Frage von Robert am 18.01.14

Gekaufte Artikel in Rechnung stellen, wie?

Hallo,

wenn ich beispielsweise einen Artikel kaufe, zahle ich ja an den Lieferanten den Bruttobetrag.

Da ich ein Kleinunternehmer bin (§ 19 UStG) bin ich auch nicht Vorsteuerabzugsberechtigt.

Der Artikel wird aber beim Kunden eingebaut, er taucht auch in der Rechnung ohne Preis auf.

Es wird nur der Gesamtbetrag der Rechnung unten aufgeführt.

 

Wenn ich jetzt einen Sack Zement zum Preis von 2,50€ inkl. MwSt eingekauft habe und den dann in der Rechnung mit 2,50€ berechne ist das dann ein Problem??

Der Rechnungsbetrag in der Rechnung für den Kunden ist ja dann Netto, also ohne MwSt.

Wie oben schon beschrieben weiß der Kunde die Preise für die einzelnen Materialien nicht. Er sieht nur den Gesamtbetrag der Rechnung. Der Kunde ist aus der Industrie.

Was sagt das Finanzamt dazu?

Oder wie ist hier die Regel?

Muss ich auf die Rechnung MwSt aufschlagen und diesen Betrag in Rechnung stellen?

 

mfg

Robert

 

 

 

Antwort von

Hallo,

 

die Rechnungstellung ist, wie von Ihnen beschrieben, korrekt.

Der Kunde hat, beim Kauf von einem umsatzsteuerlichen Kleinunternehmer, nunmal mehr Kosten, als von einem regelbesteuerten Unternehmer.

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!