Frage von Hummelbiene am 19.01.10

Wie erkläre ich meinen Kapitalbedarf, Preiskalkulation und mein Umsatzvorhaben für das nächste Jahr?

Hallo!!!

Ich möchte mich mit einem Onlinehandel selbstständig machen und bin dabei einen Businessplan für die Agentur für Arbeit zu erstellen.

Soweit kein Problem,nur eine Frage habe ich zum Kostenplan.Fixe und variable Kosten,wie Miete Strom Versicherung,Telefon usw, muß ich nur die Geschäftskosten eintragen oder komplett private und geschäftliche zusammen.Arbeite in meiner privaten Wohnung.

2. Wie erkläre ich meinen Kapitalbedarf, Preiskalkulation und mein Umsatzvorhaben für das nächste Jahr?Da ich noch keinen Gewerbeschein habe kann ich die Preislisten beim Großhändler nicht einsehen.Erst nach Freischaltung mit Gewerbeschein.Deshalb könnte ich jetzt nur eine Hochrechnung des Aufwandes und des eventuell erwartenten Umsatz aufstellen.Wie soll ich verfahren?

LG Pschreiber

Antwort von

scheint mir, als sei es doch ein Problem, denn sonst würden sie ja nicht diese Frage stellen.

muß ich nur die Geschäftskosten eintragen oder komplett private und geschäftliche zusammen.Arbeite in meiner privaten Wohnung.



in der Rentabilitätsvorschau ist nur der geschäftliche Anteil zu erfassen. In der privaten Kapitalbedarfsberechnung, der private Anteil.

Sie können auch unsere kostenlosen Onlinerechner nutzen:

So erstellen Sie Ihre Rentabilitätsvorschau oder Ertragsvorschau kostenlos

Mit unserem Onlinerechner können Sie Ihren Kapitalbedarfsplan kostenlos erstellen

Erstellen Sie Ihren Finanzierungsplan mit unserem Onlinerechner kostenlos

oder lesen Sie sich ganz in Ruhe unserer Serie zum Businessplan unter

Businessplan für eBay oder einen Onlineshop

durch. Einfach mal in unserem Blog nach Businessplan suchen, wir haben eine Vielzahl von Artikeln und Ratgebern.

zu Nummer zwei: eben genau das ist die Kunst, die man nur beherrscht, wenn man Ahnung davon hat. Man muss Umsätze schätzen und zwar auf Basis von Betriebsausgaben und dem Kapitalbedarf. Da mein in vielen Fällen keine Unterlagen oder Kostenvoranschläge zur Verfügung hat, muss man von Erfahrungen oder Praxisfällen ausgehen. Wenn man das alles nicht zur Verfügung hat, kann man die Rentabilitätsvorschau nur mit den Kosten beginnen, die sollten in der Regel bekannt sein, und dann auf den Umsatz schließen. Anschließend kann man bewerten, ob dieser Umsatz realistisch und machbar ist. Erst dann ist es eine vernünftige Rentabilitätsvorschau. Oder man geht zu einem Berater, der Ahnung hat

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!