Frage von Blessed am 13.04.08

Gewerbeanmeldung ist doch nicht gleich Mehrwertsteuer, oder?

Hallo,

Ich bin seit einem Jahr selbständig und beratend tätig. Ich habe den Fragebogen zur Steuerlichen Erfassung letztes Jahr ausgefüllt und an das Finanzamt geschickt. Für mich gilt die Kleinunternehmerregelung also zunächst mal keine Ausweisung der Mehrwertsteuer auf den Rechnungen. Da ich auch Familie habe und nur nebenberuflich arbeite rechne ich auch erst mal nicht damit die 17 500 Euro zu überschreiten.

Ein Unternehmen bei dem ich freiberuflich tätig werden soll verlangt von mir als Nachweis, daß ich alle Einnahmen dort auch ordnungsgemäß versteuere einen Gewerbeschein und eine Ust-ID Nummer. Ich bin unter vielen Bewerbern ausgewählt worden und möchte das gerne machen.

Wenn ich nun ein Gewerbe anmelde und eine Umsatzsteuernummer haben bin ich doch immer noch erst Umsatzsteuerpflichtig wenn ich die 17500 Euro im Jahr überschreite oder?

Würd mich über eine Antwort freuen.

LG

BlessedBe

Antwort von

Also ich hab mich jetzt mal durch Forum gelesen und bin zu dem Schluß gekommen, daß die Anmeldung eines Gewerbes nicht ausschlaggebend ist für die Umsatzsteuerpflicht sondern schlicht die Überschreitung der Grenze von 17.500 Euro.

Antwort von

Hallo,

sie schreiben, sie seien beratend tätig und sie sollen bei dem UNternehmen freiberuflcih tätig werden. Wenn das so ist, dann sind Sie kein Gewerbetreibender, daher auch keine Gewerbeanmeldung. Sie müssen die Freiberuflcihe Tätigkeit der Rechtsanwälte, Ärzte, Steuerberater und Ingenieure von den gewerbetreibenden wie Handwerker oder Händlern unterschieden.

Gewerbetreibende = Einkünfte aus Gewerbebetrieb
www.gesetze-im-internet.de/estg/__15.html

Freiberufler = EINkünfte aus selbständiger Arbeit
www.gesetze-im-internet.de/estg/__18.html

Fazit: Wenn Sie Freiberuifler sind, dann muss als NAchweis eine Bestätigung vom Finanzamt über Ihre Tätigkeit als Freiberufler ausreichen. Eine Anmeldung eines Gewerbes sowie ein entsprechender NAchweis würde Ihre Einkunftsart verändern.

Die Umsatzsteuernummer (Umsatzsteueridentifikationsnummer) erhalten Sie auch nur, wenn Sie umsatztsteuerpflcihtig sind, also hat dann auch die Grenze von 17.500 EUR nix mehr zu sagen.

MEhr zum Thema KLeinunternehmerregelung unter www.gruenderlexikon.de/kleinunternehmerregelung-953.html

Sicher kann Steuerberater Kexel das bestätigen. GEben IHnen den Tipp, besprechen Sie die steuerlichen Rahmendaten mit IHrem Steuerberater und gleichzeitig mit der Firma bzw. dem Auftraggeber, denn gerade hier werden viele BEgriffe durcheinandergebracht.

Antwort von

Möchte mich ganz herzlich bedanken!

Antwort von

Bitte, bitte und viel Erfolg.

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!