Frage von Thong am 13.01.09

Steuererklärung trotz geringem Einkommen und Verlust?

Hallo zusammen,

ich bin seit Juni 2008 als freier Vertriebsmitarbeiter tätig und habe letztes Jahr leider nur eine Gesamtprovision von ca 350 € erhalten. Die Ausgaben übersteigen den Betrag bei weitem...

Muss ich trotzdem eine Steuererklärung machen?

Lohnt es sich überhaupt?

Viele Grüße,

Tingel

Antwort von

Ob Sie eine Steuererklärung machen müssen hängt u.U. von weiteren Zuständen ab. An Ihrer Stelle würde ich aber auf jeden Fall freiwillig eine Erklärung abgeben, da sich ja ein Verlust errechnet, der mit anderen positiven Einkünften verrechnet werden kann und so Einkommensteuern spart.

Von dem her ist die Situation doch noch zu etwas gut

Erklärungspflicht

Arbeitnehmer sind nur in bestimmten Fällen zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung

verpflichtet, z. B.

– wenn die positive Summe der Einkünfte, von denen keine Lohnsteuer

einbehalten worden ist, mehr als 4 0 € beträgt;

– wenn ein Arbeitnehmer von mehreren Arbeitgebern gleichzeitig Arbeitslohn

bezogen hat;

– wenn die positive Summe bestimmter Lohn- / Entgeltersatzleistungen

mehr als 4 0 € betragen hat (vgl. die Erläuterungen zu Zeile 40 des

Hauptvordrucks und zu den Zeilen 25, 26 und 27 der Anlage N);

– wenn beide Ehegatten Arbeitslohn bezogen haben und einer von ihnen

für das Kalenderjahr oder für einen Teil des Kalenderjahres nach der

Steuerklasse V oder VI besteuert worden ist;

– wenn das Finanzamt einen Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eingetragen

hat (ausgenommen Pauschbeträge für Behinderte, Hinterbliebene und

Zahl der Kinderfreibeträge);

– wenn bei geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Eltern oder bei

Eltern nichtehelicher Kinder beide Elternteile eine Aufteilung des Freibetrags

zur Abgeltung eines Sonderbedarfs bei Berufsausbildung oder des

einem Kind zustehenden Pauschbetrags für Behinderte / Hinterbliebene

in einem anderen Verhältnis als je zur Hälfte beantragen;

– wenn im Lohnsteuerabzugsverfahren Entschädigungen oder Arbeitslohn

für mehrere Jahre ermäßigt besteuert worden sind;

– wenn der Arbeitgeber die Lohnsteuer von einem sonstigen Bezug berechnet

hat und dabei der Arbeitslohn aus früheren Dienstverhältnissen des

Kalenderjahres außer Betracht geblieben ist (Großbuchstabe S).

Personen, die keinen Arbeitslohn bezogen haben, werden mit ihren

steuerpflichtigen Einkünften zur Einkommensteuer veranlagt und haben

deshalb ebenfalls eine Einkommensteuererklärung abzugeben.



Quelle: Anleitung zur Einkommensteuererklärung 2007

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!