Frage von Manfred am 02.09.12

Privatanteil PKW- als Einnahme für die Gewinnermittlung und USt?

45% der PKW- Kosten sind privater Natur. Diese sollen als Betriebseinnahmen ausgewiesen werden?

kommt da nun errechnetes Netto oder Brutto rein, denn diese Kosten sind ja schon mit Mehrwertsteuer belastet und würden bei der Umsatzsteuer nochmal berechnet werden- zumindest ergibt es sich so, wenn das Elsterformular ausgefüllt wird. das wäre doch wohl eine Doppelbesteuerung oder nicht?

Kann man nicht einfach die betrieblichen 55% als Ausgaben einsetzen und fertig? Der Nachweis geht aus dem Fahrtenbuch hervor.

Wie kann da nun verfahren werden? Ich bin Umsatzsteuerberechtigt habe aber z.Z. nur Minusbeträge beim Umsatz.

manneww

Antwort von

Hallo,

bei einem Privatanteil von 45 % sollten Sie prüfen, ob die 1%-Regelung nicht günstiger ist.

In der Anlage EÜR sind aber Einnahmen und Ausgaben zu trennen. Also 100 % der Netto-Ausgaben unter Kfz-Kosten bzw. Kfz-AfA sowie die Vorsteuer hierzu unter Vorsteuer erfassen und den Privatanteil (45 % der Nettokosten) unter PKW-Nutzung als Einnahme sowie die Mehrwertsteuer hierzu unter Mehrwertsteuer - damit keine Doppelerfassung.

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!