Am von Ruben in Urteile geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus

Rechtsanwalt versendet versehentlich Selbstanzeige ans Finanzamt

Steuerhinterziehung ist ein klassisches Beispiel von Doppelmoral. Falls reiche bzw. prominente Personen Steuern hinterzogen haben, werden sie von so mancher Person geächtet. Gleichzeitig machen dieselben Personen in ihrer Steuererklärung aber auch falsche Angaben. Einige geben jedoch im Rahmen einer Selbstanzeige den Betrug zu. Was ist aber, wenn der Rechtsanwalt die Selbstanzeige versehentlich versendet? Steht dem Mandanten dann Schadenersatz zu?

Schadenersatz wegen versehentlicher Selbstanzeige? Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus
Schadenersatz wegen versehentlicher Selbstanzeige? Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus
© Free-Photos / pixabay.com

Karlsruhe, 18. Dezember 2018 - Ein Rechtsanwalt versandte versehentlich, das heißt ohne Ermächtigung der Mandantin, eine Selbstanzeige ans Finanzamt. Zwar hatte sie die Vorbereitung der Anzeige in Auftrag gegeben, aber noch nicht von der Mandantin “freigegeben”. Es kam letztlich zu einer Steuernachzahlung von 68.000 Euro, ein Steuerstrafverfahren wurde jedoch nicht eingeleitet. Die Mandantin machte daraufhin den Schaden gegenüber der Kanzlei geltend. Diese lehnte die Zahlung ab und die Geschädigte versuchte nun den Schadenersatz gerichtlich geltend zu machen.

Ablehnung in allen Instanzen

Das Landgericht und auch das Oberlandesgericht wiesen die Klage auf Schadenersatz ab. Daraufhin legte die Klägerin Revision ein. Doch auch der Bundesgerichtshof verneinte den Anspruch der Klägerin auf Schadensersatz (Urteil IX ZR 270/16 BGH). Die Richter räumten ein, dass dem Anwalt bzw. der Kanzlei ein Fehler unterlaufen sei und man von einer Pflichtverletzung sprechen könne. Doch ein Schadenersatz begründe das nicht, da eine Steuernachzahlung kein ersatzfähiger Schaden darstellt.

Schließlich seien tatsächlich Steuern angefallen, die jedoch durch das falsche Verhalten der Klägerin vorsätzlich hinterzogen wurden. Die Nachzahlung, die aufgrund der Selbstanzeige entstand, steht damit im Einklang mit den geltenden Steuergesetzen. Zudem darf ein Rechtsanwalt nicht an einer Steuerhinterziehung des Mandanten mitwirken.

vg wort pixel
Unterschrift auf Dokument

“Dieses Schreiben … ist ohne Unterschrift gültig” - stimmt das wirklich?

Jeder Unternehmer und Existenzgründer hat bereits ein Schreiben vom Finanzamt oder einer anderen Behörde erhalten mit dem Zusatz (oder so ähnlich): “Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig”. Doch stimmt das wirklich? Was sollten Unternehmer dazu wissen?

Neue vereinfachte Steuererklärung

Ab 2017 elektronische EÜR für alle Unternehmer Pflicht

Das Unternehmer und Selbstständige ihre Steuererklärung elektronisch per ELSTER an das Finanzamt übermitteln sollen, bzw. müssen, ist nicht neu. Auch eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung muss per ELSTER versandt werden. Doch bisher konnten Unternehmer, deren Betriebseinnahmen unter 17.500 Euro im Jahr lagen, ihre EÜR noch formlos abegeben. Das hat sich jedoch seit 2017 geändert.

Laptop mit Visitenkarte

Online-Kontoauszüge: Das sagt das Finanzamt

Das Online-Banking ist heute das Mittel der Wahl, wenn es um die Erledigung von Bankgeschäften geht. Dabei werden viele Banken ihren Kunden nur noch Online-Kontoauszüge zur Verfügung stellen. Wer elektronisch signierte Auszüge oder gar Kontoauszüge auf Papier erhalten möchte, der muss oftmals einen extra Antrag bei der Bank stellen und Gebühren für diese Auszüge zahlen. Deshalb wollen viele Unternehmer doch lieber die einfachen Kontoauszüge verwenden.