Frage von Meier am 03.04.12

Selbständig als Fotoassistent - als Freiberufler, kein Gewerbe?

Hallo miteinander,

meine berufliche Situation: ich bin 400€-Jobber und leider Gottes auf ALG2 angewiesen. In dem 400€-Job tangiere ich die Bereiche Grafik und Fotografie.

Um nun finanziell besser auf eigenen Beinen zu stehen, plane ich mich als Fotoassistent selbständig zu machen. Ich habe engen Kontakt zu einem Fotografen und einer Agentur, so dass die Auftragslage vorhanden, jedoch zunächst wohl nicht soweit, dass ich davon vollends leben könnte. Aber es wäre ja erstmal ein Anfang.

Meine Frage nun: Ich möchte als Freiberufler tätig sein und KEIN Gewerbe anmelden. Was ist also brauche, ist eine Steuernummer. Nun habe ich mich etwas schlau gemacht und gelesen, dass das Finanzamt schlußendlich entscheidet, ob ich Freiberufler bin oder ein Gewerbe anmelden muss.

Und habe ich gelesen, dass hier in diesen Bereichen ein erheblicher Ermessensspielraum gegeben ist. Jedoch scheue ich den Aufwand, den ein Gewerbe mit sich bringt und will als Freiberufler tätig sein.

Wie kann ich dem Finanzamt meine Tätigkeit nun so vermitteln, dass sie als Freiberuf anerkannt wird und nicht als Gewerbe?

Ich hab da etwas Angst vor der Willkür des Finanzamtsmenschen. Es fängt ja schon bei der Bezeichnung an: Soll ich mich Fotodesigner nennen? Oder doch besser Fotoassistent?  Ich würde auch fotografieren und wäre auch in die Bildbearbeitung involviert. Ich bin schwer verunsichert, wie ich das nun angehe, ohne direkt als Gewerbetreibender abgestempelt zu werden.

Und es geht noch weiter: ich bin auch im Grafikdesign bewandt, hab da mehrjährige Erfahrung, jedoch keine Ausbildung. In der Summe würde ich mich als Grafik- und Fotodesigner anbieten. So würde ich eigentlich alle Aspekte, die ich so beherrsche und in denen ich Aufträge in Aussicht hätte, mit einer Klappe bzw. einer Tätigkeit erschlagen.

Wie kann ich das nun dem Finanzamt so verkaufen, dass dies als Freiberuf durchgeht?

Tut mir leid, wenn das viele Infos auf einem Haufen sind und vielleicht ists etwas tricky da durchzusteigen.

Ich hoffe, ihr versteht was ich meine. Ich freue mich auf eure hilfreichen Antworten

Antwort von

"Jedoch scheue ich den Aufwand, den ein Gewerbe mit sich bringt und will als Freiberufler tätig sein."

Hallo,

wie kommen Sie darauf, dass eine "Freiberufliche Tätigkeit" steuerlich grundsätzlich weniger Aufwand verursacht als ein "Gewerbebetrieb".

So lange es in geringem Umfang, zum Beispiel bis 24.500 Euro Gewinn, betrieben wird, ist der Aufwand bei beiden Einkunftsarten identisch.

Für die steuerliche Einordnung Ihrer Tätigkeit ist nicht deren Bezeichnung sondern vielmehr die tatsächliche Art Ihrer Arbeiten maßgeblich.

Wenn Sie hier Probleme sehen und diese nicht direkt mit dem Finanzamt klären möchten, bleibt nur der Rat durch einen Steuerberater. Der kostet zwar etwas - allerdings weniger als Sie vermutlich denken - aber dieser Rat im Voraus spart mögliche höhere Kosten hinterher.

 

Antwort von

Hallo,

Fotodesign und Bildjournalismus ist in der Regel freiberuflich. Hochzeitsfotos schießen ist dagegen gewerblich. Von daher ist die Abgrenzung nicht ganz einfach.

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!