Frage von Neumeier am 24.07.09

Selbstständig tätig für bisherigen Arbeitgeber - Problem?

Mein Arbeitgeber wird mich wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten betriebsbedingt kündigen. Zugleich will er mir aber direkt im Anschluß einen Beratervertrag anbieten, über den ich einen Teil der bisherigen Tätigkeit (ca. 30%) weiter in selbständiger Tätigkeit leiste (Scheinselbständigkeit ist aus div. Gründen nicht relevant). Und zusätzlich dazu werde ich natürlich weitere Auftraggeber suchen.

Die Frage ist nun, ob mir die Arbeitsagentur einen Strick daraus drehen kann/wird, weil ich ja schon vor der Arbeitslosigkeit weiß, dass ich diesen Vertrag bekomme (also nie wirklich arbeitslos bin) und noch dazu vom ehemaligen Arbeitgeber. Sprich: Kriege ich Gründerförderung, oder darf ich den Vertrag erst ein paar Tage/Wochen nach dem offiziellen Ausscheiden aus der Firma unterschreiben (obwohl natürlich für jeden nachvollziehbar sein wird, dass das von Anfang an so geplant war ...).

Ich habe einfach ein schlechtes Gefühl dabei ... mache ich mir da zu Unrecht Sorgen?

Antwort von

Hi,

Kriege ich Gründerförderung, oder darf ich den Vertrag erst ein paar Tage/Wochen nach dem offiziellen Ausscheiden aus der Firma unterschreiben (obwohl natürlich für jeden nachvollziehbar sein wird, dass das von Anfang an so geplant war ...).



erst arbeitslos werden, also Arbeitslosmeldung, denn der Bezug des Arbeitslosengeldes ist erst die Voraussetzung für den Gründungszuschuss.

Hier unsere Checkliste zur Selbständigkeit – Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit

Unterschreibst du den Vertrag, warst du faktisch nciht arbeitslos und dann hast du ein Problem.

Wie gesagt, Arbeitslosengeld muss erst beantragt werden und auch gezahlt werden, dann Antrag auf Gründungszuschuss holen, dann gewerbe anmelden und Vertrag unterzeichnen zzum datum der Gewerbeanemldung. Auf eine Woche hin und her sollte es doch beim Vetragsabschluss nciht ankommen, oder?

Antwort von

Vielen Dank; klar, die Vertragsunterschrift läßt sich zeitlich steuern.

Was mir vor allem Sorgen macht ist, ob die Arbeitsagentur nicht Lunte riecht, wenn plötzlich ein Vertrag mit dem ehemaligen Arbeitgeber auftaucht; denn das riecht ja doch sehr danach, als wäre es von Anfang an so abgesprochen. Aber eine große Wahl habe ich ohnehin nicht ;-)

Antwort von

Ich würde mal eine Rechtsberatung nutzen: www.gruenderlexikon.de/rechtsberatung.php

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!