Am von Torsten in Buchführung und Steuererklärung geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Finanzamt

Mit diesem Trick nicht abzugsfähige Betriebsausgaben absetzen

Nicht immer aber häufig, ziehen Unternehmer gegenüber dem Finanzamt und vor allem in einer Steuerprüfung den Kürzeren. Ein aktueller Fall zeigt, dass die Gesetze selbst die Finanzverwaltung verwirren und letztlich sogar zu ihrem Nachteil ausgelegt werden kann, wenn es der Unternehmer richtig macht. So hat es ein Selbstständiger vor Gericht geschafft, eigentlich nicht abzugsfähige Betriebsausgaben trotzdem angerechnet zu bekommen…

Steuertrick: nicht abzugsfähige betriebsausgaben
Tricks und Schlupflöcher gibt´s immer, man muss sie nur kennen.
© Dirk Schelpe / pixelio.de

München, 08. Dezember 2016 - In dem hier beschriebenen Fall hatte das Finanzamt bereits einen Steuerbescheid für einen Unternehmer erlassen. Im Nachhinein stellte der Steuerprüfer fest, dass der Selbstständige steuerliche Pflichten definitiv verletzt hatte. Daraufhin wollte das Finanzamt den Steuerbescheid ändern berichtet steuertipps.de. Mit diesem Trick konnte der Unternehmer das jedoch verhindern:

  1. Der Unternehmer benannte nicht die Empfänger der Betriebsausgabe
  2. Nach § 160 Abs. 1 AO ist er jedoch dazu verpflichtet und das Finanzamt wollte aufgrund dieser Bestimmungen die Betriebsausgaben nicht anerkennen
  3. Allerdings können Steuerbescheide nur geändert werden, wenn eine Korrekturvorschrift vorliegt
  4. Eine Korrekturvorschrift könnte dann vorgenommen werden, wenn neue Tatsachen oder Beweismittel bekannt werden
  5. Es gab aber keine neuen Tatsachen oder Beweismittel, denn:
  6. Der Unternehmer-Trick: Der Unternehmer wurde zwar aufgefordert, die Empfänger bekannt zu machen, tat dies aber nicht.
  7. Bundesfinanzhof macht klar: Die Änderung dieses Steuerbescheids ist nicht möglich

Ziemlich clever: Weil der Unternehmer die Aufforderung des Finanzamts ignorierte, durften die Behörden den bereits bestandskräftig gewordenen Steuerbescheid nicht ändern (BFH-Urteil vom 09. März 2016, Aktenzeichen X R 9/13). Dass die Angabe der Empfänger von Betriebsausgaben verpflichtend ist, wurde nicht diskutiert. Entscheidend war, dass ein einmal bestandskräftiger Steuerbescheid nur dann geändert werden darf, wenn neue Erkenntnisse gewonnen werden. Aber diese gab es hier nicht.

Achtung: Wenn Sie mit dem Finanzamt auf einer Augenhöhe stehen wollen, sollten Sie unbedingt meinen Opens internal link in current window"Kleinen Ratgeber zur Betriebsprüfung" lesen!

vg wort pixel
Unterschrift auf Dokument

“Dieses Schreiben … ist ohne Unterschrift gültig” - stimmt das wirklich?

Darf auch der Unternehmer unter seine Dokumente, Rechnungen und den Schriftverkehr diesen Satz hängen? Ämter und Behörden schreiben sehr oft diesen Bemerkung, z.B. unter Bescheide und Schriftverkehr im Allgemeinen. Wenn das Amt das darf, darf es dann auch der Unternehmer? Was sollten Unternehmer zu diesem Thema wissen?

Teekannen Tankstelle

Benzin in der Buchhaltung absetzen trotz verlorener Tankbelege

Unternehmer verlieren schon mal den einen oder anderen Tankbeleg. Manchmal sind sogar alle Tankbelege verloren. Dennoch kann ein Betriebsausgabenabzug geltend gemacht werden. Zwei Varianten stehen dabei zur Verfügung: Kilometerpauschale (0,30 Euro je Kilometer) oder Nachweis der tatsächlichen Kosten.

Flugzeug im Baum

Privatflugzeug führt zu unangemessenen Repräsentationskosten bei Dienstreise

Der Geschäftsführer einer GmbH nutzte ein Privatflugzeug für betriebliche Zwecke. Die Kosten dafür wollte er in seiner Steuererklärung absetzen. Dem widersprach sowohl das Finanzamt als auch das Finanzgericht, die die Kosten gänzlich ablehnten. Der BFH jedoch hob das Urteil des FG auf und betonte, dass sehr wohl Aufwendungen geltend gemacht werden dürfen, allerdings nur in angemessener Höhe.