Frage von Hann am 10.12.14

Kleinunternehmer: Nebenkostenrückerstattung auf EÜR anrechnen?

Hallo!

Ich bin "Kleinunternehmer" und habe ein Büro angemietet. Mit den Einnahmen in diesem Jahr liege ich haarscharf an den 17.500 Euro. Nun ist es so, dass wenig Strom-/Heizungkosten angefallen sind. Entsprechend war meine monatliche Abschlagszahlung höher als nötig und ich bekommen wieder was raus.

Ist diese Rückerstattung auf die 17.500 Euro Einnahmengrenze anzurechnen?

 

Besten Dank für eine Auskunft!!!!

 

Antwort von

 

Eine gute Frage, wenn man jedoch ins Gesetz sieht, erkennt man sehr schnell, dass der § 19 UStG auf den Gesamtumsatz abzielt, welcher sich aus §1 Abs. 1 Nummer 1 UStG ergibt. Dort steht eindeutig geschrieben, dass der Umsatzsteuer folgende Umsätze unterliegen:

 

 

 

 

 

1. Die Lieferungen und sonstigen Leistungen, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens ausführt.

 

 

 

Da die Erstattung aus den Betriebskosten keine Lieferung oder sonstige Leistung vom Unternehmer ist, kann man derartige Erstattungen auch nicht zum Umsatz rechnen. Buchhalterisch betrachtet werden die Erstattungen gegen die Betriebsausgaben erfasst, quasi als Gutschrift. Sie sind also kein vom Unternehmer generierter Umsatz, sondern nur eine Gutschrift für zu viel gezahlte Betriebsausgaben.

 

 

 

Bitte erkundigen Sie sich jedoch noch einmal bei einem Steuerberater, meine Auskunft ist nicht rechtsverbindlich. Zur Not können Sie auch das Finanzamt direkt konsultieren, die müssen auch Auskunft erteilen.

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!