Am von Torsten in Buchführung und Steuererklärung geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Fahrzeuge

Keine Nutzungsentnahme für reinen Werkstattwagen

Manch ein Existenzgründer ist auf ein Firmenfahrzeug angewiesen. Bei Fahrzeugen, die mehr als 50 Prozent betrieblich genutzt werden, wird die private Nutzung nach der sog. 1-Prozent-Regel veranschlagt. Allerdings gilt die 1-Prozent-Regel gemäß § 6 Absatz 1 Nr. 4 Satz 2 EStG nur für Fahrzeuge, die auch zur privaten Nutzung verwendet werden können.

auto
Reiner Wekstattwagen ist keine Nutzungsentnahme
© Alexas_Fotos / pixabay.com

München, 23. Oktober 2018 - Handelt es sich dagegen um Fahrzeuge, die ganz überwiegend zum Transport von Waren und nicht von Personen verwendet werden, scheidet die Anwendung der 1-Prozent-Regel dagegen aus. Das ist beispielsweise bei Lkw der Fall. Doch auch Kombinationsfahrzeuge können zu den Ausnahmen zählen.

Vor dem Finanzgericht München wurde über die steuerrechtliche Einordnung eines Ford Transits verhandelt. Bei einer Außenprüfung hatte die Prüferin überraschend das Fahrzeug entdeckt, das nicht bei der Gewinnermittlung berücksichtigt worden war. Die Prüferin informierte das Finanzamt, weil der Wagen nach ihrer Meinung auch für Privatfahrten verwendet werden konnte. Daraufhin erließ das Finanzamt Änderungsbescheide zur Einkommensteuer und zum Gewerbesteuermessbetrag.
Lastentransport.

Der Fall landet vor Gericht

Der Inhaber des Malerbetriebes wollte dies jedoch nicht akzeptieren und zog schließlich vor das Finanzgericht. Seine Klage wegen des Ford Transits hatte Erfolg. Denn auch die Richter waren der Meinung, dass das Fahrzeug schwerpunktmäßig als reiner Werkstattwagen zum Transport von Gütern verwendet wird und für eine Privatnutzung üblicherweise nicht in Betracht kommt. Für die rechtliche Einordung stellten die Richter auf das äußere Erscheinungsbild des Fahrzeuges ab.

Fahrzeugmerkmale

Für die Nutzung als Transporter sprachen zum Beispiel, dass Ladefläche und Fahrerhaus durch eine Zwischenwand getrennt waren, nur zwei Sitzplätze eingerichtet waren, die Ladefläche erheblich größer als das Fahrerhaus war und die Kabel im Fahrzeuginneren lose und unverkleidet verlegt waren und die hinteren Seitenfenster abgeblendet waren.

Steuerkategorie

Diese Kriterien sprechen nach ständiger Rechtsprechung dafür, dass es sich um ein reines Transportfahrzeug handelt, das nicht privat genutzt wird. Auch der Bundesfinanzhof stützt sich auf diese Kriterien. Zudem sprach auch die steuerrechtliche Einordnung des Fahrzeugs dafür, dass es sich um ein Betriebsfahrzeug handelt. Denn der Ford Transit wurde sowohl bei der Kfz-Steuer als auch verkehrsrechtlich als Lkw geführt. Das Finanzgericht gab bezüglich dem Ford Transit also dem Maler Recht. Er musste sich keine private Nutzung gemäß der 1-Prozent-Regel als Nutzungsentnahme anrechnen lassen.

Sie sind auch auf ein Firmenfahrzeug angewiesen und bezüglich der steuerlichen Regelungen verunsichert? Im Zweifel sollten Sie einen Steuerberater zu Rate ziehen.

vg wort pixel
Verunsicherte Frau

Steuererklärung beim unzuständigen Finanzamt abgeben genügt zur Fristwahrung

Wer seine Steuererklärung bei einem Finanzamt abgibt, das nicht für den Unternehmer zuständig ist, wahrt mit der Abgabe trotzdem jegliche vorgegebene Frist. Ein Versäumnis geltender Fristen kann nicht damit begründet werden, dass dem zuständigen Finanzamt die Steuererklärung an besagter Frist nicht vorgelegen habe. Eine Einhaltung der Frist liegt zudem vor, wenn die Steuererklärung vor Fristende in den Briefkasten des Finanzamts geworfen wurde.

Flugzeug im Baum

Privatflugzeug führt zu unangemessenen Repräsentationskosten bei Dienstreise

Der Geschäftsführer einer GmbH nutzte ein Privatflugzeug für betriebliche Zwecke. Die Kosten dafür wollte er in seiner Steuererklärung absetzen. Dem widersprach sowohl das Finanzamt als auch das Finanzgericht, die die Kosten gänzlich ablehnten. Der BFH jedoch hob das Urteil des FG auf und betonte, dass sehr wohl Aufwendungen geltend gemacht werden dürfen, allerdings nur in angemessener Höhe.

Schlumpf mit Geschenk

Einkommensteuer für Geschenke an Geschäftspartner keine Betriebsausgaben

Die Übernahme der pauschalierten Einkommensteuer für ein Geschenk an einen Geschäftsfreund ist selbst ein Geschenk. Die Pauschalsteuer ist – sofern sie zusammen mit den Kosten des ursprünglichen Geschenks 35 Euro übersteigt – nicht als Betriebsausgabe absetzbar. Das geht aus einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs hervor.