Am von Torsten in Buchführung und Steuererklärung geschrieben und am 05.02.2020 um 16:42 aktualisiert
Dieser Artikel ist am 31.12.2017 abgelaufen, d.h. die Veranstaltung, der Termin oder die Meldung ist damit nicht mehr gültig bzw. nicht mehr auf dem neuesten Stand.
Bürokratie

Diese Akten dürfen Unternehmen ab dem 01.01.2017 vernichten

Trotz Digitalisierung kommen jedes Jahr immer mehr Akten und Dokumente hinzu. Was muss ein Unternehmer wie lange aufbewahren? Oder besser ausgedrückt: Welche Unterlagen darf ein Unternehmer ab dem 01. Januar 2017 vernichten? Und wann beginnt überhaupt die Aufbewahrungspflicht?

Aktenvernichtung
© Hans / pixabay.com

Dresden, 29. Dezember 2016 - Nächste Woche ist bereits 2017. Der eine oder andere Selbstständige nutzt die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr um das Büro aufzuräumen. Welche Unterlagen dürfen ganz konkret ab dem 01. Januar 2017 vernichtet werden? Gemäß § 147 AO gibt es nur 2 Zahlen die sich ein Unternehmer merken muss: 6 und 10 Jahre.Die Aufbewahrungsfristen gelten sowohl für digitale als auch für physisch vorliegende Dokumente. Doch wann beginnt die Aufbewahrungsfrist? Meistens am Ende des Jahres, auf das sich die Akten beziehen. Wurde beispielsweise eine Rechnung in 2010 ausgestellt, so beginnt die Aufbewahrungsfrist am 31. Dezember 2010. Das trifft aber nicht auf alle Unterlagen zu. Ein Jahresabschluss kann frühestens erst im Folgejahr durchgeführt werden. Daher beginnt die Aufbewahrungsfrist in diesem Fall später. Beispiel: Der Jahresabschluss für 2005 wird 2006 fertiggestellt. Daher beginnt die Aufbewahrungsfrist hier erst am 31. Dezember 2006. Wird der Jahresabschluss noch später fertiggestellt, verschiebt sich der Beginn (und damit auch das Ende) der Aufbewahrungsfrist. Mehr zum Thema Aufbewahrungsfristen in der GründerCheckliste.

Übersicht, was 2017 vernichtet werden darf

Die folgende Übersicht bezieht sich darauf, was wann frühestens vernichtet werden darf, so akademie.de. Wie oben erläutert, muss der Unternehmer unbedingt darauf achten, wann der letzte Eintrag im jeweiligen Dokument vorgenommen wurde. Selbstverständlich sind auch wir nicht unfehlbar. Die Übersicht dient als Richtlinie und hat nicht den Anspruch der Vollständigkeit. Im Zweifelsfall sollten Unternehmer vor einer größeren Aktenvernichtung mit dem Steuerberater oder dem Finanzamt Rücksprache halten.

Unterlagen / Dokumente / Akten Am 01.01.2017 zu entsorgende Unterlagen von:

  • Abrechnungsunterlagen2006 
  • Abschlussbuchungsbelege2006
  • Abschlusskonten2006
  • Abschlussrechnungen2006
  • Abschreibungsunterlagen2006
  • Aktenvermerke2010
  • Änderungsnachweise der EDV-Buchführung2006
  • Angebote (versandte und erhaltene)2010
  • Anhang (zum Jahresabschluss)2006
  • Anlagenverzeichnis2006
  • Arbeitsanweisungen2006
  • Auftragsbestätigungen (versandte und erhaltene)2010
  • Ausgangsrechnungen2006
  • Auszahlungsbelege2006
  • Bankbelege2006
  • Belege2006
  • Bestellungen (erhaltene und versandte)2010
  • Betriebsabrechnungsbögen2006
  • Betriebskostenabrechnung (ohne Buchuchsbelege)2010
  • Betriebskostenrechnungen2006
  • Betriebsprüfungsberichte2010
  • Bewirtungsunterlagen2006
  • Bilanzen usw.2006
  • Bons2006
  • Buchführungsunterlagen2006
  • Buchungsanweisungen2006
  • Buchungsunterlagen2006
  • Darlehensunterlagen (nach Vertragsablauf)2010
  • Datensicherungen2006
  • Debitorenkonten /-listen2006
  • Depotauszüge (Soweit nicht Inventare)2006
  • EDV-Journal2006
  • Einfuhrunterlagen2010
  • Eingangsrechnungen2006
  • Einzahlungsbelege2006
  • Fahrtenbücher2006
  • Finanzberichte2010
  • Frachtunterlagen2010
  • Gebrauchsmusterunterlagen2010
  • Gehaltsabrechnungen2006
  • Geschäftsberichte2006
  • Geschäftsbriefe (Außer Rechnungen und Gutschriften)2010
  • Geschenknachweise2010
  • Gewerbesteuerunterlagen2010
  • Gewinn- und Verlustrechnungen2006
  • Grundbuchauszüge2006
  • Handelsbriefe (Außer Rechnungen und Gutschriften)2010
  • Handelsbücher2006
  • Handelsregisterauszüge2010
  • Inventare2006
  • Investitionsunterlagen /-abrechnungen2010
  • Jahresabschlüsse2006
  • Journale2006
  • Kassenbücher, -berichte, - blätter2006
  • Kassenzettel (Buchungsunterlagen)2006
  • Kassenzettel (die keine Buchungsbelege sind)2010
  • Kaufverträge2010
  • Kostenvoranschläge2010
  • Ladescheine2006
  • Leasingunterlagen2010
  • Lieferscheine2006
  • Lohnbelege2006
  • Mahnbescheide2010
  • Mahnungen2010
  • Materialabrechnungen2006
  • Materialentnahmescheine2010
  • Mietunterlagen (nach Vertragsablauf)2010
  • Nachnahmebelege2006
  • Organisationsunterlagen der (EDV-) Buchführung2006
  • Pachtunterlagen (nach Vertragsablauf)2010
  • Preislisten2010
  • Preisvereinbarungen2010
  • Privatentnahmebelege2006
  • Prüfungsberichte2006
  • Quittungen2006
  • Rechnungen2006
  • Reisekostenabrechnungen (für Angestellte und Unternehmer)2006
  • Repräsentationskosten /-aufwendungen2006
  • Sachkonten2006
  • Schecks2010
  • Schriftwechsel2010
  • Spendenbscheinigungen2006
  • Steuerbescheide, -erklärungen2006
  • Stornobelege2006
  • Telefonkostennachweise2006
  • Überstundenlisten2010
  • Überweisungsbelege2006
  • Umsatzsteuervoranmeldungen2006
  • Verbindlichkeiten (Zusammenstellungen)2006
  • Verkaufsbücher2006
  • Vermögensverzeichnis2006
  • Verrechnungskonten2006
  • Versicherungspolicen2010
  • Verträge2010
  • Vollmachten (Urkunden)2010
  • Warenabgabescheine2010
  • Warenbestandsaufnahmen2006
  • Werbegeschenknachweise2006
  • Werbekosten (Belege)2006
  • Zahlungsbelege2006
  • Zollbelege2010

Fragen Sie zur Sicherheit Ihren Steuerberater, bevor Sie irgend etwas verichten, was noch heile bleiben sollte.

vg wort pixel
Hand liegt auf 5 Sternebewertungen

Das heiße Geschäft mit gekauften Google oder Amazon Bewertungen

Authentische Bewertungen von Nutzern bzw. Kunden bilden mittlerweile die Grundlage für den Kaufprozess. Wer bei Amazon zu einem Produkt überwiegend negatives Feedback findet, wird sich vermutlich nicht für das Angebot entscheiden. Genau das Gleiche gilt auch in die andere Richtung. Viele positive Bewertungen führen eher zum Kauf. Unsere Redaktion ist diese Woche auf Portale gestoßen, welche solche Google-Bewertungen gegen kleines Entgelt anbieten.

Aufbewahrungsfristen

Ab dem 1.1.2020 können Sie diese Unterlagen vernichten

Im Laufe des Jahres sammeln sich unzählige Belege und Rechnungen, die ein Unternehmer aufheben muss. Regelmäßig zu Beginn eines neuen Jahres können sich Unternehmer dann von einigen dieser Unterlagen dauerhaft trennen, sprich, sie vernichten. Welche Unterlagen Selbstständige ab dem Jahr 2020 bedenkenlos vernichten können, erklärt dieser Beitrag.

kleinunternehmerregelung grenze umsatz

Anhebung der Grenze zur Kleinunternehmerregelung auf 21.400 Euro gefordert

Diese Nachricht kommt sicherlich bei vielen Kleinunternehmern und Existenzgründern gut an. Die Umsatzgrenze zur Kleinunternehmerregelung auf 21.400 Euro anzuheben, das forderte der Deutsche Steuerberaterverband mit Schreiben vom 27.08.2018.

Mensch mit Atemschutzmaske und eine Ansicht der Kontinente

Corona Geschäftsideen: Jetzt Geld verdienen mit diesen Konzepten

Hat die aktuelle Krisensituation rund um das Coronavirus auch eine positive Seite? Für findige Geschäftsleute definitiv. Durch die Angst der Menschen und die Ausnahmesituation im Land entstehen neue Bedürfnisse auf dem Markt. Wer hier clevere Angebote bietet, kann die Panik in Profit verwandeln und das Ganz ohne Wucherangebote.

Wer trägt Versandkosten beim Umtausch

94% aller Online-Händler übernehmen Versandkosten beim Umtausch

Wer online kauft und die bestellte Ware umtauschen möchte, hat dabei wesentlich mehr Rechte als ein Verbraucher, der direkt im Laden etwas kauft. Für Online-Händler spielt der After-Sales-Prozess, zum Beispiel in Form von Umtausch und Rückabwicklungen, eine wesentliche Rolle bei ihrer Unternehmensplanung. Eine Studie zeigt, was Online-Unternehmer ihren Kunden über das gesetzliche Widerrufsrecht hinaus gewähren.

Rechnungen schreiben - Fortlaufende Rechnungsnummer nicht mehr nötig

Fortlaufende Rechnungsnummern bei EÜR nicht zwingend notwendig

Unternehmer sind nicht verpflichtet, ihre Rechnungen fortlaufend und lückenlos zu nummerieren, wenn sie ihr Betriebsergebnis per Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) ermitteln. Ein Finanzamt hatte dieses Vorgehen beanstandet und den zu versteuernden Gewinn eines Betriebs um einen „Unsicherheitszuschlag“ von 4.000 € erhöht. Zu Unrecht, wie das Finanzgericht Köln nun entschied.