Am von Ruben in kurz notiert geschrieben und am 09.03.2020 um 14:04 aktualisiert
Rückvermeisterung im Handwerk

Meisterpflicht 2020: Wiedereinführung und Bestandsschutz für bestehende Firmen

Am 13. Februar 2020 wurde im Bundesgesetzblatt das Gesetz zur „Änderung der Handwerksordnung und anderer handwerksrechtlicher Vorschriften“ veröffentlicht. Damit geht die Wiedereinführung der Meisterpflicht für 12 Handwerksberufe einher.

Wiedereinführung Meisterpflicht
In 2020 wurde für 12 Handwerksberufe die Meisterpflicht wieder eingeführt.
© Alexas_Fotos / pixabay.com

Berlin, 28. Februar 2020 – Im Jahr 2004 wurde unter der rot-grünen Regierung im Rahmen der „Agenda 2010“ die Zahl der meisterpflichtigen Handwerksberufe von 94 auf 41 reduziert. Mit anderen Worten: Für 53 Berufe ist die Meisterpflicht weggefallen. Das geschah unter dem Druck der hohen Arbeitslosigkeit. Man erhoffte sich durch den Wegfall der Meisterpflicht, dass mehr und mehr Arbeitslose den Weg zurück „in Lohn und Brot“ finden. Zum Beispiel indem sie sich selbstständig machten.

Nun gilt ab dem Jahr 2020 von den 53 Gewerken für 12 davon wieder eine Meisterpflicht, die im Fall einer Betriebsgründung zur Anwendung kommt. Im Einzelnen sind das die Folgenden:

  • Behälter- & Apparatebauer
  • Betonstein- & Terrazzohersteller
  • Böttcher
  • Drechsler & Holzspielzeugmacher
  • Estrichleger
  • Fliesen-, Platten- & Mosaikleger
  • Glasveredler
  • Orgel- & Harmoniumbauer
  • Parkettleger
  • Raumausstatter
  • Rollladen- & Sonnenschutztechniker
  • Schilder- & Lichtreklamehersteller

Nach 5 Jahren wird die Sachlage erneut geprüft um zu entscheiden, ob weitere Handwerksberufe wieder dem Meisterzwang unterliegen sollen.

Existenzgründerseminar online vom Gründerlexikon

Welche Auswirkungen hat die Wiedereinführung der Meisterpflicht auf bestehende Betriebe?

Unternehmer, die sich nach 2004 in einem der oben genannten Berufe ohne Meistertitel selbstständig gemacht haben, brauchen keine Änderungen zu fürchten. Die Meisterpflicht gilt nur für Unternehmer, die sich ab 2020 in einem der Berufe selbstständig machen wollen. Für bestehende Betriebe ohne Meister gilt ein Bestandsschutz. Natürlich sollten Unternehmer die Konkurrenzsituation vor Ort genau im Blick behalten. Denn der Meistertitel gilt nach wie vor als Qualitätsmerkmal. Neue Betriebe könnten daher aus dieser Sichtweise heraus einen Vorteil haben.

Kann ich auch weiterhin den Schritt ohne Meistertitel in die Selbstständigkeit gehen?

Ja, es ist im Übrigen auch weiterhin möglich, sich in den genannten Berufen selbstständig zu machen, ohne selbst den Meistertitel zu besitzen. In dem Fall müsste der Unternehmer „nur“ einen Meister anstellen. Hier sollte der Unternehmer aber bedenken, dass er einen gewissen Einfluss abgibt.

Quelle: bgbl.de

vg wort pixel
coronahilfe facebook gruppe vom gründerlexikon
Wegen Corona ins Home Office

Wegen Corona ins Home-Office: So gelingt der Einstieg

Durch die “Corona-Krise” sind viele Unternehmen plötzlich gezwungen ihre Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten zu lassen. Die meisten Firmen und Angestellten sind jedoch gar nicht darauf vorbereitet. Doch wie gelingt der Einstieg ins Home-Office für den Chef und für die Angestellten? Auch Selbstständige und Freiberufler haben jetzt viele Fragen. Hier gibt's die Antworten.

Unterschrift auf Dokument

“Dieses Schreiben … ist ohne Unterschrift gültig” - stimmt das wirklich?

Darf auch der Unternehmer unter seine Dokumente, Rechnungen und den Schriftverkehr diesen Satz hängen? Ämter und Behörden schreiben sehr oft diesen Bemerkung, z.B. unter Bescheide und Schriftverkehr im Allgemeinen. Wenn das Amt das darf, darf es dann auch der Unternehmer? Was sollten Unternehmer zu diesem Thema wissen?

Aktenstapel im Büro

GoBD 2019: Was ändert sich, was bleibt?

Viele Existenzgründer überlassen ihre Buchhaltung lieber einem Experten. Aber damit gehen sie nicht unbedingt auf Nummer Sicher. Wenn das Finanzamt Fehler in der Steuererklärung entdeckt, haftet allein der Geschäftsführer. Deshalb sollte jeder Unternehmer die wichtigsten Vorschriften für die Buchführung kennen. Dazu hat das Bundesfinanzministerium 2019 neue GoBD-Regelungen veröffentlicht.

Postbote

Aufbewahrungspflicht für Lieferscheine fällt weg

Im Rahmen des Zweiten Bürokratieentlastungsgesetzes wurde unter anderem auch die Aufbewahrungsfrist für Lieferscheine deutlich reduziert: Praktisch gibt es keine mehr. Mit Erhalt oder Versand der Rechnung endet die Aufbewahrungsfrist. Eine Ausnahme gibt es nur, wenn der Lieferschein gleichzeitig als Buchungsbeleg genutzt wird. Dann gelten die regulären Aufbewahrungsfristen.

Datenschutz beim Adresshandel DSGVO

DSGVO: Wo bleibt der Datenschutz beim Adresshandel

Seit dem 4. Mai 2016 ist die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten und ab dem 25. Mai 2018 ist sie zwingend anzuwenden. Bedeutet das das endgültige Aus für den Adresshandel, der damit sein Listenprivileg verliert? Nein, denn auch in der DSGVO wird Direktmarketing als berechtigtes Interesse beschrieben. Sicher gehen kann man nur mit Firmenadressen.

werkzeugkoffer

Anhebung der Aufzeichnungspflicht für GWG auf 250 Euro

Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) müssen in einem Anlageverzeichnis aufgeführt werden, sofern der Unternehmer die Sofortabschreibung wählt. Die Grenze für die Aufzeichnungspflicht wird ab 2018 von 150 Euro auf 250 Euro angehoben. Das heißt, Wirtschaftsgüter, bis 250 Euro müssen dann nicht mehr in einem Anlageverzeichnis aufgeführt werden.