Am von Torsten in Termine und Events geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Dieser Artikel ist am 31.12.2017 abgelaufen, d.h. die Veranstaltung, der Termin oder die Meldung ist damit nicht mehr gültig bzw. nicht mehr auf dem neuesten Stand.
KFW Award

KFW Award 2017 - Gründen

Spiegelbild der vielfältigen deutschen Gründerszene: Die Sieger im Unternehmenswettbewerb KfW Award Gründen stehen fest.

Schriftzug "KfW Award 2017 - Gründen" mit grünem Haken.
KFW Award 2017 - Gründen.
© KfW / https://www.kfw.de

Berlin/Potsdam 09.10.2017 – Die Landessieger des diesjährigen Unternehmenswettbewerbs der KfW Bankengruppe sind ausgewählt. Prämiert wird je ein Unternehmen aus jedem Bundesland. Ausgezeichnet werden die Sieger am 12. Oktober im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Berlin. Die feierliche Veranstaltung ist gleichzeitig der Auftakt für die Deutschen Gründer- und Unternehmertage (deGUT) in Berlin, in deren Rahmen der Award vergeben wird.

Unternehmen aller Branchen ab dem Gründungsjahr 2012 konnten sich bewerben. Ausgewählt wurden die Preisträger von einer Jury mit erfahrenen Vertreterinnen und Vertretern aus der KfW, Förderinstituten, Wirtschaft, Politik und Medien. Bewertet wurden die Geschäftsideen nach ihrem Innovationsgrad, ihrer Kreativität und der Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung. Maßgeblich für die Auszeichnung war auch, wie umweltbewusst die Umsetzung erfolgte und ob Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen oder erhalten wurden. Der Preis ist eine Qualitätsauszeichnung für junge Unternehmen. Mit der Vergabe des Awards möchte die KfW sowohl die erfolgreichen Gründerinnen und Gründer auszeichnen, als auch dazu beitragen, dass der Schritt in die Selbstständigkeit mehr öffentliche Anerkennung erfährt.

Die diesjährigen Landessieger im Überblick:

Baden-Württemberg: Krimmers Backstub’ (Bäckerei, Nachfolge)
Bayern: Toposens GmbH (3D-Ultraschallsensor)
Berlin: Greta & Starks Apps (inklusive Kino-App)
Brandenburg: WP Systems GmbH (Rotorblatt-Wartungssysteme)
Bremen: Papa Türk GmbH (Erfrischungsgetränke)
Hamburg: eBlocker GmbH (anonymes Surfen und Jugendschutz im Internet)
Hessen: Zentrales Fundbüro/Have it back (online-Fundbüro)
Mecklenburg-Vorpommern: Lunch Vegaz GmbH (veganes Bio-Essen)
Niedersachen: TKT Kunststoff-Technik GmbH (Spritzgussbauteile, Nachfolge)
Nordrhein-Westfalen: Creapaper GmbH (Papier aus Gras)
Rheinland-Pfalz: Ambibox GmbH (Software für Batteriespeicher)
Saarland: FlairLux GmbH (individuelle Leuchtenkabel)
Sachsen: watttron GmbH (Heizystem für Kunststoffverformung)
Sachsen-Anhalt: Räubersachen (Ökologische Kinderkleidung zum Mieten)
Schleswig-Holst.: Auris Hörakustik Brömel & Fromm (Hörakustik, Nachfolge)
Thüringen: AXSOL GmbH (mobiles Solarladegerät)

vg wort pixel
Unternehmer tippt auf Taschenrechner und schreibt in Buch

70 Prozent aller Start-ups vergleichen keine Finanzierungsangebote

Es sind erschreckende Zahlen: Je nach Studie und Untersuchung scheitern zwischen 76 und 90
Prozent aller Start-ups. Gründe dafür gibt es natürlich viele, meist spielt aber die Liquidität die
entscheidende Rolle. Auch Finanzierungsprobleme können das Ende bedeuten. Besonders prekär ist es, wenn beides zusammenkommt. Nicht selten handelt es sich hierbei aber um hausgemachte
Probleme.

TobyRich

Insolvenz verhindern - Daran scheitern Unternehmen typischerweise

Torsten Montag, Inhaber des Gründerlexikons, hat mit Tobias Dazenko, einem der Gründer des Startups TobyRich, ein Interview geführt. Obwohl Tobias und Ulrich mit ihrem Unternehmen erfolgreich sind, haben sie doch eine Menge über Scheitern und Insolvenz verhindern gelernt. Gemeinsam haben sie eine Reihe von Gründen herausgefunden, woran es bei Unternehmern oft mangelt.

Gesetzesänderungen für Unternehmer

Wichtig für Gründer: Aktuelle Gesetzesänderungen und Beispiele

Wer ein Unternehmen gründet, muss sich zwangsläufig auch mit vielen rechtlichen Aspekten auseinandersetzen. Dies kostet Zeit und Geld, ist aber zwingend notwendig, um schwerwiegende Folgen zu vermeiden. Im Folgenden deswegen aktuelle Beispiele und die Bedeutung für Gründer.