Am von Ruben in Urteile geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Personalfindung

Stellenausschreibung mit “junges dynamisches Team” ist Diskriminierung

Wirbt ein Unternehmer in einer Stellenausschreibung mit der Aussage “junges und dynamisches Team”, so stellt das eine Diskriminierung gegenüber Bewerbern wegen ihres Alters dar. Die Bezeichnung “junges und dynamisches Unternehmen” dagegen ist keine Diskriminierung. So urteilte das Bundesarbeitsgericht in zwei Fällen.

Formulierung "junges dynamisches Team" in Stellenausschreibung ist Diskriminierung
Formulierung "junges dynamisches Team" in Stellenausschreibung ist Diskriminierung
© Free-Photos / pixabay.com

Leipzig, 14. Dezember 2018 - Unternehmer die neue Mitarbeiter suchen, müssen sehr gut darauf aufpassen, mit welchen Formulierungen sie die Stellenausschreibungen versehen. Schnell kann es passieren, dass sich ein Bewerber diskriminiert fühlt und klagt, obwohl das vom Unternehmer absolut nicht als Diskriminierung gemeint war. So kann sich ein Bewerber mit der Formulierung “junges und dynamisches Team” aufgrund seines Alters diskriminiert fühlen. In einem konkreten Fall bekam der Bewerber Recht. Anders dagegen sieht es aus, wenn die Formulierung “junges und dynamisches Unternehmen” gebraucht wird.

BAG: Die eine Formulierung bezieht sich auf Personen, die andere auf das Unternehmen

Bereits im Jahr 2016 urteilte das Bundesarbeitsgericht im Fall 8 AZR 406/14, dass die Formulierung “junges dynamisches Team” eine Diskriminierung darstellt. Ein Bewerber der sich diskriminiert fühlt, kann eine Entschädigung einklagen. Die Richter begründeten das damit, dass durch die Aussage klar gemacht werde, dass das Unternehmen einerseits aus einem solchen Team besteht und weitere Bewerber sucht, die ebenfalls jung und dynamisch sind. Die Aussage, dass diese Formulierung lediglich den Ist-Zustand beschreibt, akzeptierten die Richter nicht, denn dann wäre diese Formulierung für die Suche nach einem potentiellen Bewerber bedeutungslos.

Ein Jahr später urteilten die Richter des BAG in einem ähnlichen Fall. Hier klagte ein Bewerber wegen Diskriminierung aufgrund der Formulierung “junges und dynamisches Unternehmen”. In diesem Fall (8 AZR 604/16) lehnte das Gericht jedoch eine Entschädigung ab, da es sich hier um eine Unternehmensbezogene Information handelt, die nicht direkt auf den Bewerber abzielt.

Das Gründerlexikon stellt fest, dass Unternehmer heutzutage nicht mehr ohne rechtlichen Beistand auskommen. Selbst bei der Formulierung einer Stellenanzeige ist höchste Vorsicht geboten, damit es zu keiner Klage eines Bewerbers kommt.

vg wort pixel
Grabstein mit Totenkopf

Steuerliche Liebhaberei – die Beweislast liegt beim Selbständigen

Anfangsverluste aus gewerblicher oder selbständiger Tätigkeit sind normal und werden in der Regel von den Finanzämtern akzeptiert. Schwierig kann die Anerkennung der Verluste dann werden, wenn sich der Selbständige eine typische Freizeitbeschäftigung für seine Unternehmung ausgesucht hat.

Screenshot www.statistik.thüringen.de

Landesämter für Statistik drohen mit Zwangsgeldern

Unternehmer müssen nach Aufforderung ihres zuständigen Landesamtes für Statistik einen statistischen Fragebogen online ausfüllen. Wer sich dagegen wehrt, wird sehr schnell mit Zwangsgeldern und ähnlichen bürokratischen Dingen konfrontiert.

TobyRich

Insolvenz verhindern - Daran scheitern Unternehmen typischerweise

Torsten Montag, Inhaber des Gründerlexikons, hat mit Tobias Dazenko, einem der Gründer des Startups TobyRich, ein Interview geführt. Obwohl Tobias und Ulrich mit ihrem Unternehmen erfolgreich sind, haben sie doch eine Menge über Scheitern und Insolvenz verhindern gelernt. Gemeinsam haben sie eine Reihe von Gründen herausgefunden, woran es bei Unternehmern oft mangelt.