Am von Ruben in Urteile geschrieben und am 07.07.2020 um 13:14 aktualisiert
Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus

Rechtsanwalt versendet versehentlich Selbstanzeige ans Finanzamt

Steuerhinterziehung ist ein klassisches Beispiel von Doppelmoral. Falls reiche bzw. prominente Personen Steuern hinterzogen haben, werden sie von so mancher Person geächtet. Gleichzeitig machen dieselben Personen in ihrer Steuererklärung aber auch falsche Angaben. Einige geben jedoch im Rahmen einer Selbstanzeige den Betrug zu. Was ist aber, wenn der Rechtsanwalt die Selbstanzeige versehentlich versendet? Steht dem Mandanten dann Schadenersatz zu?

Schadenersatz wegen versehentlicher Selbstanzeige? Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus
Schadenersatz wegen versehentlicher Selbstanzeige? Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus
© Free-Photos / pixabay.com

Karlsruhe, 18. Dezember 2018 - Ein Rechtsanwalt versandte versehentlich, das heißt ohne Ermächtigung der Mandantin, eine Selbstanzeige ans Finanzamt. Zwar wurde die Vorbereitung der Anzeige in Auftrag gegeben, aber noch nicht von der Mandantin “freigegeben”. Es kam letztlich zu einer Steuernachzahlung von 68.000 Euro, ein Steuerstrafverfahren wurde jedoch nicht eingeleitet. Die Mandantin machte daraufhin den Schaden gegenüber der Kanzlei geltend. Diese lehnte die Zahlung ab und die Geschädigte versuchte nun den Schadenersatz gerichtlich geltend zu machen.

Ablehnung in allen Instanzen

Das Landgericht und auch das Oberlandesgericht wiesen die Klage auf Schadenersatz ab. Daraufhin legte die Klägerin Revision ein. Doch auch der Bundesgerichtshof verneinte den Anspruch der Klägerin auf Schadensersatz (Urteil IX ZR 270/16 BGH). Die Richter räumten ein, dass dem Anwalt bzw. der Kanzlei ein Fehler unterlaufen sei und man von einer Pflichtverletzung sprechen könne. Doch ein Schadenersatz begründe das nicht, da eine Steuernachzahlung kein ersatzfähiger Schaden darstellt.

Schließlich seien tatsächlich Steuern angefallen, die jedoch durch das falsche Verhalten der Klägerin vorsätzlich hinterzogen wurden. Die Nachzahlung, die aufgrund der Selbstanzeige entstand, steht damit im Einklang mit den geltenden Steuergesetzen. Zudem darf ein Rechtsanwalt nicht an einer Steuerhinterziehung des Mandanten mitwirken.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

vg wort pixel
Laptop mit Visitenkarte

Online-Kontoauszüge: Das sagt das Finanzamt

Das Online-Banking ist heute das Mittel der Wahl, wenn es um die Erledigung von Bankgeschäften geht. Dabei werden viele Banken ihren Kunden nur noch Online-Kontoauszüge zur Verfügung stellen. Wer elektronisch signierte Auszüge oder gar Kontoauszüge auf Papier erhalten möchte, der muss oftmals einen extra Antrag bei der Bank stellen und Gebühren für diese Auszüge zahlen. Deshalb wollen viele Unternehmer doch lieber die einfachen Kontoauszüge verwenden.

Vergleich von EC Kartenlesegeräten

EC Kartenlesegeräte: Übersicht, Kosten, Vergleich & Test

Dass der allgemeine Trend immer mehr dahingeht, per Karte zu zahlen, ist längst kein Geheimnis mehr. Wer als Inhaber eines Geschäfts keine Kartenzahlungen akzeptiert ist wie ein Onlinehändler, der keine Online Zahlungen wie PayPal annimmt. Kunden zahlen dabei entweder mit Kreditkarte oder „EC Karte“.

Das neue Desksharing Tool von basecom.de

Arbeitsplätze reservieren während Corona - sichere Rückkehr ins Büro

Corona hat die Arbeitswelt verändert. Viele Menschen waren lange Zeit im Home-Office. Eine sichere Rückkehr in die Büros kann nur geordnet geschehen. Das neue Desksharing Tool 1.50 Office von basecom ermöglicht dank intelligenter Arbeitsplatzaufteilung genau diese Art der Rückkehr.

Grabstein mit Totenkopf

Steuerliche Liebhaberei – die Beweislast liegt beim Selbständigen

Anfangsverluste aus gewerblicher oder selbständiger Tätigkeit sind normal und werden in der Regel von den Finanzämtern akzeptiert. Schwierig kann die Anerkennung der Verluste dann werden, wenn sich der Selbständige eine typische Freizeitbeschäftigung für seine Unternehmung ausgesucht hat.

Hand liegt auf 5 Sternebewertungen

Das heiße Geschäft mit gekauften Google oder Amazon Bewertungen

Authentische Bewertungen von Nutzern bzw. Kunden bilden mittlerweile die Grundlage für den Kaufprozess. Wer bei Amazon zu einem Produkt überwiegend negatives Feedback findet, wird sich vermutlich nicht für das Angebot entscheiden. Genau das Gleiche gilt auch in die andere Richtung. Viele positive Bewertungen führen eher zum Kauf. Unsere Redaktion ist diese Woche auf Portale gestoßen, welche solche Google-Bewertungen gegen kleines Entgelt anbieten.

Unterschrift auf Dokument

“Dieses Schreiben … ist ohne Unterschrift gültig” - stimmt das wirklich?

Darf auch der Unternehmer unter seine Dokumente, Rechnungen und den Schriftverkehr diesen Satz hängen? Ämter und Behörden schreiben sehr oft diesen Bemerkung, z.B. unter Bescheide und Schriftverkehr im Allgemeinen. Wenn das Amt das darf, darf es dann auch der Unternehmer? Was sollten Unternehmer zu diesem Thema wissen?