Am von Torsten in Urteile geschrieben und am 15.08.2019 um 16:51 aktualisiert
Recht

Aktionsangebot-Werbung: Sternchenhinweis darf nicht aufs Internet hinweisen

Aktionen und Werbeangebote wie “20% auf fast alles” sind häufig mit einem Sternchenhinweis versehen. Unternehmer können dann in einem erläuterndem Hinweis näher darauf eingehen, was alles unter diese Werbeaktion fällt und welche Produkte möglicherweise ausgeschlossen sind. Strittig ist jedoch immer wieder, wo genau denn die Erläuterungen zu stehen haben. Direkt darunter oder genügt ein Hinweis auf ein anderes Medium, beispielsweise das Internet?

Sternchenhinweis in Zeitung
© Rainer Sturm / pixelio.de

Karlsruhe, 31. Mai 2016 - Mit genau dieser Frage beschäftigte sich zunächst das Oberlandesgericht in Karlsruhe. Eine große Möbelkette hatte in einer Tageszeitung auf einer “Flappe” damit geworben, gewisse Prozentnachlässe auf “fast alles” zu gewähren. Diese Werbung war mit einem Sternchenhinweis versehen, berichtet wbs-law.de. Doch das Sternchen verwies den Leser auf das Internet, anstatt direkt eine ergänzende Erläuterung zu geben. Die Wettbewerbszentrale wurde darauf aufmerksam und empfand die Werbung als intransparent und irreführend, woraufhin sie Klage einreichte.

OLG Karlsruhe gibt dem Kläger Recht

Das OLG Karlsruhe schloss sich der Meinung der Wettbewerbszentrale an. Mit einem Hinweis auf § 4 Nr. 4 UWG begründeten die Richter ihre Entscheidung damit, dass ergänzende Erläuterungen bei einem Sternchenhinweis durch 2 Merkmale gekennzeichnet sein müssen:

  1. Sie müssen klar, eindeutig und verständlich sein
  2. Sie müssen leicht zugänglich sein

Die Erläuterungen waren jedoch nicht leicht zugänglich. Im Gegenteil. Ein Verweis auf ein anderes Medium sei nicht zulässig. Es wäre ohne Probleme möglich gewesen, im “Kleingedruckten” ergänzende Hinweise zu erläutern.

Richter gehen noch einen Schritt weiter

Doch die Richter des Senats gingen sogar noch einen Schritt weiter, was die Auslegung “leicht zugänglich” angeht. Wenn der Leser die Erläuterungen des Sternchens nicht auf der gleichen Seite findet, dann geht er davon aus, diese wenigstens auf der nächsten Seite zu finden. Doch das Möbelhaus hatte nicht nur auf eine Webseite hingewiesen, sondern diesen Hinweis auch noch auf der Rückseite der “Flappe” angebracht. Diese Vorgehensweise ist ebenfalls nicht zulässig. Die Möbelkette hatte zwar gegen diese Entscheidung eine Nichtzulassungsbeschwerde beim BGH eingelegt, doch dieser wies diese zurück. Generell müssen Unternehmer genau aufpassen, wie sie ihre Werbebotschaft formulieren.

vg wort pixel
römische Statue der Gerechtigkeit

Gesetzliche Änderungen 2020

Das neue Jahr bringt wieder einige Gesetzesänderungen und Neuheiten mit sich. Egal ob die Post ihr Porto erhöht, sich Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung oder andere steuerliche Grenzen ändern. Hierbei können Selbstständige schnell den Überblick verlieren. Besonders als Jungunternehmer fehlt oft die Zeit, sich ausreichend mit den Neuerungen auseinanderzusetzen.

Das neue Desksharing Tool von basecom.de

Arbeitsplätze reservieren während Corona - sichere Rückkehr ins Büro

Corona hat die Arbeitswelt verändert. Viele Menschen waren lange Zeit im Home-Office. Eine sichere Rückkehr in die Büros kann nur geordnet geschehen. Das neue Desksharing Tool 1.50 Office von basecom ermöglicht dank intelligenter Arbeitsplatzaufteilung genau diese Art der Rückkehr.

Brief mit @ Zeichen

Warum landen meine Mails im Spam?

Kennen Sie das? Sie schreiben eine wichtige Mail und bekommen keine Antwort? Vermutlich ist Ihre Mail beim Empfänger im Spam-Ordner gelandet. Das ist der Tod jeder Newsletterkampagne und auch in vielen anderen Fällen eine ärgerliche Sache. Worauf Sie beim Verfassen der Mails achten sollten, damit sie nicht als Spam gekennzeichnet werden, erfahren Sie hier.

Smartphone Nutzung in Deutschland Statistik

Mobile Optimierung nötig: Immer mehr Menschen surfen mit dem Smartphone

Mittlerweile bestimmen Smartphones und Tablets den Alltag mehr denn je. Sie liefern Informationen, werden in der alltäglichen Arbeit genutzt oder dienen der schnellen Unterhaltung zwischendurch. Im Laufe der Jahre hat sich so das Verhalten der Menschen stark geändert. Das zeigen auch aktuelle Studien des Suchmaschinenbetreibers Google, ebenso wie des Branchenverbandes Bitkom.

Hand liegt auf 5 Sternebewertungen

Das heiße Geschäft mit gekauften Google oder Amazon Bewertungen

Authentische Bewertungen von Nutzern bzw. Kunden bilden mittlerweile die Grundlage für den Kaufprozess. Wer bei Amazon zu einem Produkt überwiegend negatives Feedback findet, wird sich vermutlich nicht für das Angebot entscheiden. Genau das Gleiche gilt auch in die andere Richtung. Viele positive Bewertungen führen eher zum Kauf. Unsere Redaktion ist diese Woche auf Portale gestoßen, welche solche Google-Bewertungen gegen kleines Entgelt anbieten.

Gutscheinkarten von Rabattaktion ausgeschlossen?

Achtung bei Angeboten wie “10% auf alles…”!

Gutscheine, Rabatte und Vergünstigungen - das wirkt vor allem bei der deutschen Kundschaft. Ganz nach dem Motto “Geiz ist geil”. Doch wenn Unternehmer Angebote wie “10% auf alles” machen, gilt es einige Dinge zu beachten. Denn: Versprochen ist versprochen. Wer 10% auf alles anbietet, muss auch 10% auf alles leisten. Das Landgericht Berlin hatte genau einen solchen Fall zu beurteilen.