Frage von Markus am 29.12.10

Schüler und nebenberuflich selbstständig - wie sieht es mit Krankenversicherung aus?

Schüler und Nebenberuflich Selbständig mit einem Einkommen von ca. 800€ im Monat. Mache das jetzt seit ein paar Monaten so und habe das Thema Krankenversicherung etwas vor mir hergeschoben. Das muss ich jetzt aber mal endlich ändern. Jetzt finde ich es aber krass, dass die Mindestbemessungsgrenze bei ca. 1900€ brutto liegt und ich bald ein drittel meines Einkommens für die Versicherung zahlen darf. Gibt es nicht irgendwelche Alternativen? So einen Schüler/Studenten-Tarif, weil ich ja nur Nebenberuflich selbständig bin?

Antwort von

Entschuldige meine späte Antwort, das neue System hat mir schlicht deine Frage vorenthalten.

Ich würde an dieser Stelle vor erst nicht mit einer gesetzlichen Krankenversicherung sprechen, denn die würden dir mit Sicherheit eine gesetzliche Krankenversicherung aufs Auge drücken. Außerdem vielleicht sogar vorwerfen, dass du dich hättest schon viel früher versichern müssen, vielleicht fordert man sogar die entgangenen Beiträge nach.

Mit Sicherheit gibt es auch eine private Krankenversicherung, die Schüler und Studenten in deiner Situation viel günstiger und qualitativ besser absichern als eine gesetzliche Krankenversicherung.

Nutze doch unser Formular und lass dir mal ein Angebot von einer privaten Krankenversicherung in deiner Situation machen. Denn aus gesetzlichen Gründen das nicht möglich ist, werden dir diese Experten schon sagen, dass Du zwingend zu einer gesetzlichen Krankenversicherung gehen muss. Dann kannst du es aber immer noch tun und läuft nicht Gefahr schlafende Hunde zu wecken. Ich hoffe meine Antwort war trotz der Verspätung noch hilfreich und du hast nicht schon einen Fehler begangen.

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!