Am von Ruben in Studien geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Studie verrät die Lösung

Unternehmer müssen zu lange auf ihr Geld warten

Gemäß einer Studie müssen vor allem kleinere und mittlere Unternehmen zu lange auf die Begleichung ihrer Rechnungen warten. Sage, ein Softwareunternehmen, zeigte in einer aktuellen Studie, dass weltweit KMU jährlich auf 840 Milliarden Euro warten müssen. Doch es gibt auch gute Nachrichten. Unternehmer können gezielt etwas dagegen tun.

Verspätete Zahlungseingänge
Verspätete Zahlungseingänge können katastrophale Folgen für Unternehmer haben.
© nattanan23 / pixabay.com

Frankfurt am Main, 17. Januar 2018 - Gerade kleinere und mittlere Unternehmen (sogenannte KMU) arbeiten mit einer “dünneren” Kapitaldecke. Daher sind gerade sie auf pünktliche Zahlungen angewiesen. Doch gemäß einer Studie von Sage werden hierzulande 9 Prozent aller B2B Rechnungen zu spät beglichen.

In Zahlen ausgedrückt: Den Unternehmen fehlen jährlich 56 Milliarden Euro an Cashflow. Wie eingangs erwähnt, sind KMU in der Regel dringender auf pünktliche Zahlungen angewiesen. Verspätete Zahlungseingänge haben daher direkte Auswirkungen auf das operative Geschäft der Unternehmen.

Auswirkungen verspäteter Zahlungseingänge sind vielfältig

In der Studie werden auch Aussagen darüber getroffen, in welchen Bereichen es zu Auswirkungen kommt. 17 Prozent der Befragten gaben an, dass es Auswirkungen auf ihre Investitionen hat, sprich es kommt zu verzögerten Investitionen. 12 Prozent der Unternehmen nannten Auswirkungen auf die Zahlung der Mitarbeiter-Boni und 11 Prozent haben dadurch Schwierigkeiten ihre Lieferanten wiederum pünktlich zu zahlen. Es entsteht damit eine Kette, in der der eine abhängig ist vom Zahlungsverhalten des anderen.

Gute Nachricht: Es gibt meist keinen besonderen Grund

In der Studie wurden ebenfalls die Gründe für verspätete Zahlungen erforscht. 40 Prozent der säumigen Zahler gaben an, dass es keinen besonderen Grund für die Verspätung gäbe. Das ist eine gute Nachricht für Unternehmer. Denn mit einem effektiveren Forderungsmanagement könnten kleinere und mittlere Unternehmen schneller an ihr Geld gelangen, ohne gleichzeitig die Kundenbeziehung zu schädigen.

„Die Ergebnisse belegen deutlich, wie verspätete Zahlungen kleine und mittlere Unternehmen belasten“, erklärte Rainer Downar, Executive Vice President Central Europe bei Sage. „Umso wichtiger sind gerade für diese Firmen moderne Technologien zu liquiditätsschonenden Konditionen, um auch diese Herausforderungen der digitalen Transformation zu meistern. Somit lassen sich unter anderem auch Zahlungseingänge effizienter überwachen."

vg wort pixel
Kreditkarte im Terminal

Händler dürfen keine Gebühren mehr für Zahlungen mit Kreditkarte verlangen

Wenn Kunden mit ihrer Kreditkarte zahlen, muss der Unternehmer eine Gebühr an den Betreiber des Zahlungsterminals entrichten. Gerade im Online Handel versuchen Unternehmer die zusätzlichen Gebühren bei Kreditkartenzahlungen auf den Kunden zu wälzen. Eine EU-Richtlinie verbietet ab 2018 jedoch Zusatzgebühren für gängige Zahlungsmittel. Darunter zählen auch Kreditkarten.

Buchcover Immer ausgebucht

Immer ausgebucht - Wie Unternehmer automatisiert verkaufen

“Immer ausgebucht: Wie du dich als Experte positionierst und automatisiert verkaufst” ist das neue Buch von Benedikt Ahlfeld. Es richtet sich an alle, die sich entweder selbst als Experten positionieren wollen die noch auf der Suche nach Online-Marketing-Strategien für Neukundengewinnung sind, die wirklich funktionieren - egal ob für Anfänger, Fortgeschrittene oder Experten. Das Buch beschreibt, wie Unternehmer (noch) mehr Erfolg haben können.

TobyRich

Insolvenz verhindern - Daran scheitern Unternehmen typischerweise

Torsten Montag, Inhaber des Gründerlexikons, hat mit Tobias Dazenko, einem der Gründer des Startups TobyRich, ein Interview geführt. Obwohl Tobias und Ulrich mit ihrem Unternehmen erfolgreich sind, haben sie doch eine Menge über Scheitern und Insolvenz verhindern gelernt. Gemeinsam haben sie eine Reihe von Gründen herausgefunden, woran es bei Unternehmern oft mangelt.