Frage von Sabine am 19.09.12

Sportausbilder, Sporttrainer - Gewerbe oder Freiberufler?

Hallo Expertenteam,

ichhabe mich zwar lange bei Euch auf den Seiten umgesehen, habe jedoch einige Fragen.

Ich möchte mich als Auslbilder für eine Freizeitsportart selbstständig machen. Jetzt nahm ich an, dass ich mich nach §18 Abs. 1 Nr.1 Satz 2 als Freiberufler in einer Nebentätigkeit ausschließlich beim Finanzamt anmelden müsste. Da ich unter den Jahresumsatz von 17.500,0€ falle würde dann die Kleinunternehmerregelung zutreffen. 

Jetzt las ich jedoch unter FAQ19, dass eine Scheinselbstständigkeit vorliegt, wenn  "..dauerhafte Tätigkeit im Wesentlichen nur für einen Auftraggeber ausgeübt wird..."

Im Moment habe ich nur einen Kunden, und ich befürchte, dass dieser Passus demzufolge greifen würde.

Gleichzeitig wurde mir jedoch aus anderen Stellen mitgeteilt, dass ich ein Kleingewerbe als Trainer beim Gewerbeamt anmelden soll.

Muss ich mich dann auch bei der Handelskammer als Ausbilder eintragen lassen?

Jetzt bin ich völlig verwirrt.

Zusätzlich komme ich in einem Punkt in dem "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung" nicht weiter. Unter den Punkten 7.5 - 7.6 - 7.7 werden die Steuerbefreiung, der Seuersatz und die Durchschnittssatzbesteuerung angegeben.Als Kleinunternehmer werde ich Rechnungen ohne Ust schreiben, gilt dann der Punkt 7.5?

 

Vielen lieben Dank schon mal im voraus

Antwort von

Hallo Sabine,

zum Thema Freiberufler oder Gewerbe: Ruf bei Deinem Finanzamt an und frag nach. Es kann sein, dass es hier entscheidend ist, was genau Du anbietest. Das Finanzamt oder ein Steuerberater kann Dir hier eine rechtssichere Antwort geben!

Was Scheinselbstständigkeit angeht: Du hast einen Kunden, bist dabei Dich selbstständig zu machen. Ich behaupte selbst das Finanzamt wird erkennen müssen, dass man Kunden gewinnen muss und nicht zwingend von Anfang mit 10 Personen an der Hand durchstartet.

Davon abgesehen: Weisungsgebundenheit - Schreibt Dir jemand vor wie Du Deine Ausbildertätigkeit auszuüben hast? Zum Beispiel ein Auftraggeber, dessen Kleidung zu tragen ist, der Dich zu den Kunden schickt?

Muss ich mich dann auch bei der Handelskammer als Ausbilder eintragen lassen?

Hier sind Ausbilder gemeint, die einfach ausgedrückt, jemand anderem einen Beruf beibringen. Ich nehme an, Du bringst Deinen Kunden z. B. Tennisspielen bei. Wenn das auf Dich nicht zutrifft, musst Du Dich nicht eintragen lassen.

Zusätzlich komme ich in einem Punkt in dem "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung" nicht weiter. Unter den Punkten 7.5 - 7.6 - 7.7 werden die Steuerbefreiung, der Seuersatz und die Durchschnittssatzbesteuerung angegeben.Als Kleinunternehmer werde ich Rechnungen ohne Ust schreiben, gilt dann der Punkt 7.5?

Hier geht es darum, ob

  • Du Einnahmen hast, die generell von der Umsatzsteuer befreit werden - z. B. Ärzte -, (7.5)

  • Du Umsätze hast die mit dem kleineren Steuersatz von 7 % statt 19 % zu berechnen wären (7.6),

  • oder ob Du Umsätze aus der Landwirtschaft erzielst (7.7).

  •  

Der Punkt 7.5 hat nichts mit dem Kleinunternehmer zu tun.

Du kannst hier auch das Finanzamt befragen oder einen Steuerberater.

 

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!