wird, da ich das nicht selbst sein darf.

Vielen Dank noch Mal.

Gruß

Jan

Antwort von

 

ich habe wohl die 1 vor der 7.500 vergessen. Dies ist ja die Grenze für ein Kleinunternehmen. liegt wohl daran, dass ich als Werksstudent nicht mehr als 7.500€ verdienen darf. Wozu ja anscheinend die Einkünfte über das Nebengewerbe nicht dazu zählen.



Was so eine eins schon ausmachen kann

Auch mal auf www.betriebsausgabe.de lesen, das lexikon der betriebsausgaben.

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!