Frage von Gunnar am 04.09.11

Nebengewerbe - Holzprodukte herstellen - was muss ich beachten?

Moin Leute,

ich möchte demnächst ein Nebengewerbe anmelden. Ich bin hauptberuflich als Zahntechniker angestellt und werde dort auch erstmal weiter arbeiten.

Ich möchte nun mit diesem Nebengewerbe Holzprodukte herstellen, in diesem Falle werden das verschiedene Halter für Surfbretter, sowie alte Hawaiianische Surfbretter werden, und diese auch verkaufen, vorerst an einen Online-Shop.

Was muss ich nun also beachten, wenn ich das Nebengewerbe anmelde? Insbesondere interessiert mich da, was mit der Berufsgenossenschaft ist. Muss ich mich dort auch versichern? Was kommt da finanziell auf mich zu? WIe siehts mit der IHK aus?

Am vergangenen Mittwoch habe ich mit der Handwerkskammer telefoniert und die haben mir gesagt, dass ich meine Surfbretthalter nicht ohne Qualifikation des Tischler und meine Surfbretter nicht ohne Qualifikation des Boots- und Schiffsbauers herstellen darf. Das stellt mich natürlich nun vor ein riesen Problem, da die eigene Herstellung dieser Produkte der Grundstein des Unternehmens sein sollte.

Bin im Moment noch etwas ratlos und hoffe, dass mir hier jemand helfen kann.


Gunnar

Antwort von

Guten Tag Gunnar,

das sind ja viele Fragen auf einmal, ich versuche mal kurz und knapp zu antworten:

Was muss ich nun also beachten, wenn ich das Nebengewerbe anmelde?

Dazu bitte ich unser eBook zum Thema Nebengewerbe zu laden und zu lesen.

Insbesondere interessiert mich da, was mit der  Berufsgenossenschaft ist.

Du fällt mit Sicherheit in den Bereich Holzbearbeitung, Schreiner oder Tischler, so dass es genau dafür eine eigenständige Berufsgenossenschaft (BG Holz und Metall) gibt. Die Anmeldung deines Gewerbes hat zur Folge das du automatisch bei der zuständigen Berufsgenossenschaft gemeldet und registriert wirst. Die schreiben sich dann automatisch an. in der Regel kann man sich von der Unfallversicherung über die Berufsgenossenschaft nicht befreien, du bist also pflichtversichert, wenn du nachweislich in diesem Gewerk tätig bist.

Mein Problem ist bei dir, ob du einfach ein Gewerbe im Bereich Holzbearbeitung anmelden darfst, denn dort gibt es mit Sicherheit einen Meisterzwang. Du kannst also nicht ohne Meister dieses Gewerbe anmelden und betreiben. Doch dazu wird ihr das Gewerbeamt weitere Informationen und Ausführungen geben können. wir haben übrigens eine Liste für Berufsgenossenschaften erstellen, einige sind zwar nicht mehr interessant und aktuell, doch der Großteil stimmt noch. Wir werden in Zukunft dort mal ordentlich aktualisieren müssen.

zum Thema Meisterpflicht haben wir auch einen Artikel verfassen, der deine Branche beinhaltet und eingruppiert.

WIe siehts mit der  IHK aus?

Auch die Kammer möchte Geld haben beziehungsweise einen Antrag auf Mitgliedschaft. Das wiederum wird auch vom gewerbeamt weitergeleitet, so dass sich die entsprechende Kammer, in deinem Fall eher die Handwerkskammer bei dir melden wird. Wie hoch dort die Gebühren jährlich sind, kann ich nicht sagen, für Existenzgründer würde es aber mit Sicherheit in den ersten Jahren der Tätigkeitsbefreiungen geben. Hier gibt es auch das große und leidige Thema der Pflichtmitgliedschaft.

Ich habe hier im Magazin noch interessante Beiträge gefunden und zwar zum Thema Befreiung von der Berufsgenossenschaft sowie Welche Berufsgenossenschaft ist für wen zuständig?

Am vergangenen Mittwoch habe ich mit der  Handwerkskammer telefoniert und die haben mir gesagt, dass ich meine Surfbretthalter nicht ohne Qualifikation des Tischler und meine Surfbretter nicht ohne Qualifikation des Boots- und Schiffsbauers herstellen darf. Das stellt mich natürlich nun vor ein riesen Problem, da die eigene Herstellung dieser Produkte der Grundstein des Unternehmens sein sollte.

Siehst du, ohne es gelesen zu haben, habe ich deine Frage bereits beantwortet. Die Kammern verbieten dir quasi ohne entsprechende Zulassung und Qualifikation die Herstellung der Surfbretter. Nun kommt es darauf an, dass Du der Kammer nachweisen kannst und glaubhaft macht, dass deine Tätigkeit nicht in die entsprechenden branchen fällt, Du also die Surfbretter ohne weiteres ohne Meister herstellen kannst. Gelingt es dir nicht, kannst du dein Unternehmen vergessen oder du stellst einen Meister aus diesem Bereich ein.

Ich wünsche dir dabei viel Erfolg und viel Glück. Aber so ist es leider in Deutschland.

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!