Frage von Joachim am 07.04.10

Gibt es für mich irgendwelche Möglichkeiten für einen Existenzgründerzuschuss?

Hallo,

ich bin nach meinem Studium (Pädagogik) direkt in die Familienphase gegangen und unsere vier Kinder erzogen. Anschließend habe ich mich selbständig gemacht und eine kleine Praxis für Sprachtherapie gegründet. Die lief sehr gut. Leider mußte ich dann meine Mutter nach einem Schlaganfall zu mir nehmen und habe sie 4,5 bis zu ihrem Tod gepflegt. Meine berufliche Tätigkeit habe ich in der Zeit wiederzurückstellen müssen. Ich habe sie zwar nicht abgemeldet, aber seit Sommer 2007 keine Umsätze mehr gemacht.

Jetzt will ich wieder anfangen, was aber durch den Umstand erschwert wird, dass wir wegen eines beruflichen Wechsels meines Mannes in ein anderes Bundesland umziehen mussten. Ich kann also nicht auf vorhandene Kontakte aufbauen, sondern muss wir wieder alles von vorne neu aufbauen.

Nun meine Frage: Gibt es für mich irgendwelche Möglichkeiten für einen Existenzgründerzuschuss, schließlich war ich nie abhängig beschäftigt und daher kann ich ja keine Leistungen der Arbeitsagentur beanspruchen.

Antwort von

hallo,

Gibt es für mich irgendwelche Möglichkeiten für einen Existenzgründerzuschuss, schließlich war ich nie abhängig beschäftigt und daher kann ich ja keine Leistungen der Arbeitsagentur beanspruchen.



in dieser Situation ist es schwer, Fördermittel zu beantragen, die als Zuschuss ausgezahlt werden. Sofern man keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld besitzt, fällt zugleich der Gründungszuschuss weg. Was bleibt ist das Einstiegsgeld welches bekanntlich nur im Rahmen von Hartz IV beantragt werden kann. Das müssen sie selbst entscheiden, ob da überhaupt die Möglichkeit besteht oder ob der Verdienst ihres Mannes Hartz IV ausschließt. Vielleicht möchten Sie ja auch gar nicht diesen ganzen Antragsalat ausfüllen.

Ansonsten sieht es mit Fördermitteln relativ schlecht aus, ich empfehle eine Beratung bei der örtlichen IHK oder Handwerkskammer. Auch wenn man nicht direkt bei denen Mitglied ist, kann man das Fachwissen dieser Kammern nutzen. Darüber hinaus kann nicht nur auf die Fördermitteldatenbank des Bundes verweisen www.foerderdatenbank.de

Da kann man entsprechend den Bundesländern sortiert eventuell doch die ein oder andere Förderung gezielt heraussuchen.

Was sicherlich Probleme bereiten wird, ist die Tatsache, dass das Gewerbe nie abgemeldet wurde und eigentlich schon sehr viele Jahre besteht. Auf Basis dessen, ob man als Existenzgründer nicht anerkannt oder eine entsprechende Förderung bekommen. Sicher wäre es sinnvoll, nach der Beratung zu den Fördermitteln, das Gewerbe erst einmal abzumelden. So dass man es nach einer gewissen Zeit wieder neue, im neuen Umfeld, in einer neuen Stadt unter anderen Bedingungen anmeldet. Das dürfte so weit gehen.

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!