Am von Ruben in Studien geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Unternehmensmarke

Förderung von Mitgliederzahlen & Interaktion in Social-Media-Communities von KMU

Eine Social-Media-Community zu pflegen ist keine leichte Arbeit. Ganz besonders, wenn es sich hierbei um die eigene Diskussionsplattform handelt. Egal ob Unternehmen, Verein oder Privatperson - wer eigenhändig ein Diskussionsforum fördern möchte, steht vor einigen Herausforderungen.

Social Media für Unternehmer
Social Media Community zu pflegen ist komplex, kann aber sehr lohnenswert sein.
© geralt / pixabay.com

Darmstadt, 29. Juni 2018 - Im Rahmen einer Lehrveranstaltung der Hochschule Darmstadt beschäftigten sich eine Gruppe von Studenten mit dieser Problemlage und führten deshalb eine Studie zum Thema „Förderung von Mitgliederzahlen und Interaktionen in Social-Media- Communities für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU)“ durch.

Problemsituation der KMU

Die Befürchtung vieler Unternehmen ist es, dass durch die fehlende Bekanntheit der Marke oder des Unternehmens, die Entstehung von aktiven Communities viel schwerer erscheint. Social Media-Communities sind spätestens seit dem bemerkenswerten Aufstieg von Facebook ein fester Bestandteil des Internets geworden. Dies gilt immer mehr auch für Unternehmen, die wichtige Inhalte für ihre Social Media Communities inszenieren wollen.

Das Ziel der Studenten war es daher, Maßnahmen zusammenzutragen, wie man die Community von KMU fördern und Mitglieder aktivieren kann. Um relevante Daten und Meinungen der Nutzer zu auszuwerten, wurde an Online Rundfrage am Mediencampus gestartet und das Verhalten innerhalb von Communities erfragt.

Die Ergebnisse der Umfrage

Wenn ein Unternehmen Social-Media in ihren Kommunikationswegen einbeziehen möchten, sollten es sich in jedem Fall klare Ziele setzen und strategisch vorgehen. Das Unternehmen sollte sich beispielsweise die Fragen stellen: Was möchten wir erreichen? Wen möchten wir erreichen? Wie gehen wir dabei am effektivsten vor? Und welche Social Media Kanäle könnten wir einbeziehen? Nicht alle Social Media Communities sind gleich!

Als Hilfestellung für kleine und mittelständische Unternehmen haben die Studenten ein kleines Whitepaper erstellt, welches Ängste nehmen, Chancen aufzeigen und erste Handlungsempfehlungen geben soll.

vg wort pixel
Diagramm, Nutzung ausgewählter Social Media Dienste

10 Gründe, warum Social Media nötig ist

Alles spricht von Social Media – immer noch. Für die meisten Unternehmen ist Social Media ein fester Bestandteil der Marketingstrategie. Unternehmen, die kein Social Media nutzen, sind schon so gut wie aus dem Rennen ausgeschieden. In einer Studie in den Fortune Top 100 Unternehmen zum Thema Social Media ergaben sich interessante Werte.

studie existenzgründung studenten

Gründung durch Studenten: Fast die Hälfte will nicht

Campusjäger hat 1.000 Studierende gefragt, ob, wann und wieso sie ein eigenes Unternehmen gründen wollen. Die Antwort: Fast die Hälfte der Studierenden möchte gar nicht ein Startup gründen. Interessant sind jedoch die tieferen Auswertungen. Zum Beispiel wie das Verhältnis zwischen Männern und Frauen liegt oder welche Gründe für bzw. gegen eine Existenzgründung genannt werden.

Verbraucher boykottieren Unternehmen bzw. Marken

Zwei von drei Kunden haben bereits einmal ein Unternehmen boykottiert

Manipulierte Abgaswerte, explodierende Handy-Akkus oder Kunststoffteilchen in Schokoriegeln: Skandale sorgen immer wieder dafür, dass Unternehmen unfreiwillig im Mittelpunkt der medialen Aufmerksamkeit stehen. 2/3 der Deutschen (67 Prozent) haben wegen eineM Skandal bereits eine Marke oder ein Unternehmen boykottiert. Drei Fünftel (60 Prozent) meiden boykottierte Unternehmen bzw. Marken bis heute, wie die Studie „Skandale, Pleiten, Pannen“ zeigt.