Frage von Teufelchen am 21.01.10

Steuernummer im Impressum?

Hallo,

ich möcht einen Onlineshop eröffnen und zwar nehme ich die Kleinunternehmerregelung in Anspruch. Muss ich im Impressum meine eigene Steuernummer angeben? Ich hab mal bei anderen Shops geguckt die auch Kleinunternehmer sind...manche habe das, manche nicht. Was ist denn richtig?

Und wie ist das, wenn ich was verkauft hab, eine Rechnung erstellt habe und der Kunde gibt es wieder zurück. Muss ich dann eine Gutschrift schreiben, damit sich die Rechnung dann aufhebt? Oder ein Storno bei Rückgabe?

Vielen Dank...

Antwort von

zum Impressum bitte folgenden Artikel gelesen:

Impressum auf Internetseiten ist Pflicht - Justizministerium will Abmahnwelle stoppen

da ist ein Link zu einem Onlinerechner drin, wo man mit einem Assistenten Schritt für Schritt das perfekte Impressum erstellen kann.

Und wie ist das, wenn ich was verkauft hab, eine Rechnung erstellt habe und der Kunde gibt es wieder zurück. Muss ich dann eine Gutschrift schreiben, damit sich die Rechnung dann aufhebt? Oder ein Storno bei Rückgabe?



korrekter Weise wolle man als Shopbetreiber eine Gutschrift erstellen, welche sich genau auf die Rechnungsnummer der bereits erstellten Rechnung bezieht und somit diesen Betrag auf fehlt. Man könnte es auch Stornorechnung bezeichnen, Gutschrift wird sich aber besser an.

warum denken immer nur alle, dass beim Onlineshop die Rechnungslegung und die Steuernummer im Impressum das schwierigste ist?

bitte vor Eröffnung des Onlineshops unseren Artikel lesen, der bewusst für Leute wie dich geschrieben wurde:

Mit einem Onlineshop Geld verdienen, nichts leichter als das

Antwort von

Hallo,

danke für die Antwort. Ich möchte nur nochmal sagen, dass ich nicht unbedacht an die Sache rangehe. Ich habe mir vorher natürlich schon Gedanken über den Shop gemacht und denke sicherlich nicht, dass es alles einfach ist.....

Ich betreibe die Sachen vom Hersteller, bei dem ich keine Mindestabnahme habe, sobald die Bestellung vom Kunden eingeht, bestelle ich erst die Ware beim Lieferanten. Ich muss also die Ware nicht vorher kaufen. Weiterhin ist das als Nebenjob gedacht. Hauptberuflich arbeite ich bei einer Zeitung, bei der ich kostenlos mit meinem Shop auch werben darf. Wenn es nicht klappen sollte, wäre es auch nicht so schlimm und ich habe meine Erfahrungen gemacht.....

Antwort von

Das sind gute Voraussetzungen, die man so als Berater bei Gründern nicht immer vorfindet. Thema Dropshipping ist da vielleicht noch interessant:

Den Dropshipping-Partner mit Bedacht wählen

Tipps für Dropshipping, Direktversand und Restpostenhändler

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!