Frage von Helga am 22.05.13

Mit Behinderung nebenberuflich selbstständig als mobiler Friseur?

Ich bin 60 Prozent behindert und daher ist es schwer einen neuen Job zu finden. Ich bin gelernte Friseurin und würde gerne nebenbei, sozusagen als mobiler Friseur,  etwas dazu verdienen (mit Haareschneiden usw.). Möchte aber auf Grund meiner Erkrankung gerne in der Familienversicherung bleiben. Wäre das möglich? Und was muss ich tun um als mobiler Friseur zu arbeiten? Was muss ich berücksichtigen?

Antwort von

Ohne Meister bleibt Ihnen nix weiter ürbig als mobiler Friseur zu machen. Dazu benötigen Sie eine Ausübungsberechtigung der Handwerkskammer. Dazu hier mehr.

www.gesetze-im-internet.de/hwo/anlage_a.html

Hier noch ein interessanter Artikel www.gruenderlexikon.de/checkliste/informieren/zulassungsvoraussetzungen-pruefen/meister

aber lassen Sie sich ersteinmal beid er HWK beraten.

Familienversicherung:

Sofern Sie mit dem Nebengewerbe die Einkommensgrenzen nicht überschreiten, können Sie auch weiterhin kostenlos familienversichert bleiben. So können Sie kostenlos familienversichert bleiben.

Melden Sie sich ruhig nocheinmal, dann sehen wir weiter.

Grüße

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!