Frage von Josquine am 05.07.13

Krankengeldanspruch nach Arbeitsversuch nur nach erneuter 6-Wo-Wartezeit?

Guten Tag! Ich bin selbständig, kann halbwegs davon leben, wurde aber im Herbst 2012 krank und habe "ganz normal" ab dem 43. Krankiheitstag von der gesetzl. KV Krankengeld bekommen. In Absprache mit meiner Cardiologin wollte ich nach einigen Wochen vorsichtig ausprobieren, wie es mir beim Arbeiten ergeht, ob mein Herz wieder mitmacht. Dazu hat meine Cardiologin natürlich die Krankschreibung beendet.

Es lief "halb gut": Nach ein paar Wochen musste ich nochmal 14 Tage eine Pause einlegen: Krankschreibung. Dann konnte ich wieder arbeiten. Aber es wird mir geraten, im Herbst eine OP vornehmen zu lassen.

Jetzt teilt mir meine Krankenkasse (BIG) mit, dass ich für diese 2 erneuten Wochen Krankschreibung kein Krankengeld bekomme: Die Wartezeit von 42 Tagen würde auch bei derselben Krankheit nach jeder Arbeitsphase neu fällig. Jetzt bin ich verblüfft:

Stimmt das wirklich?

Denn:

1. Dann hätte ich mich wohl nicht vorsichtig/mutig in die Arbeitswelt zurückgetastet, sondern besser weiterhin Krankengeld von der BIG bezogen. Andererseits habe ich doch recht weitgehend arbeiten können und habe damit der Kasse (Kranken)Geld gespart!

2. Die angeratene OP im Herbst lässt mich wieder ca. 2 Wochen ausfallen: Auch dann bekäme ich nach dieser Regelung kein Krankengeld - und kann mir so gesehen diese OP finanziell eventuell gar nicht leisten!

Gibt es dazu eine gesetzliche Regelung? Oder ist die Regelung von Krankenkasse zu Krankenkasse anders? Soll/Kann ich wechseln?

Vielen Dank schon jetzt für eine verlässliche Antwort!

Josquine

 

Antwort von

Diesmal mit einer Videoantwort:

www.youtube.com/watch


Hier noch ein paar Links:

www.big-direkt.de/de/services/kontakt-zur-big

Es besteht Anspruch, auch bei einer Unterbrechnung und zwar ab dem 43. Tag, wenn es sich um die selbe Krankheit handelt. So teilte mir die BIG Direkt das telefonisch bei meinem Anruf am 05.07.2013 um etwa 13 Uhr mit. Mein Tipp: Nochmal schriftlich klären lassen. Wechseln würde ich nicht bis die OP durch ist.

Antwort von

Ich habe 15 gesetzliche Krankenkassen angefragt. Drei davon haben zum Thema geantwortet. Andere wollten erstmal Anschrift und Versicherungsnummer haben...

Hier sind diese drei Antworten:

"Sie sind als selbständig Tätige mit Anspruch auf Krankengeld ab dem 43. Tag der Arbeitsunfähigkeit versichert. Mit jedem Eintritt einer neuen Arbeitsunfähigkeit beginnt auch die Wartezeit von 6 Wochen erneut." 
von HVB BKK

"Bei selbstständig Versicherten besteht grundsätzlich der Krankengeldanspruch erst ab dem 43. Tag der Arbeitunfähigkeit. Hierbei ist es nicht relevant, ob man in der bestimmten Frist erneut wegen derselben Krankheit arbeitsunfähig erkrankt oder nicht. Sie haben bei jeder Krankheit einen Krankengeldanspruch ab dem 43. Tag, dieser geht nicht verloren oder ändert sich nicht. Es gibt bei Selbstständigen keine Regel von Anrechnung der Vorerkrankungen." von BIG direkt gesund

"Der Anspruch auf Krankengeld ist im Sozialgesetzbuch (SGB) V geregelt. Der Anspruch auf Krankengeld für hauptberuflich Selbständige findet sich im § 44 Abs. 2 Nr. 2 SGB V. Voraussetzung hierfür ist, dass Sie eine Wahlerklärung gegenüber Ihrer Krankenkasse abgegeben haben. Der § 46 Satz 1 SGB V ist die Rechtsgrundlage für das Entstehen des Anspruchs auf Krankengeld. Bei Krankenhausbehandlung o.ä. entsteht der Anspruch ab diesem Tag - im übrigen von dem Tag an, der auf den Tag der ärztlichen Feststellung der Arbeitsunfähigkeit folgt.  Wichtig für Sie ist der § 49 SGB V. Denn im Abs. 1 Nr. 7 ist klar geregelt, dass der Anspruch auf Krankengeld während der ersten 6 Wochen der Arbeitsunfähigkeit für Versicherte, die eine Wahlerklärung abgegeben haben ruht. Eine Ausnahme gibt es in diesem Fall nicht." von atlas BKK ahlmann

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!