Am von Ruben in Urteile geschrieben
Ordnungswidrigkeit

Achtung bei Stinkefinger am Autokennzeichen als Aufkleber

Unternehmer, die auf ihrem Nummernschild in das EU-Zeichnen einen Stinkefinger als Aufkleber platziert begeht eine Ordnungswidrigkeit. So urteilten die Richter des Amtsgerichts Zeitz. In Folge dessen wird regelmäßig eine Geldbuße in Höhe von 10 Euro fällig.

Stinkefinger am Kfz-Kennzeichen
Stinkefinger als Aufkleber am Kfz-Kennzeichen? Mit 10 Euro Bußgeld sind Autofahrer dabei!
© derneuemann / pixabay.com

Zeitz, 30. November 2018 - Viele Autofahrer haben auf ihrem Fahrzeug den einen oder anderen Aufkleber platziert. Manchmal sind eher belustigend, manchmal sollen sie zeigen, wo der Autofahrer in der Welt bereits herum kam und teilweise haben die Aufkleber auch einen gesellschaftlichen oder politischen Hintergrund. Ein Autofahrer kam auf die Idee, einen Stinkefinger-Aufkleber mitten in den EU-Sternenkranz zu platzieren. Dem Gründerlexikon ist zwar nicht bekannt, wie es anschließend deswegen zu einem Bußgeldbescheid kam. Doch dem Autofahrer wurde ein solcher in Höhe von 10 Euro verhängt.

Einspruch bringt keinen Erfolg

Der betroffene Autofahrer legte daraufhin Einspruch ein. Im Urteil 13 OWi 721 Js 210685/16 Amtsgericht Zeitz bestätigten die Richter jedoch, dass das Verhängen des Bußgeldbescheids absolut korrekt ist.

Existenzgründerseminar online vom Gründerlexikon

Als Begründung diente nicht der Inhalt des Aufklebers an sich, sondern allein die Tatsache, dass an dieser Stelle überhaupt etwas überklebt wurde. Nach § 10 Abs. 2 Satz 2 der Fahrzeugzulassungsverordnung entsprach das Nummernschild nämlich in Form, Größe und Ausstattung nicht mehr den Bestimmungen. Mit anderen Worten: Sobald ein Autofahrer einen Aufkleber auf das Nummernschild platziert, muss er mit einer Geldbuße in Höhe von 10 Euro rechnen.

vg wort pixel
coronahilfe facebook gruppe vom gründerlexikon
Kreditkarte im Terminal

Händler dürfen keine Gebühren mehr für Zahlungen mit Kreditkarte verlangen

Wenn Kunden mit ihrer Kreditkarte zahlen, muss der Unternehmer eine Gebühr an den Betreiber des Zahlungsterminals entrichten. Gerade im Online Handel versuchen Unternehmer die zusätzlichen Gebühren bei Kreditkartenzahlungen auf den Kunden zu wälzen. Eine EU-Richtlinie verbietet ab 2018 jedoch Zusatzgebühren für gängige Zahlungsmittel. Darunter zählen auch Kreditkarten.

Portal des Finanzamtes Düsseldorf Nord, hier: Betriebsprüfung

Betriebsprüfung - So arbeiten die Prüfer

Immer wieder schwärmen die insgesamt 13.000 Prüfer der Finanzämter aus und verschaffen dem Staat durch Prüfungen der Kleinbetriebe und mittelständischen Unternehmen insgesamt Mehreinnahmen von 18 Milliarden Euro. Bei fast jeder Prüfung können die Prüfer etwas finden, doch Unternehmer und Gründer sollten einerBetriebsprüfung gelassen entgegen sehen.

Hand liegt auf 5 Sternebewertungen

Das heiße Geschäft mit gekauften Google oder Amazon Bewertungen

Authentische Bewertungen von Nutzern bzw. Kunden bilden mittlerweile die Grundlage für den Kaufprozess. Wer bei Amazon zu einem Produkt überwiegend negatives Feedback findet, wird sich vermutlich nicht für das Angebot entscheiden. Genau das Gleiche gilt auch in die andere Richtung. Viele positive Bewertungen führen eher zum Kauf. Unsere Redaktion ist diese Woche auf Portale gestoßen, welche solche Google-Bewertungen gegen kleines Entgelt anbieten.

Online Händler werden deutlich vom Verwaltungsaufwand entlastet

Das MOSS-Verfahren und Waren die billiger als 22 € sind

Unternehmer die einen Onlineshop betreiben haben es nicht immer leicht wenn es um Verkäufe ins Ausland geht. Zwar können Händler innerhalb der EU problemlos ihre Waren anbieten. Doch sobald bestimmte Lieferschwellen überschritten werden, droht ein hoher bürokratischer Aufwand, da jedes Land seine eigenen Regelungen hat. Das soll sich in Zukunft deutlich vereinfachen. Änderungen ergeben sich auch beim MOSS-Verfahren & bei Einfuhren aus Drittländern.

Datenschutz beim Adresshandel DSGVO

DSGVO: Wo bleibt der Datenschutz beim Adresshandel

Seit dem 4. Mai 2016 ist die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten und ab dem 25. Mai 2018 ist sie zwingend anzuwenden. Bedeutet das das endgültige Aus für den Adresshandel, der damit sein Listenprivileg verliert? Nein, denn auch in der DSGVO wird Direktmarketing als berechtigtes Interesse beschrieben. Sicher gehen kann man nur mit Firmenadressen.

Aktenstapel im Büro

GoBD 2019: Was ändert sich, was bleibt?

Viele Existenzgründer überlassen ihre Buchhaltung lieber einem Experten. Aber damit gehen sie nicht unbedingt auf Nummer Sicher. Wenn das Finanzamt Fehler in der Steuererklärung entdeckt, haftet allein der Geschäftsführer. Deshalb sollte jeder Unternehmer die wichtigsten Vorschriften für die Buchführung kennen. Dazu hat das Bundesfinanzministerium 2019 neue GoBD-Regelungen veröffentlicht.