Frage von Wilko am 19.04.14

Einkommenssteuer im Nebengewerbe

Guten Tag.

 

ich habe eine Frage zu der EInkommenssteuer.

Ich bin Hauptberuflich im Vertrieb tätig und möchte mich Nebenberuflich selbständig machen im Online-Handel (Handel mit andere Ware um keine Konkurrez zum Arbeitgeber darzustellen).

 

Zielgewinne = 60.000 € somit UST-Pflichtig.

Mit der Gewerbesteuer und der UST. habe ich kein Problem. UST zahle ich am 01. direkt ans AMT und die Gewerbesteuer wird am Ende des Jahres fällig, wenn der Gewinn bekannt ist.

 

Nur wann zahle ich die Einkommenssteuer?

Vierteljährlich oder am Ende des Jahres. Ich kann ja eigentlich nur eine Zahlung am Ende des Jahres tätigen, da mir dann auch erst alle Kennzahlen von meinem Hauptberuf zur Verfügung stehen.

 

 

Antwort von

Große Pläne für ein Nebengewerbe. Um erst einmal auf ihre Frage zu antworten, bei derartigen gewinnen wartet das Finanzamt nicht auf das Jahresende und die Abgabe ihrer Einkommensteuererklärung, um an die Einkommensteuer zukommen. Sie werden durch eine Einkommensteuervorauszahlung quartalsweise verpflichtet, eine Vorauszahlung zu ihrer am Jahresende fälligen Einkommensteuer zu leisten. Diese Vorauszahlung wird auch vom Finanzamt festgelegt und wird zu folgenden Terminen fällig:

 

 

 

März, Juni, September und Dezember

 

 

 

Am Jahresende wird dann aufgrund des Gewinns und ihrer Einkünfte aus dem Anstellungsverhältnis die tatsächliche Einkommensteuer ermittelt und die vorausgezahlten Beträge dagegen gerechnet. Daraus ergibt sich dann eine Nachzahlung oder eine Erstattung. Im Fall der Nachzahlung für das Finanzamt direkt handeln und die bis er ermittelte Einkommensteuervorauszahlung erhöhen und auf das aktuelle Einkommen anpassen. Näheres dazu sollten Sie mit Ihrem Steuerberater besprechen.

 

 

 

Nun möchte ich doch noch ein paar Worte zu ihrem Nebengewerbe verlieren, insbesondere zu dem avisierten Gewinn. In dieser Größenordnung werden Sie mit Sicherheit Probleme mit ihrer Krankenversicherung bekommen, denn die Krankenversicherung sieht das Nebengewerbe bei einem so großen Gewinn nicht mehr als Nebengewerbe, sondern durchaus als Hauptbeschäftigung, so dass die Krankenversicherungsbeiträge steigen werden. Auch das sollten Sie mit Ihrem Steuerberater mal genau durchrechnen und besprechen. Im übrigen glaube ich nicht, dass man mit einem Onlinehandel bereits im ersten Jahr einen Gewinn von 60.000 Euro erzielen kein, das klingt eher nach einer falschen Einschätzung oder haben Sie etwa Ahnung von E-Commerce und Onlinehandel?

 

 

 

Bitte lesen Sie sich genau zu diesem Thema den von mir verfassten Beitrag Mit einem Onlineshop Geld verdienen, nichts leichter als das durch. Der behandelt so ziemlich alle Fallstricke, Schwierigkeiten und Probleme. Häufig werden so Leute wie Sie von irgendwelchen cleveren Onlinehändlern zum Kauf eines eBooks, eines Videos oder einer Software überredet, welche Ihnen zu derartig hohen Gewinnen mit einem Onlineshop verhelfen soll. Seien Sie also bitte dahingehend sehr vorsichtig und lassen Sie sich gegebenenfalls von einem E-Commerce Spezialisten hinsichtlich ihrer Geschäftsidee beraten.

 

Grüße

 

Torsten

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!