Am von Torsten in Urteile geschrieben und am 29.08.2019 um 12:50 aktualisiert
Bürokratie

Altmodische Steuererklärung auf Papier für Selbstständige ab sofort verboten

Ab sofort dürfen Selbstständige, Gewerbetreibende und auch diejenigen, die nur im Nebenerwerb selbstständig sind, keine Steuererklärung mehr in Papierform abgeben. Wer es dennoch tut, muss mit einem Verspätungszuschlag rechnen, da die Steuererklärung als nicht abgegeben gilt.

steuererklärung in papierform
© Unsplash / pixabay.com

Koblenz, 31. August 2016 - Das Landesamt für Steuern in Rheinland-Pfalz hat Mitte August darauf hingewiesen, dass ab sofort keine Steuererklärungen in Papierform mehr akzeptiert werden. Das betrifft in erster Linie Unternehmer und auch solche, die nur im Nebenerwerb (mehr als 410 Euro pro Jahr Gewinneinkünfte) als Selbstständige tätig sind. Das heißt jedoch nicht, dass jeder, der mehr als 410 Euro pro Jahr Gewinneinkünfte hat, gleich verpflichtet ist, schreibt steuertipps.de. In bestimmten Situationen gibt es auch die Möglichkeit, einen Härteausgleich in Anspruch zu nehmen.

Bis 10 Prozent Verspätungszuschlag möglich

Steuererklärungen, die weiterhin in Papierform eingereicht werden, gelten als nicht abgegeben. Daher müssen Unternehmer im Ernstfall mit einem Verspätungszuschlag von 10 Prozent der festgesetzten Steuer rechnen. Die Redaktion des Gründerlexikons hat jedoch die Erfahrung gemacht, dass derartig hohe Verspätungszuschläge nur im Extremfall verlangt werden. Liegt die Verspätung lediglich ein wenig darüber, so müssen sich Unternehmer keine Gedanken machen. Allerdings muss an dieser Stelle noch eines herausgestellt werden: Es besteht bereits seit 5 Jahren eine Pflicht zur elektronischen Abgabe der Steuererklärung, daher sollte diese Nachricht nicht groß überraschen. Andererseits werden wohl die meisten Unternehmer entweder einen Steuerberater beauftragen oder ihre Steuererklärung ohnehin elektronisch abgeben. Doch für Existenzgründer könnten jetzt erstmalig damit konfrontiert werden. Nicht immer möchten Gründer einen Steuerberater in Anspruch nehmen. Vor allem, wenn es lediglich um die Steuererklärung geht. Das Gründerlexikon hat verschiedene Software zur Steuererklärung getestet. Die meisten kosten zwischen 20 und 30 Euro, also keine gravierende Investition. Mit den von uns empfohlenen Software Angeboten, können Unternehmer relativ einfach auch ohne Steuerberater ihre Steuererklärung elektronisch abgeben. Zuvor ist jedoch noch eine Anmeldung im Elster Online Portal der Finanzbehörden notwendig. Nachdem dort eine Registrierung erfolgt ist, steht einer elektronischen Steuererklärung nichts mehr im Weg.

vg wort pixel
coronahilfe facebook gruppe vom gründerlexikon
Vorausgefüllte Steuererklärung

Die vorausgefüllte Steuererklärung: Eine Hilfe für Unternehmer?

Bereits seit 2014 können Unternehmer und Selbstständige die vorausgefüllte Steuererklärung nutzen. Dieser Service wird von den Finanzbehörden kostenfrei zur Verfügung gestellt. Eine Pflicht zur Nutzung dieses Service gibt es nicht. Doch hilft er wirklich? Auf was sollten Unternehmer weiterhin achten?

Laptop mit Visitenkarte

Online-Kontoauszüge: Das sagt das Finanzamt

Das Online-Banking ist heute das Mittel der Wahl, wenn es um die Erledigung von Bankgeschäften geht. Dabei werden viele Banken ihren Kunden nur noch Online-Kontoauszüge zur Verfügung stellen. Wer elektronisch signierte Auszüge oder gar Kontoauszüge auf Papier erhalten möchte, der muss oftmals einen extra Antrag bei der Bank stellen und Gebühren für diese Auszüge zahlen. Deshalb wollen viele Unternehmer doch lieber die einfachen Kontoauszüge verwenden.

Mann steht vor Hologramm, wo ERP Bestandteile aufgelistet sind.

ERP Systeme: Die 10 häufigsten Fragen zu dieser Software

Dingelstädt, 25.05.19 - Um die eigenen Unternehmensstrukturen und die komplexer werdenden Prozesse zu optimieren, entscheiden sich immer mehr Firmen für ein ERP-System. Es soll Ihnen nicht nur dabei helfen, effizienter zu arbeiten, sondern ebenfalls dabei, flexibler auf Veränderungen zu reagieren. Dennoch fragen sich gerade Existenzgründer, ob sich der Kauf eines ERP-Systems für sie wirklich lohnt.

Datenschutz beim Adresshandel DSGVO

DSGVO: Wo bleibt der Datenschutz beim Adresshandel

Seit dem 4. Mai 2016 ist die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten und ab dem 25. Mai 2018 ist sie zwingend anzuwenden. Bedeutet das das endgültige Aus für den Adresshandel, der damit sein Listenprivileg verliert? Nein, denn auch in der DSGVO wird Direktmarketing als berechtigtes Interesse beschrieben. Sicher gehen kann man nur mit Firmenadressen.

Steuermodernisierungsgesetz beschlossen

Steuermodernisierungsgesetz: Vieles wird einfacher und schneller

Es wurde und viel darüber diskutiert, wie das aktuelle Steuergesetz vereinfacht werden kann. Vor allem was die Abgabe von Steuererklärungen angeht. Im Zeitalter des Web 3.0 und Industrie 4.0 befinden sich die Behörden was das angeht noch im Steinzeitalter. Durch das Steuermodernisierungsgesetz versucht man nun, langsam aus dem technologischen Steinzeitalter herauszukommen.

Aktenstapel im Büro

GoBD 2019: Was ändert sich, was bleibt?

Viele Existenzgründer überlassen ihre Buchhaltung lieber einem Experten. Aber damit gehen sie nicht unbedingt auf Nummer Sicher. Wenn das Finanzamt Fehler in der Steuererklärung entdeckt, haftet allein der Geschäftsführer. Deshalb sollte jeder Unternehmer die wichtigsten Vorschriften für die Buchführung kennen. Dazu hat das Bundesfinanzministerium 2019 neue GoBD-Regelungen veröffentlicht.