Frage von Sanny am 26.10.10

Kleingewerbe und Schwangerschaft - wie vorgehen?

Hallo ihr lieben, ich habe ein Problem, ich bin seid Juni 2009 selbstständig im Reisegewerbe. Das ist auch gut angelaufen, man kann noch nicht von leben und ich bekomme auch noch ALG II. Mein Freund und ich haben uns jetzt kurzfristig entschlossen eine Familie zu gründen, da ich nun doch schon 31 Jahre alt bin.... Jetzt habe ich gelesen, dass es total ungünstig ist wenn man als Unternehmerin ein Baby bekommt, weil man sich dafür was auf die hohe Kante legen sollte und noch zusätzlich bei der gesetzlichen Krankenkasse eine Versicherung abschließen soll. Nun meine Frage, sollte ich jetzt besser mein Gewerbe zum Nebengewerbe ummelden, um im vollen Umfang versichert zu sein? Schließlich wollte ich mein Kind auch stillen und dann ist es ja sehr unpraktisch zu den Kunden nach Hause das Baby mit zunehmen... Mit anderen Worten, ich wollte auch ein Jahr Babypause nehmen.

Danke für die Hilfe im Voraus. Bis bald.

Antwort von

Hallo Sidney,

Mein Freund und ich haben uns jetzt kurzfristig entschlossen eine Familie zu gründen, da ich nun doch schon 31 Jahre alt bin....



Hört sich an, wie: Und morgen fahren wir noch auf den Markt, da gibts Karotten im Angebot, vielleicht auch Babies

Nun meine Frage, sollte ich jetzt besser mein Gewerbe zum Nebengewerbe ummelden, um im vollen Umfang versichert zu sein? Schließlich wollte ich mein Kind auch stillen und dann ist es ja sehr unpraktisch zu den Kunden nach Hause das Baby mit zunehmen... Mit anderen Worten, ich wollte auch ein Jahr Babypause nehmen.



Bevor du kein geregeltes Einkommen hattest, würde ich die Familienplanung verschieben. Aber das Amt zahlt ja alles brav, oder? Das hört sich bei euch eher wie Freizeitgestattung an. Halllooo, ihr habt Verantwortung, es ist ein kleines Wesen, was ihr in die Welt setzt. ihr kommt nicht mal mit euch selbst klar und wollt einen Menschen erziehen.

***kopfschüttel***

Antwort von

Tja, da kann ich Torsten nur zustimmen.

Wenn man das eine nicht mal auf die Reihe bringt,

dann sollte man das andere erst recht lassen.

Ein Tag hat nur 24 Stunden, und davon sicherlich nicht 12 tagsüber zum arbeiten und 12 nachts zum Kinder beruhigen.

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!