Frage von Leine am 19.07.12

Freigestellter Vollzeitangestellter bei freiberuflicher Tätigkeit?

Ich habe nach einer Kündigung einen Aufhebungsvertrag unterschrieben und erhalte deshalb noch rund ein Jahr weiter mein komplettes (Vollzeit-) Gehalt. Gleichzeitig bin ich freigestellt und darf nebenberuflich tätig sein. Ich möchte das nutzen und freiberuflich (Medien, Social Media) tätig sein. Was muss ich beachten? Kann ich unbegrenzt arbeiten (Zeit, Honorare)? Muss ich mich zusätzlich krankenversichern (bin freiwillig versichert über die Festanstellung)? 

Antwort von

Hallo Corleone,

bei der Nebenberuflichkeit ist unter anderem die Krankenversicherung zu beachten: Solange die nebenberufliche Tätigkeit eine untergeordnete Rolle spielt ist man weiterhin pflichtversichert. ABER Du bist ja schon freiwillig versichert. Demnach dürfte es da keine Beschränkungen mehr geben. Aber geh da bitte auf Nummer sicher und erkundige Dich nochmal bei der Krankenversicherung.

Wenn Dein "Noch-Chef" nichts dagegen hat, sehe ich keine Hürden zum gegenwärtigen Zeitpunkt. Allerdings stellt sich die Frage, ob Du nach der Freistellung hauptberuflich selbstständig sein willst - Gründungszuschuss? - , oder Dir parallel eine neue Anstellung suchst?

Ich möchte das nutzen und freiberuflich (Medien, Social Media) tätig sein

Was möchtest Du den genau machen? Es gibt einen Unterschied zwischen Freiberufler und Gewerbetreibenden - "echte" Freiberufler müssen z. B. kein Gewerbe anmelden, eine Mitteilung an das Finanzamt reicht aus. Der Gewerbetreibende muss ein Gewerbe bei der Gemeinde anmelden und erhält dann einen Fragebogen vom Finanzamt. Mehr dazu hier nachzulesen:

www.gruenderlexikon.de/checkliste/informieren/gruendungsstrategie/freiberuflich-taetig/unterschied-freiberufler-gewerbetreibender

www.gruenderlexikon.de/checkliste/gruenden/gewerbeanmeldung/gewerbeanmeldung-wann/

www.gruenderlexikon.de/checkliste/informieren/gruendungsstrategie/freiberuflich-taetig/

Vorab viele Grüße

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!