Am von Ruben in kurz notiert geschrieben und am 11.10.2019 um 20:54 aktualisiert
Produkt

Wie Unternehmer mit Kalendern in jedes Büro kommen

Kalender stellen eigentlich eine sehr einfache und dennoch sehr effektive Methode der Werbung dar. Schließlich hängt dieser das ganze Jahr über direkt vor den Augen des Kunden – und hat damit ein enormes Werbepotential.

Aufeinander gestapelte Kalender
Kalender gibt es in allen Formen und Farben.
© dnfcnlsrn0 / pixabay.com

Dingelstädt, 04. Oktober 2018 - Allerdings gibt es dabei eine Problemfrage: Wie bringe ich den Kunden dazu, meinen Kalender auch aufzuhängen? Es gibt einige Kalender-Konzepte, die sich in der Vergangenheit als sehr werbewirksam erwiesen haben. 

Der Pirelli-Kalender

Den Pirelli-Kalender gibt es inzwischen seit 45 Jahren. Er ist einer der erfolgreichsten Kalender überhaupt. Nicht nur die Kunden des Unternehmens Pirelli, die den Kalender mit leicht bekleideten, sexy Damen als Weihnachtsgeschenk bekommen, sind scharf darauf, tausende Männer versuchen jedes Jahr auf’s Neue, einen der begehrten Kalender zu ergattern. Der Kalender wird aufwendig produziert, nur die besten Fotografen und bekanntesten Damen werden dafür engagiert. Das Unternehmen möchte seinen Kunden damit eine besondere Freude machen – und das zahlt sich auch aus.

Die beliebtesten Kalendermotive

Der DuMont Kalenderverlag hat ausgewertet, welche Kalendermotive bei den Kunden am beliebtesten sind. An der Spitze stehen unangefochten die Landschaften mit einem Marktanteil von 43 Prozent. Gleich dahinter rangieren die Tiere (33 Prozent) und Blumenmotive (31 Prozent). Auch Städtemotive sind mit 20 Prozent noch relativ beliebt. Moderne Kunst hat einen Marktanteil von 12 Prozent.

Der Lavazza Kalender

Auch Kaffeehersteller Lavazza setzt unbekleidete Damen ins rechte Licht – und interpretiert sie ganz neu in toskanischen Motiven. Da räkelt sich eine Frau in einem Teller Spaghetti und die nächste badet im Brunnen Fontana die Trevi in Rom.

Toi Toi & Dixi Kalender

Auch der Umweltdienstleister Adco, der Toilettenhäuschen und Sanitärcontainer verleihen, lässt jedes Jahr einen sexy Kalender produzieren, über den sich vor allem die Kunden im Baugewerbe freuen. Der Kalender ist heiß begehert und ist immer innerhalb kürzester Zeit vergriffen.

Was Kalender leisten

Kalender kommen ohne Streuverluste aus – Sie wählen genau aus, welcher Kunde einen Kalender erhalten soll, und bringen diesen am besten persönlich vorbei. Der Nutzen ist für den Kunden groß, so dass er wahrscheinlich nicht direkt entsorgt wird. Kalender werden von den Menschen als Werbeartikel gut akzeptiert und kaum als lästig empfunden.

Wenn Unternehmer mit Kalendern erfolgreich sein möchten, müssen Sie eigentlich nur eins können: Erraten, welche Motive sich die Kunden am liebsten in ihr Büro hängen würden. Personalisierung lautet hier das Zauberwort!

Wussten Sie schon: Oft wird die Marketingkampagne eines Unternehmens gar nicht vom Unternehmen selbst produziert. Viele Unternehmen holen sich dafür spezielle Dienstleister, die sich um ein professionelles Marketing kümmern.
 

vg wort pixel

Jetzt Gründerlexikon Facebookgruppe beitreten: Unternehmer helfen Unternehmern

Wenn Sie auch anderen Unternehmern helfen möchten oder selbst Fragen zu Ihrem Unternehmen haben, treten Sie der Facebookgruppe vom Gründerlexikon bei. Gern können Sie befreundete Unternehmer auch dazu einladen. Wir helfen uns gegenseitig. Jetzt Mitglied werden!

Eine Frau tippt auf einem Laptop. Überlagert erscheinen Graphen

Vertrauen und Personalisierung bei Werbegeschenken nötig

Jetzt zum Beginn der Weihnachtszeit machen sich viele Unternehmer Gedanken darüber, was für Geschenke sie ihren Kunden geben können. Der Markt ist schier unendlich groß. Doch ganz abgesehen davon, ob es sich um Geschenke an Kunden im Rahmen einer Jahreszeit oder anderer Anlässe dreht, die Frage ist immer die gleiche: „Was würde meinen Kunden gefallen?“

Kredite für Selbstständige in der Coronakrise

Günstigerprüfung: Onlinekredit oder KfW Kredit für Selbstständige in der Coronakrise

Die Coronakrise wird für so manchen Unternehmer auch nach der Lockerung des Shutdowns noch lange anhalten. Zwar gibt es Soforthilfen, jedoch sind diese nicht für jedes Unternehmen ausreichend und geeignet. Erst recht nicht, wenn die Voraussetzungen dafür nicht erfüllt sind. Viele Selbstständige werden daher nicht umhinkommen, ein Darlehen aufzunehmen. Das Gründerlexikon hat daher in diesem Artikel den KfW-Schnellkredit dem konventionellen Online-Kredit gegenübergestellt.

Wer trägt Versandkosten beim Umtausch

94% aller Online-Händler übernehmen Versandkosten beim Umtausch

Wer online kauft und die bestellte Ware umtauschen möchte, hat dabei wesentlich mehr Rechte als ein Verbraucher, der direkt im Laden etwas kauft. Für Online-Händler spielt der After-Sales-Prozess, zum Beispiel in Form von Umtausch und Rückabwicklungen, eine wesentliche Rolle bei ihrer Unternehmensplanung. Eine Studie zeigt, was Online-Unternehmer ihren Kunden über das gesetzliche Widerrufsrecht hinaus gewähren.

Wegen Corona ins Home Office

Wegen Corona ins Home-Office: So gelingt der Einstieg

Durch die “Corona-Krise” sind viele Unternehmen plötzlich gezwungen ihre Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten zu lassen. Die meisten Firmen und Angestellten sind jedoch gar nicht darauf vorbereitet. Doch wie gelingt der Einstieg ins Home-Office für den Chef und für die Angestellten? Auch Selbstständige und Freiberufler haben jetzt viele Fragen. Hier gibt's die Antworten.

Mensch mit Atemschutzmaske und eine Ansicht der Kontinente

Corona Geschäftsideen: Jetzt Geld verdienen mit diesen Konzepten

Hat die aktuelle Krisensituation rund um das Coronavirus auch eine positive Seite? Für findige Geschäftsleute definitiv. Durch die Angst der Menschen und die Ausnahmesituation im Land entstehen neue Bedürfnisse auf dem Markt. Wer hier clevere Angebote bietet, kann die Panik in Profit verwandeln und das Ganz ohne Wucherangebote.

Kreditkarte im Terminal

Händler dürfen keine Gebühren mehr für Zahlungen mit Kreditkarte verlangen

Wenn Kunden mit ihrer Kreditkarte zahlen, muss der Unternehmer eine Gebühr an den Betreiber des Zahlungsterminals entrichten. Gerade im Online Handel versuchen Unternehmer die zusätzlichen Gebühren bei Kreditkartenzahlungen auf den Kunden zu wälzen. Eine EU-Richtlinie verbietet ab 2018 jedoch Zusatzgebühren für gängige Zahlungsmittel. Darunter zählen auch Kreditkarten.