Frage von Ungureanu am 24.03.13

Kundenakquise: Bin ich Angestellt oder Freier Mitarbeiter (Honorar)?

Hallo und Guten Tag!

Ich möchte ein Printerzeugnisse herausgeben und zwar einen lokalen Branchenführer. Layout, Druckvorstufe etc. wird von einem Grafiker auf Honorarbasis erstellt. Momentan bin ich Ein-Mann-Unternehmen (IT-Dienstleister) und möchte ich Von-Geschäft-zu-Geschäft-Akquise von jemand anders machen lassen. Ein Gewerbe habe ich angemeldet und bin mir nicht im Klaren darüber, ob ich in Frage frei wählen kann, auf welcher vertraglichen Grundlage ich den Akquisiteur  mit dieser Kundenwerbung beauftragen kann?

Kann das auch auf Honorarbasis geschehen? Ggf. oder zwingend ist dann wohl, dass der externe Mitarbeiter auch ein Gewerbe angemeldet hat!

Oder ist es so, dass aufgrund der Tätigkeit zwingend eine Anstellung gefordert wird? Hinzu kommt noch die zeitliche Beschränkung der Tätigkeit auf ca. 4 Wochen und dann ist erst einmal Schluss!

Und wie sieht es mit einem evtl. erforderlichen Versicherungsschutz aus?

Vielen Dank für die Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen

Nimo

 

Antwort von

Hallo,

So wie es sich anhört ist es keine freiberufliche Tätigkeit, wenn es so wäre bräuchte er kein Gewerbe. Um sicher zu gehen kannst du dir die Unterschiede hier anschauen: www.gruenderlexikon.de/checkliste/informieren/gruendungsstrategie/freiberuflich-taetig/unterschied-freiberufler-gewerbetreibender

Da sollte sich die Honorarkraft bei der Gewerbemeldestelle der Stadt informieren.

Wenn du ihn nicht als Angestellten führen willst, Sozialabgaben zahlen etc, dann braucht er also ein Gewerbe, damit er dir gültige Rechnungen schreiben kann mit Steuernummer etc. Du solltest aber darauf achten, dass das Finanzamt nicht auf Scheinselbständigkeit erkennt und du die Abgaben dann trotzdem am Hals hast.Näheres dazu findest du hier: www.gruenderlexikon.de/lexikon/scheinselbstaendigkeit/

Die Honorarkraft muss sich eigenständig versichern und das Einkommen evtl. versteuern.

Antwort von

Hallo, wenn die Arbeit wirklich nur auf 4 Wochen beschränkt ist, kommt auch eine "kurzfristige Beschäftigung" in Frage. Dies ist ein Angestelltenverhältnis, welches auf Grund der zeitlichen Begrenzung von der Sozialversicherung befreit ist. Evl. auch keine Lohnsteuer anfällt - das hängt aber von der Höhe des Gehalts ab.

www.isi-schubert.de

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!