Am von Torsten in kurz notiert geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Dieser Artikel ist am 01.10.2018 abgelaufen, d.h. die Veranstaltung, der Termin oder die Meldung ist damit nicht mehr gültig bzw. nicht mehr auf dem neuesten Stand.
Steuersenkungen

Schäuble plant: Steuern runter in 2017

Finanzminister Wolfgang Schäuble plant in 2017 und 2018 einige steuerliche Erleichterungen. Auch wenn die geplanten Maßnahmen nicht direkt mit Unternehmenssteuern zu tun haben, so profitieren auch Unternehmer und Selbstständige von den Plänen. Hier ein Überblick, was Unternehmer in den nächsten beiden Jahren erwartet.

wolfgang schäuble
© S. Hofschlaeger / pixelio.de

20. Oktober 2016 - Die Änderung die sich wohl auf fast jeden Unternehmer auswirken wird, ist der Anstieg des Grundfreibetrags. Denn der Einkommensteuerpflicht unterliegt jeder Selbstständige. Die Höhe der zu zahlenden Einkommensteuer hängt unter anderem auch von der Höhe des Grundfreibetrags ab. Bis zu zur Höhe des Grundfreibetrags müssen keine Einkommenssteuern gezahlt werden. Er dient zur Absicherung des Existenzminimums des Steuerpflichtigen. Erst wenn das zu versteuernde Einkommen über den Grundfreibetrag hinausgeht, muss Einkommenssteuer gezahlt werden, berichtet steuertipps.de.

Anstieg des Grundfreibetrags in 2017 und 2018

Erfreulich ist es daher, wenn der Grundfreibetrag angehoben wird. Dieses Jahr beträgt er 8.652 Euro für Ledige (17.304 Euro bei gemeinsamer Veranlagung zur Einkommensteuer bei Ehepaaren).

2017 soll der Betrag auf 8.822 Euro angehoben werden (17.644 Euro bei Verheirateten). Und in 2018 erfolgt nochmals eine Anhebung des Grundfreibetrags auf 9.022 Euro (18.044 Euro für Ehepaare).

Anhebung des Kinderfreibetrags

Auch der Kinderfreibetrag soll in 2017 und 2018 angehoben werden. Dieser Freibetrag soll das Existenzminimum des Kindes abdecken. Die Zahlung des Kindergeldes kann als eine Art Vorauszahlung betrachtet werden. Im Steuerbescheid prüft das Finanzamt automatisch, was für den Steuerpflichtigen günstiger ist: Den Abzug des Kinderfreibetrags oder die Zahlung des Kindergelds (die so genante Günstigerprüfung). Ab einem bestimmten Einkommen ist es für Eltern steuerlich besser, wenn die Freibeträge abgezogen werden. Bei Eltern mit einem geringen Einkommen bleibt es dagegen beim Kindergeld. Der Kinderfreibetrag beträgt in 2016 7.248 Euro.

2017 steigt der Kinderfreibetrag auf 7.358 Euro. Im Jahr 2018 soll er um weitere 100 Euro auf 7.458 Euro steigen.

Natürlich gibt es im Gründerlexikon noch viele weitere generelle Infos und Tipps zum Steuersparen. In diesem Artikel wurden nur einige Pläne genannt, die in den nächsten beiden Jahren umgesetzt werden sollen. Vor allem Existenzgründer sollten in der Gründungsphase Steuer-Fehler vermeiden. 

vg wort pixel
Entwicklung der Kinderfreibeträge über die Jahre in Deutschland

So haben sich die Steuerfreibeträge im Zeitraum von 1999 bis 2010 entwickelt

Als Unternehmer und Steuerpflichtiger macht man sich im Laufe der Zeit doch die ein oder anderen Gedanken über die Gerechtigkeit von Steuerfreibeträgen bzw. deren Entwicklung.

freiwillig gkv versichert

Freiwillig in der GKV versichert: Unternehmer sollten jetzt schnell handeln!

Bei Selbstständigen und Freiberuflern, die freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind, werden die Beiträge in den meisten Fällen anhand des aktuellen Steuerbescheids berechnet. Doch in einigen Fällen darf die Krankenkasse die Beiträge rückwirkend auch erhöhen oder senken.

elterngeld selbstständig

Elterngeld bei Selbständigen: Auch Verluste zählen zum Einkommen

Bei der Bemessung des Elterngelds wird bei Unternehmern in der Regel das letzte Steuerjahr als Grundlage genommen. Ungünstig für Unternehmer ist es aber, wenn gerade in dieser Zeit Verluste aus selbstständiger Tätigkeit zustande kommen. Denn diese sind auch (negative) Einkommen im Sinne des Elterngeldrechts. Noch komplizierter kann es bei sogenannten Mischeinkünften sein. Das heißt, Einkommen aus nichtselbstständiger und selbstständiger Tätigkeit