Frage von Ydkl am 05.12.13

Darf ich als nebenberuflicher Kleinunternehmen mein privates Girokonto nutzen?

Hallo,

ich werde in den kommenden paar Wochen ein Gewerbe als Kleinunternehmen, das nebenberuflich geführt, wird anmelden. Bisher habe ich neben meinem privaten Girokonto alle Ein- und Ausgaben über ein zweites privates Girokonto verwaltet. Eine Nachfrage bei meiner Hausbank (Kreissparkasse) ergab jedoch dass ich ebendieses Konto jetzt in ein gewerbliches Konto ummelden muss. Ich nehme an dass sich damit auch die Kontoführungsgebühren etc. erhöhen. Muss ich wirklich?

 

Freundliche Grüße,

Günther Mundt.

 

Antwort von

 

Nein, natürlich müssen Sie nicht. Dummerweise haben Sie Ihrer Sparkasse nun schon erzählt, was sie vorhaben. Hätten sie gar nichts gesagt und das zweite private Girokonto einfach für diese Zwecke genutzt, hätte das gar niemand gemerkt. Rein gesetzlich oder von finanzamtswegen sind sie überhaupt nicht verpflichtet, für ein Kleinunternehmen oder ein Unternehmen überhaupt, welches nicht bilanziert, ein Geschäftskonto zu führen. Sie müssen nicht mal ein Konto haben, sie könnten auch alles über ihr privates Portmonee abwickeln.

 

 

 

Die Banken und Sparkassen nutzen aber derartige Informationen sehr gern, um aus kostengünstigen privaten Girokonten, plötzlich teuere Geschäftsgirokonten zu machen. Das Konto ist nach wie vor dasselbe, der Sinn und Zweck verändert sich auch nicht, weswegen sie solch ein Konto benötigen.

 

 

 

Entweder Sie sagen jetzt ab und schließen das 2. private Girokonto. Anschließend gehen Sie zu einer anderen Bank und melden wieder ein privates Girokonto an. Mein Tipp: Sie können auch gern ein online Konto anmelden. Das dürfte auch funktionieren. Ich selbst bin seit Jahren bei einer Direktbank im Internet und nutze dieses Konto geschäftlich.

 

 

 

Wenn Sie allerdings keine zusätzliche Zeit aufwenden wollen und auf Nummer sicher gehen möchten, sagen Sie Ihre Sparkasse “ja „ bezahlen dann vielleicht 50 Euro Kontoführungsgebühr mehr pro Jahr und das Ganze ist erledigt.

 

 

 

Es ist also immer eine Frage von Zeitaufwand und Kosten.

 

Viel Erfolg

 

 

 

Hier noch ein Lesetipp:

 

 

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!