Am von Torsten in Studien geschrieben und am 28.09.2017 um 14:04 aktualisiert
HubSpot: Studie

Studie zum Thema Videos - Das Medium aller Generationen

Laut einer Studie bleibt Facebook ist das populärste Medium der Neuzeit. Jedoch unterscheidet sich die Nutzung der User gernerationsabhänig. Die junge Gemeinschaft bevorzugt besonders den Kundenservice per Messenger, die älteren hingegen den Text-Content.

Gegenüberstellung der jungen Generation gegenüber der reiferen und deren Nutzung und Lebensstil. - Studie
Ich mag meine Generation: Jung genug um Smartphones zu bedienen und alt genug, die jungen Jahre pur und ohne Smartphone gelebt zu haben.
© The Future of Content Marketing 2017 / www.hubspot.de

Berlin, 19. September 2017 – Der auf der dmexco vorgestellte Bericht „The Future of Content Marketing“ von HubSpot zeigt deutliche Unterschiede im Online-Konsum und in den Content-Vorlieben von Verbrauchern. Die Infografik illustriert mit welchen Mitteln Unternehmen bei der Generation Z und den Silversurfern ankommen.


Die gesammelten Erkenntnisse der Studie „The Future of Content Marketing“ von HubSpot zeichnen ein klares Bild verschiedener Altersgruppen. Bei der Verbraucherbefragung zeigten sich deutliche Unterschiede im Surfverhalten, der Social-Media-Nutzung und den Content-Präferenzen zwischen den jüngeren (18–24 Jahre) und den älteren Teilnehmern (über 55 Jahre). In den verschiedenen Altersgruppen von 24 bis 55 Jahre zeigten sich Abstufungen zwischen diesen Polen.

Generation Z: Viseulle Begeisterung – stehts und ständig

Je jünger der Konsument, desto stärker ist er mit dem Smartphone verbunden. 68% der Befragten zwischen 18 und 24 Jahren surfen primär mit dem Smartphone im Internet. Sie nutzen es direkt nach dem Aufwachen und bis zum Einschlafen – 56% der jüngsten Befragten nehmen den smarten Gefährten sogar mit ins Badezimmer. Deswegen sind Inhalte, die auf mobilen Geräten gut funktionieren und auch unterwegs kurzweilig unterhalten, besonders gefragt: Videos (65%), Fotos (51%) und Social-Media-Posts (49%) stehen ganz oben auf der Liste der Formate, von denen sich diese Nutzer in Zukunft noch mehr wünschen.

Facebook – 2004 von Mark Zuckerberg gegründet – begleitet diese Generation gefühlt bereits das gesamte Leben und 88% der deutschen Umfrageteilnehmer zwischen 18 und 24 Jahren gaben an, einen Facebook-Account zu besitzen. Auf dem zweiten Rang liegt Instagram mit 64%, gefolgt von Snapchat mit 59%. Hier sollten Marken und Unternehmen also aktiv sein, wenn sie diese Gruppe ansprechen und begeistern wollen. 60% der Befragten dieser Altersgruppe wünschen sich von Marken Bilder auf Social Media, 57% Videos im Allgemeinen und 52% Videos in den sozialen Netzwerken. Geht es um die direkte Kontaktaufnahme mit Unternehmen, etwa dem Kundenservice, wären 82% der Befragten bereit, einen Messenger-Dienst wie Facebook Messenger oder WhatsApp zu nutzen.

Silversurfer: Content ist King – am Desktop-PC

Deutlich andere Präferenzen zeigt die Gruppe der Befragten über 55 Jahren. Sie nutzen vorwiegend den Desktop-PC oder einen Laptop, um online zu gehen. Daher sind auch die Content-Formate, von denen sich die Silversurfer in Zukunft mehr wünschen, weniger kurzweilig, sondern dokumentieren die generelle Vorliebe für eine höhere Informationsdichte: Nachrichten (59%), Videos (43%), Studien (40%). Zwar sind die ältesten Befragten insgesamt deutlich weniger in sozialen Netzwerken präsent, dennoch gaben 69% der Deutschen über 55 Jahren an, einen Facebook-Account zu besitzen, dahinter folgen weit abgeschlagen Twitter (16%) und XING (14%). Nicht nur bei den Netzwerken zeigt sich das Faible für textbasierte Inhalte, auch von Brands und Unternehmen wünschen sich die Silversurfer vor allem Newsletter (68%); Videos (47%) und Bilder in Social Media (20%) komplettieren den bunten Mix.

„Unsere Studie beweist, dass Content-Marketing nicht per se funktioniert. Entscheidend ist, dass Marketer die geeigneten Kanäle, Formate und Inhalte zur Kundenansprache identifizieren und die Wirksamkeit ihrer Maßnahmen kontinuierlich evaluieren. Wer versucht, ein junges Publikum mit Newslettern zu begeistern oder eine reifere Zielgruppe auf Snapchat anzusprechen, scheitert vermutlich. Ein generationenübergreifend beliebtes Format ist Video – damit punkten Marketer bei allen. Aber selbst beim Video-Content sollten sie entsprechend abwägen, ob eher lustig, unterhaltsam oder informativ bei der Zielgruppe ankommt.“
Inken Kuhlmann, Senior Manager Growing Markets, HubSpot

Für die 2017er Ausgabe von „The Future of Content Marketing“ wurden 3.010 Verbraucher zu je einem Drittel aus Deutschland, den USA und Lateinamerika (Kolumbien und Mexiko) zu ihren Online-Gewohnheiten befragt. Es gab ein ausgewogenes Verhältnis, was die Geschlechter und die Verteilung auf die Altersgruppen von 18 bis Ü55 Jahren betraf.
 
Die vollständige Studie mit zahlreichen Informationen zu verschiedenen Altersgruppen und Präferenzen kann über den Pressekontakt angefordert werden und ist online abrufbar.

Infografik

Studie zum Thema Videos - Das Medium aller Generationen
vg wort pixel
Hand liegt auf 5 Sternebewertungen

Das heiße Geschäft mit gekauften Google oder Amazon Bewertungen

Authentische Bewertungen von Nutzern bzw. Kunden bilden mittlerweile die Grundlage für den Kaufprozess. Wer bei Amazon zu einem Produkt überwiegend negatives Feedback findet, wird sich vermutlich nicht für das Angebot entscheiden. Genau das Gleiche gilt auch in die andere Richtung. Viele positive Bewertungen führen eher zum Kauf. Unsere Redaktion ist diese Woche auf Portale gestoßen, welche solche Google-Bewertungen gegen kleines Entgelt anbieten.

Wer trägt Versandkosten beim Umtausch

94% aller Online-Händler übernehmen Versandkosten beim Umtausch

Wer online kauft und die bestellte Ware umtauschen möchte, hat dabei wesentlich mehr Rechte als ein Verbraucher, der direkt im Laden etwas kauft. Für Online-Händler spielt der After-Sales-Prozess, zum Beispiel in Form von Umtausch und Rückabwicklungen, eine wesentliche Rolle bei ihrer Unternehmensplanung. Eine Studie zeigt, was Online-Unternehmer ihren Kunden über das gesetzliche Widerrufsrecht hinaus gewähren.

Sonnenliege am Pool mit Früchten auf einem Tischchen zum Genießen, hier reich werden

Reich werden – so klappt es nicht!

Reich werden wollen fast alle Menschen. Viele versuchen es auch, aber kaum jemanden gelingt es, denn dazu braucht man die richtige Idee. Aus einem reichen Erfahrungsschatz und dem Austausch mit anderen Unternehmern, haben wir hier ein paar Versuche das große Geld zu verdienen zusammengefasst und diese mit wertvollen Tipps sowie Vor- und Nachteilen versehen.

Vergleich von EC Kartenlesegeräten

EC Kartenlesegeräte: Übersicht, Kosten, Vergleich & Test

Dass der allgemeine Trend immer mehr dahingeht, per Karte zu zahlen, ist längst kein Geheimnis mehr. Wer als Inhaber eines Geschäfts keine Kartenzahlungen akzeptiert ist wie ein Onlinehändler, der keine Online Zahlungen wie PayPal annimmt. Kunden zahlen dabei entweder mit Kreditkarte oder „EC Karte“.

Geschockter Mann

EU-DSGVO trifft Unternehmen unvorbereitet

Die neue Studie „Die EU-DSGVO kommt – Sind Unternehmen vorbereitet?“ von HubSpot zeigt das große Interesse von Verbrauchern, stärker über die Nutzung ihrer personenbezogenen Daten verfügen zu können. Gleichzeitig offenbart die Studie bei Marketern und Führungskräften teils eklatante Lücken und Planlosigkeit hinsichtlich der 2018 in Kraft tretenden EU-Datenschutz-Grundverordnung.

Diagramm, Nutzung ausgewählter Social Media Dienste

10 Gründe, warum Social Media nötig ist

Alles spricht von Social Media – immer noch. Für die meisten Unternehmen ist Social Media ein fester Bestandteil der Marketingstrategie. Unternehmen, die kein Social Media nutzen, sind schon so gut wie aus dem Rennen ausgeschieden. In einer Studie in den Fortune Top 100 Unternehmen zum Thema Social Media ergaben sich interessante Werte.