Am von Ruben in Urteile geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Nur bei drohendem Zusammenbruch

Unternehmer darf einmal genehmigten Urlaub nur in Extremsituation widerrufen

Ein Unternehmer, der einem Angestellten einmal Urlaub genehmigt hat, darf diesen nicht ohne Weiteres widerrufen. Der Arbeitnehmer darf den Urlaub antreten, ohne eine fristlose Kündigung befürchten zu müssen. Es gibt nur sehr wenige Ausnahmen, in denen der Unternehmer einen genehmigten Urlaub widerrufen darf, so das Arbeitsgericht Frankfurt am Main.

Urlaub widerrufen
Als Unternehmer den wohlverdienten Urlaub des Angestellten widerrufen? Nur im Extremfall möglich.
© 12019 / pixabay.com

Frankfurt am Main, 13. Juli 2018 - In einer konkreten Situation hatte ein Unternehmer seinem Angestellten den Urlaub genehmigt. Später widerrief er diesen jedoch. Der Arbeitnehmer wiederum trat den Urlaub trotzdem an, da ihm bereits Kosten in Verbindung mit dem Urlaub entstanden sind. Daraufhin sprach der Unternehmer eine fristlose Kündigung aus. Der Angestellte wehrte sich durch eine Kündigungsschutzklage.

Der Unternehmer begründete den Widerruf damit, dass die Vertretung für den Urlaub nun anderweitig verplant wäre. Somit hätte er während des Urlaubs niemanden für diese Stelle.

Arbeitsgericht: Widerruf des Urlaubs nur in Extremsituation möglich

Die Richter des Arbeitsgericht Frankfurt am Main urteilten jedoch zugunsten des Arbeitnehmers. Ein einmal gewährter Urlaub kann nicht ohne Weiteres widerrufen werden, wie auch das Online Portal advopedia klar stellt.

Das Gericht erklärte die fristlose Kündigung für unwirksam. Dem Arbeitnehmer sei keinesfalls eigenmächtiger Urlaubsantritt vorzuwerfen. Ein gewährter Urlaub darf grundsätzlich nicht widerrufen werden.

Gründe für einseitigem Widerruf

Im Urteil 22 Ca 4283/05 nannten die Richter Gründe, wann ein Unternehmer den Urlaub einseitig widerrufen darf. Nämlich nur dann, wenn die Existenzgrundlage des Geschäfts auf dem Spiel steht. Mit anderen Worten: Würde durch den Urlaub der Zusammenbruch des Unternehmens drohen, dann darf der Urlaub einseitig vom Unternehmer widerrufen werden. Auf diese Ausnahme macht auch das Online Portal haufe.de aufmerksam. Im vorliegenden Fall war es jedoch ein organisatorisches Problem des Unternehmers, dass er keinen Ersatz als Urlaubsvertretung hatte.

vg wort pixel
Spontanurlaub rechtfertigt fristlose Kündigung

Fristlose Kündigung nach eigenmächtigen Spontanurlaub gerechtfertigt

Ein Arbeitnehmer, der eigenmächtig und nicht abgesprochen Urlaub nimmt, kann vom Unternehmer fristlos gekündigt werden. Eine Abmahnung muss dieser zuvor nicht aussprechen. Eine Arbeitnehmerin hatte spontan und ohne Rücksprache per E-Mail dem Unternehmen geschrieben, dass sie sich derzeit auf Mallorca befindet und eine Woche Spontanurlaub nimmt. Das LAG Düsseldorf sieht dies als erhebliche Verletzung der vertraglichen Arbeitspflichten.

TobyRich

Insolvenz verhindern - Daran scheitern Unternehmen typischerweise

Torsten Montag, Inhaber des Gründerlexikons, hat mit Tobias Dazenko, einem der Gründer des Startups TobyRich, ein Interview geführt. Obwohl Tobias und Ulrich mit ihrem Unternehmen erfolgreich sind, haben sie doch eine Menge über Scheitern und Insolvenz verhindern gelernt. Gemeinsam haben sie eine Reihe von Gründen herausgefunden, woran es bei Unternehmern oft mangelt.

unternehmer haftet für Links

Onlineunternehmer: Link kann Urheberrecht verletzen, Kündigung per Mail wirksam, "Preis auf Anfrage" nur im Ausnahmefall

Das Internet lebt von Links. Doch können Links auch das Urheberrecht verletzen? Wann darf ein Unternehmer einen Link auf eine andere Webseite setzen und wann sollte er es lieber sein lassen? Der Europäische Gerichtshof hat klargestellt, dass Unternehmer auch haften, wenn auf der verlinkten Seite gegen das Urheberrecht verstoßen wurde.