Frage von Psycho am 19.10.12

Nebenberufliche Tätigkeit (Honorarbasis) und gesetzliche KV?

Hallo.

Zum Hintergrund:

Ich bin zur Zeit noch bis Ende 2012 in einem Volzeitbeschäftigungsverhältnis (mtl. brutto ca. 3000€) angestellt, habe jedoch eine lose Anfrage von einem Jugendamt gelegentlich auf Honorarbasis dort beraterisch als Psychologe tätig zu werden in diversen Pflegefamilien. Meine Frau und Kind sind über mich gesetzlich krankenversichert, meine Frau befindet sich bis Mitte 2013 in Ausbildung, ohne GEhalt, gefördert mit Bafög. Ab Mitte 2013 dann mit einem kleinen Gehalt (brutto ca. 900-1000€). Anfang 2013 möchte ich mich dann aus der Arbeitslosigkeit selbstständig machen und vom A-amt die Förderung hierfür erhalten. Nach der Existenzgründung möchte ich noch ein Angestelltenverhältnis von ca. 15-19 Wochenstunden eingehen, um das Familieneinkommen zu sic hern. Der Mitarbeiter vom Amt teilte mir mit, dass dies kein Problem sei, solange ich hauptberuflich (ab 20 Std./Woche) selbstständig bin.

Meine Frage:

Wenn ich schon in 2012 auf Honorarbasis nebenberuflich arbeite, sollte ich im Monat nicht über 350€ kommen, um gesetlich KV zu bleiben, oder?

Was bedeutet Honorarbasis eigentlich genau? Das Internet bietet hier keine hilfreichen Infos.

Inwieweit muss ich das Finanzamt vorab informieren, dass ich eine Honorartätigkeit aufnehme, wenn diese mtl. unter 350€ bleibt? Kann die in einem Monat auch mal über 350€ liegen? (zb November 400€, Dezember 250€)

Und: Gefährde ich meine angestrebte Förderung durch das A-amt, wenn ich schon 2012 eine Tätigkeit auf Honorarbasis annehme? Meine Selbstständige Tätigkeit soll ab 2013 Beratung als Psychologe für Privatpersonen, Ehepaare und auch weiterhin Institutionen (z.B. Pflegefamilien, was das Jugendamt bezahlen würde) beinhalten.

Viele, viele Fragen. Ich danke schonmal im Voraus für die Antworten.

Antwort von

Hallo,

in Ihrem Fall empfehle ich Ihnen eine umfassende persönliche Beratung durch einen Steuerberater, dies spart Ihnen viel Geld.

Nachfolgend ein paar kurze Hinweise:

  • Die Höhe Ihres Honorars hat keine Auswirkungen auf Ihre Krankenversicherung im allgemeinen. Auch ein selbständig Tätiger kann sich (einschl. Familienversicherung)freiwillig in der gesetzlichen Krankversicherung versichern.

    Das ganze hat nur möglicherweise Auswirkungen auf die Höhe der Beiträge, die einkommensabhängig sind. Einfach mal bei Ihrer Krankenkasse nachfragen.

  • Ihre selbständige Tätigkeit ist beim zuständigen Finanzamt mittels Fragebogen zur steuerlichen Erfassung (auch online verfügbar) anzumelden.

  • Bevor Sie die selbständige Tätigkeit bereits in 2012 beginnen, sollten Sie dies auch der Arbeitsagentur mitteilen, da Sie ja bereits jetzt und nicht erst im nächsten Jahr anfangen. Dies kann evtl. Auswirkungen auf den Zuschuss der Arbeitsagentur haben.

  • Bevor Sie Umsätze aus Ihrer selbständigen Tätigkeit in 2013 erzielen, sollten Sie sich von einem Steuerberater beraten lassen. Nicht nur hinsichtlich der Einkommensteuer-Besonderheiten, sondern auch wegen möglicher Umsatzsteuer-Fallen, speziell in Ihrem Beruf als Psychologe.

  •  

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!