Frage von Melina am 19.04.10

Existenzgründerzuschuss als Aufstocker?

Hallo Forum,

ich freue mich, dieses Portal gefunden zu haben, bin ich doch ein absoluter Neuling auf dem Gebiet der Existenzgründung und habe jede Menge Fragen, von denen ich hoffe, dass mir hier vielleicht ein paar beantwortet werden können. Entschuldigt bitte, wenn ich Fragestellungen wiederhole, die hier oft auftauchen, ich freue mich über jede Antwort!

Nun zu mir und meiner Idee:

ich habe vor zwei jahren mein Studium der visuellen Kommunikation, Schwerpunkt Fotografie, mit Diplom abgeschlossen. Danach folgen unzählige Praktika und Nebenjobs, sodass ich mich vor ca. einem Jahr entschied, aufstockend Hartz4 zu beantragen. Einen Job mit meinen Qualifikationen zu finden gestaltet sich schwerer als gedacht und da ich seit nunmehr zehn Jahren durchgehend in der Gastronomie arbeite, kam mir nun die Idee, ein kleines Café zu eröffnen. Das ist sicherlich kein innovatives, neues, aufregendes Geschäftsmodell, aber ich arbeite sehr, sehr gerne in der Gastronomie und der Standort Leipzig scheint mir sehr geeignet, da es hier nicht an jeder Ecke Cafés gibt, wie zum Beispiel in Hamburg, wo ich die letzten acht Jahe lebte, und neue Läden sehr gut von den Bewohnern des jeweiligen Viertels angenommen werden. Ich möchte am Anfang nur eine sehr kleine Auswahl anbieten, keinen Alkohol und wenige, ausgewählte Speisen. In erster Linie soll es einfach nur ein kleines, gemütliches Café werden.

Meine Frage wäre, ob ich als Hartz4-Empfängerin Existenzgründerzuschuss bekomme, wenn ja, wie der Satz sich berechnet, wie lange er gezahlt wird und was ich leisten muss, um ihn zu beantragen. Ich weiß nämlich nur, dass ich einen Businessplan schreiben muss, habe aber gehört, dass es Steuerberater gibt, die das für einen übernehmen, sofern man sich später dann zu ihren Kunden zählt.

Ferner wüsste ich gerne, ob der Existenzgründerzuschuss auch ein gewisses Startkapital beinhaltet.

So, das reicht wohl fürs Erste, ich bin gespannt auf eure Antworten!

Viele Grüße und Danke schonmal,

Melina.

Antwort von

Hallo betty,

Meine Frage wäre, ob ich als Hartz4-Empfängerin Existenzgründerzuschuss bekomme



in der Regel hast du nur einen Anspruch auf Gründungszuschuss, wenn Du arbeitslosengeld I beziehst. Bei den so genannten Aufstockern Ist es schwieriger, da hier zwei verschiedene Ämter Geld zahlen. Ich würde das mit dem entsprechenden Sachbearbeiter besprechen, der muss ja wissen was zu tun ist.

ch habe vor zwei jahren mein Studium der visuellen Kommunikation, Schwerpunkt Fotografie, mit Diplom abgeschlossen. Danach folgen unzählige Praktika



es gehört nicht hierher, aber ich verstehe nicht wie Du mit einer solchen Qualifikation ein Café eröffnen möchtest. Gibt es keine anderen Möglichkeiten sich in dem studierten Beruf selbst dann nicht so machen? Oder hast Du keine Lust dort zu arbeiten, bei der die Gastronomie einfach mehr Spaß macht?

Sinn macht es zumindest nicht, wenn ich mir ein solches Fachwissen jahrelang angeeignet hat, dieses später nicht auszunutzen. aber das ist ja deine Entscheidung

habe aber gehört, dass es Steuerberater gibt, die das für einen übernehmen, sofern man sich später dann zu ihren Kunden zählt.



Sicher, das gibt es. Das sind aber auch die Steuerberater, die einen Businessplan aus der Schublade holen und ihn jeden auf die Nase drücken. Da ist keine Individualität oder Ähnliches enthalten. Da wird einfach nur verkauft, um spätere Mandanten zu bekommen.

Meine Empfehlung: schreib deinen Businessplan selbst, schließlich geht es ja auch um dein Geschäft und nicht um das des Steuerberaters. Du weißt selbst am besten was du machen möchtest und wie es laufen soll. Macht auch bei der Präsentation einen besseren Eindruck, wenn man das vorstellt, was man selbst geschrieben hat. Hast Du sicherlich auch beim Diplom gelernt oder die Erfahrung gemacht, wenn Du deine Diplomarbeit verteidigen musstest.

Ferner wüsste ich gerne, ob der Existenzgründerzuschuss auch ein gewisses Startkapital beinhaltet.



wenn du den Gründungszuschuss meinst, der wird monatlich gezahlt und stellt Startkapital genug dar. Es kommt eben darauf an, wie viel du bekommst. Das wiederum hängt von deinem Anspruch auf Arbeitslosengeld ab, sofern du einen hast. Wenn Du da wenig hast, bekommst Du auch wenig Gründungszuschuss. Bekommst Du viel Arbeitslosengeld, hast Du auch entsprechend viel Gründungszuschuss. Dazu kommt noch die so genannte Sozialpauschale, die ist für soziale Absicherung, insbesondere Krankenversicherung gedacht.

Antwort von

Hallo Torsten,

erstmal vielen Dank für Deine Antwort! Um als erstes Deine Frage zu beantworten, warum ich mit meinem Diplom nicht was anderes machen möchte: ich habe an einer Kunsthochschule im Grunde genommen Kunst studiert. Ich habe weder Qualifikationen im technischen noch im theoretischen Bereich. Ich musste weder Scheine machen, noch großartig mein Diplom verteidigen, etc. Ich habe mir auch nicht jahrelang Fachwissen angeeignet. Das einzige, was ich machen könnte, wäre Kunst, und dafür reicht es leider nicht, bzw. ist es mir dann tatsächlich lieber, in der Gastronomie zu arbeiten. Für kein Geld der WElt zb. möchte ich selbständige Fotografin sein. Das ist einfach nichts für mich, und ich bin froh, dass ich das mittlerweile weiß.

zu den anderen Punkten: vermutlich wäre es am Besten, wenn ich mit einem fertigen Businessplan zu meinem Sachbearbeiter gehe, oder?

Bin gespannt, was dabei rauskommt...

Viele Grüße, Melina.

Antwort von

zu den anderen Punkten: vermutlich wäre es am Besten, wenn ich mit einem fertigen Businessplan zu meinem Sachbearbeiter gehe, oder?



That´s it. Der kann dir dann sagen, was fehlt und wo es hängt, denn dass ist bei jedem Sachbearbeiter in jedem LAndkreis bei der ARGE anders.

Antwort von

Alles klar, vielen Dank!!!

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!