Frage von Lui am 29.06.14

Angestellt! Arbeitslos! Selbständig! Arbeitslos? Selbstständig?

Hallo liebe Gründerexperten, nachfolgend der Sachverhalt zu meinen Fragestellungen:

 

Ich bin im Monat 05/13 arbeitslos geworden und habe dann drei Monate Arbeitslosengeld bezogen.  

 

Im Monat 08/13 habe ich mich selbstständig gemacht. Mein Antrag auf Existenzgründungszuschuss wurde aber mit der Begründung „Vermittelbar“ abgelehnt. Meine Selbstständigkeit habe ich aus eigenen Mitteln finanziert.

 

Leider habe ich es bis zum heutigen Tag nicht geschafft, meinen Lebensunterhalt durch meine Selbstständigkeit zu finanzieren. Meine finanziellen Mittel sind nun völlig aufgebraucht. Realistischweise könnte meine Selbstständigkeit frühesten ab 11/14 auf eigenen Beinen stehen. Leider habe ich keine Möglichkeit, bis dahin finanziell durchzuhalten.

 

Da ich noch einen Restanspruch von neun Monaten Arbeitslosengeld habe, habe ich nun überlegt, mich am 01/07/2014 bei der Arbeitsagentur Arbeitslos zu melden. Meine Selbständigkeit würde ich auf <15 Stunden pro Woche runterfahren und mich auf die Stellenangebote der Arbeitsagentur bewerben.

 

Nun zu meinen Fragen:

 

1) Kann ich mich ohne Probleme wieder bei der Arbeitsagentur „arbeitslos“ melden? Ich habe ja noch einen Restanspruch von neun Monaten. Mein Gewerbe will ich aber nicht vollständig aufgeben.

2) Ist es notwendig, dass ich vor meiner Arbeitslosenmeldung beim Gewerbeamt mein Hauptgewerbe in ein Nebengewerbe ummelde? Faktisch macht es ja keinen Unterschied.

3) Gemäß dem Fall, ich würde in drei-vier Monaten feststellen, dass sich meine Selbstständigkeit von alleine trägt. Könnte ich mich dann ohne Bedenken bei der Arbeitsagentur abmelden und meinen Restanspruch weiter behalten?

 

 

Antwort von

hallo,

 

Gleich zu Ihren Fragen:

 

zu 1) selbstverständlich können Sie sich arbeitslos melden, die Frage ist nur, ob der Restanspruch zum jetzigen Zeitpunkt noch vorhanden ist? Dieser Restanspruch wird nämlich während Ihrer Selbstständigkeit verbraucht, wenn Sie ihn durch die Arbeitslosenversicherung nicht aufrechterhalten. Haben Sie die abgeschlossen?

 

 

 

Das Gewerbe können Sie während Ihrer Arbeitslosigkeit weiterbetreiben, womöglich wird aber ein zu hoher Gewinn (>165 Euro Gewinn im Monat) von ihrem Arbeitslosengeld abgezogen. Lesen Sie bitte dazu 165 EUR Hinzuverdienst bei ALG 1.

 

 

 

zu 2)  dem Gewerbeamt ist das egal, dort gibt es keinen Unterschied zwischen Hauptgewerbe und Nebengewerbe. Gewerbe ist bei denen gleich Gewerbe. Die Ummeldung müssen Sie womöglich bei ihrer gesetzlichen Krankenkasse machen, denn dadurch sparen Sie monatlich den Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung. Das sollte aber aufgrund der Arbeitslosmeldung durch die Arbeitsagentur auch passieren. Zur Sicherheit würde ich nochmal die Krankenversicherung in Kenntnis setzen.

 

 

 

zu 3) siehe dazu die Ausführungen zur Frage 1).

 

Der Anspruch auf Arbeitslosenversicherung kann nicht unendlich lang aufrechterhalten werden. Lassen Sie sich dazu von Arbeitsagentur beraten, ob sie überhaupt noch einen Anspruch haben und wenn ja, wie lange sie diesen haben und später nutzen können.

 

 

 

Wie gesagt, wenn sie damit spekulieren, das Gewerbe abzumelden, ist eine Arbeitslosenversicherung (die leider derzeit ziemlich teuer geworden ist) die beste Variante, um den Anspruch auf Arbeitslosengeld zu sichern und später weiter zu nutzen.

 

 

 

Weitere Informationen bekommen Sie direkt von Arbeitsagentur (dort einfach mal energisch nachfragen), von ihrer Krankenversicherung und gegebenenfalls auch von Ihrem Steuerberater.

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!