Am von Ruben in Urteile geschrieben und am 22.01.2019 um 19:07 aktualisiert
Unionsrecht

Bezahlter Jahresurlaub darf nicht automatisch verfallen

Einem Angestellten, der seinen Jahresurlaub entweder ganz oder teilweise nicht in Anspruch genommen hat, muss bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses eine finanzielle Vergütung gezahlt werden. Eine Ausnahme besteht jedoch, wenn der Arbeitgeber nachweisen kann, dass er seinem Arbeitnehmer ausdrücklich die Möglichkeit gegeben hat, den Urlaub wahrzunehmen.

Finanzielle Entschädigung statt Urlaub? Gibt's nicht!
Finanzielle Entschädigung statt Urlaub? Gibt's nicht!
© crgutman / pixabay.com

Luxemburg, 22. Januar 2019 - Der Europäische Gerichtshof hat in zwei Fällen zu obiger Konstellation Stellung bezogen. Hintergrund waren zwei Streitfälle aus Deutschland, bei denen der Angestellte jeweils seinen Jahresurlaub vor Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht oder nicht vollständig in Anspruch genommen hatte. Einmal handelte es sich um einen öffentlichen Arbeitgeber (das Land Berlin) und einmal um einen privaten Arbeitgeber (in dem Fall das Max-Planck-Institut).

Bewusster Verzicht auf Jahresurlaub begründet kein Anspruch auf finanzielle Vergütung

Einige Arbeitnehmer möchten anstatt des Urlaubs lieber eine entsprechende finanzielle Vergütung ausbezahlt haben. Allerdings ist das nicht mit den Zielen vereinbar, die durch die Schaffung des Rechts auf bezahlten Jahresurlaubs, verfolgt werden, nämlich die Erholung und Schutz der Gesundheit.

Grundsätzlich muss daher der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer die Möglichkeit einräumen, den Urlaub in Anspruch zu nehmen. Wird das Arbeitsverhältnis beendet und der Arbeitgeber kann nicht nachweisen, dass er den Arbeitnehmer ausdrücklich darauf hingewiesen hat den Urlaub zu nehmen (und ihm natürlich auch die Möglichkeit einräumte), so hat der ehemalige Angestellte ein Recht auf eine finanzielle Vergütung. Die Beweislast liegt hier ganz eindeutig beim Unternehmer.

Hat der Arbeitgeber jedoch den Arbeitnehmer darauf hingewiesen und ihm auch die Möglichkeit zur Inanspruchnahme des Urlaubs gegeben, so muss keine finanzielle Entschädigung gezahlt werden, wenn der Arbeitnehmer willentlich und bewusst den Urlaub nicht nutzt.

So entschieden die Richter des Gerichtshofs der Europäischen Union im Urteil C-619/16 sowie C-684-16 EuGH.

vg wort pixel
Kredite für Selbstständige in der Coronakrise

Günstigerprüfung: Onlinekredit oder KfW Kredit für Selbstständige in der Coronakrise

Die Coronakrise wird für so manchen Unternehmer auch nach der Lockerung des Shutdowns noch lange anhalten. Zwar gibt es Soforthilfen, jedoch sind diese nicht für jedes Unternehmen ausreichend und geeignet. Erst recht nicht, wenn die Voraussetzungen dafür nicht erfüllt sind. Viele Selbstständige werden daher nicht umhinkommen, ein Darlehen aufzunehmen. Das Gründerlexikon hat daher in diesem Artikel den KfW-Schnellkredit dem konventionellen Online-Kredit gegenübergestellt.

Eine Hand hält eine Visitenkarte mit der Aufschrift "2019-nCoV" vor einem Hintergrund mit Fragezeichen

Coronakrise: Was Arbeitgeber beachten sollten?

Die Coronakrise schränkt aktuell nicht nur das soziale Leben, sondern vor allem auch das Berufsleben ein. Hier finden Sie die Antworten auf die wichtigsten Fragen in Sachen Arbeitsrecht und Schutzmaßnahmen für das Büro. Denn besonders Arbeitgeber müssen im Umgang mit dem Virus darauf achten, ihr Geschäft und ihre Mitarbeiter zu schützen. 

Minusstunden mit Urlaub und Lohn verrechnen

Verrechnung von Minusstunden mit Lohn nicht ohne Weiteres möglich

Flexible Arbeitszeitmodelle haben für Unternehmer viele Vorteile. Beschäftigte stehen so bei Bedarf schnell zur Verfügung. In auftragsärmeren Zeiten, kann er diese anderweitig einsetzen. Auch für Beschäftigte bringt dies Vorteile mit sich. Diese können häufig Privates und Berufliches besser miteinander verknüpfen. Doch wie sieht es aus, wenn der Unternehmer etwaige Minusstunden mit Lohn und Urlaub verrechnen will. Kann er das so ohne Weiteres?

Aktenstapel im Büro

GoBD 2019: Was ändert sich, was bleibt?

Viele Existenzgründer überlassen ihre Buchhaltung lieber einem Experten. Aber damit gehen sie nicht unbedingt auf Nummer Sicher. Wenn das Finanzamt Fehler in der Steuererklärung entdeckt, haftet allein der Geschäftsführer. Deshalb sollte jeder Unternehmer die wichtigsten Vorschriften für die Buchführung kennen. Dazu hat das Bundesfinanzministerium 2019 neue GoBD-Regelungen veröffentlicht.

Firmenadressen kaufen legal

Firmenadressen legal kaufen: Das sollten Unternehmer beachten

Die schnellste Möglichkeit, um an Kontaktdaten von potentiellen Neukunden zu gelangen, ist sie zu kaufen. Doch können Unternehmern nach wie vor Firmenadressen legal kaufen? Grundsätzlich ist das immer noch möglich. Wichtig ist es jedoch, dass sich sowohl der Verkäufer als auch der Käufer an die entsprechenden gesetzlichen Richtlinien halten. Was sollten Unternehmer daher beachten, wenn sie Firmenadressen legal kaufen wollen?

Dem Unternehmer werden immer mehr Bürden auferlegt

Unternehmer müssen Zusatzbeiträge ihrer Angestellten nun auch zahlen

Unternehmer die Angestellte beschäftigen, müssen nun im Zuge des “GKV-Versichertenentlastungsgesetz” nun auch einen Teil des Zusatzbeitrages zahlen. Bisher wurde dieser vollständig vom Arbeitnehmer gezahlt. Inwieweit dadurch die üppigen Überschüsse der Krankenkassen abgebaut werden sollen, ist dem Gründerlexikon schleierhaft.